Kindern bei Wutanfällen emotionale Intelligenz beibringen

01 Januar, 2019
Wenn Kinder gegen negative Emotionen kämpfen, müssen ihnen ihre Eltern helfen, um damit umgehen zu können. Dieser Augenblick kann genutzt werden, um ihnen emotionale Intelligenz beizubringen. Doch wie?

Bei einem emotionalen Ausbruch eines Kindes können sogar sehr geduldige Eltern nervös werden, was die Situation noch komplizierter macht. Kleine Kinder haben noch keine Strategien erlernt, sich selbst zu beruhigen. Sie brauchen Hilfe von ihren Eltern, um allmählich bei Wutanfällen emotionale Intelligenz zu entwickeln.

Wenn Kinder gegen negative Emotionen kämpfen, müssen ihnen ihre Eltern helfen, um damit umgehen zu können. Dieser Augenblick kann genutzt werden, um ihnen emotionale Intelligenz beizubringen. Doch wie?

Kontrolliere deine eigenen Emotionen

Kinder machen nicht immer was du möchtest, doch sie machen immer nach, was du selbst vorlebst. Sie lernen von ihren Eltern, ihre Gefühle zu beherrschen und emotional intelligent einzusetzen. Wenn du selbst Ruhe bewahrst, werden auch deine Kinder lernen, ruhig zu bleiben. Dein Vorbild ist der beste Meister.

Verliere nicht die Nerven in stressigen Situationen und versetze dich in die Perspektive deines Kindes. Du musst Grenzen setzen, dabei jedoch ruhig bleiben. Es gibt keinen Grund für Anschuldigungen oder Strafen, doch dein Kind muss bei Wutanfällen lernen, wo die Grenzen sind und welche Konsequenzen durch Fehlverhalten entstehen können.

Du kannst deinem Kind zum Beispiel Folgendes mitteilen: “Es tut mir leid, ich weiß, dass du gerne noch länger spielen würdest, doch jetzt ist Zeit zum Schalfen. Räume deine Spielsachen auf. Ich weiß, dass du das nicht magst, doch du brauchst jetzt Ruhe. Aber wir werden davor noch ein bisschen lesen. Welches Buch möchtest du heute?”

Identifiziere bei Wutanfällen die Gefühle, die dahinter stecken

Verschiedene Verhaltensmuster von Kindern müssen korrigiert werden, insbesondere dann, wenn sie störend oder gefährlich sind. Zum Beispiel die Straße ohne schauen zu überqueren, Geschwister schlagen, zu viel Zeit mit elektronischen Geräten usw. Wenn das Verhalten des Kindes unakzeptierbar ist, müssen klare Grenzen gesetzt werden, doch immer mit emotionaler Intelligenz. 

Zwar musst du das Verhalten deines Kindes begrenzen, doch du musst auch seine Emotionen identifizieren. Dein Kind sollte lernen, sie auszudrücken, auch wenn es um Enttäuschung oder Zorn geht, die durch die von dir festgelegten Grenzen verursacht werden.

Kinder müssen ihre Gefühle zeigen und sich darüber bewusst sein, dass du ihnen zuhörst und sie verstehst. Sie müssen sich damit Luft machen und sich befreien.

Es ist deshalb keine gute Idee, ein erzürntes Kind ins Schlafzimmer zu schicken und es mit seinen Gefühlen alleine zu lassen. Es glaubt so nur, dass seine Emotionen unwichtig sind.

Auch wenn Kinder Grenzen respektieren müssen, brauchen sie Aufmerksamkeit und Umarmungen, um ihre Gefühle zu verstehen. Du kannst deinem Kind zum Beispiel sagen: “Du bist jetzt traurig, das ist nichts Schlechtes. Ich bin für dich da und kann dich verstehen.”

Noch ein interessanter Artikel: 3 Spiele für Kinder, um Konflikte zu lösen

Die Ruhe nach dem Sturm

Wenn der Sturm vorüber ist, ist dein Kind sicher hilfsbereit und liebevoll. Denn es ist sich darüber bewusst geworden, dass seine Gefühle respektiert werden und fühlt sich mit dir verbunden. Du warst an seiner Seite während des inneren “Unwetters”.

Ignoriere den Wutanfall selbst, vergiss nicht, dass dein Kind damit nur sein Unwohlsein ausdrückt und Hilfe benötigt. 

Es ist wichtig, dabei zu beachten, dass sich dein Kind zuerst beruhigen muss, bevor es in dieser Situation emotionale Intelligenz lernen kann. Durch deine Unterstützung kann es seine Emotionen beruhigen und die notwendigen Fähigkeiten entwickeln, sich in Zukunft besser zu verhalten.

glückliches Mädchen

Bedürfnisse, die sich hinter dem Wutanfall verstecken

Kinder möchten glücklich sein und brauchen deshalb eine warme, herzliche Beziehung zu ihren Eltern. Sie möchten ihren Eltern von Natur aus alles recht machen, doch ihr Fehlverhalten entsteht durch negative Gefühle oder unbefriedigte Bedürfnisse. 

Wenn sich die Eltern nicht um ihre tiefgehenden Gefühle und Bedürfnisse kümmern, ist es ganz normal, dass es zu Wutanfällen kommt. Zorn und Wut sind Verteidigungsmechanismen gegen tiefere Emotionen, wie Angst, Schmerz oder Traurigkeit. Hass entsteht, wenn wir uns vor etwas schützen möchten, das uns weh tun könnte.

Wenn ein Kind zornig ist, muss es lernen, seine Gefühle zu erkennen und die Ursachen zu verstehen. Wenn dein Sprössling bewusst diese Emotionen fühlt, kann er emotionale Intelligenz lernen.

  • Bisquerra, R. (2011). Educación emocional. Propuestas para educadores y familias. Bilbao: Desclée de Brower. http://otrasvoceseneducacion.org/wp-content/uploads/2019/04/Educación-Emocional.-Propuestas-para-educadores-y-familias-Rafael-Bisquerra-Alzina-2.pdf
  • Fernández-Berrocal, P., & Pacheco, N. E. (2002). La inteligencia emocional como una habilidad esencial en la escuela. Revista Iberoamericana de educación, 29(1), 1-6.
  • Goleman, D. (2010). La práctica de la inteligencia emocional. Editorial Kairós.
  • López, M. (2008). La integración de las habilidades sociales en la escuela como estrategia para la salud emocional. Psicología sin fronteras: revista electrónica de intervención psicosocial y psicología comunitaria, 3(1), 16-19.
  • Shapiro, L. E. (2002). La salud emocional de los niños (Vol. 16). Edaf.