6 Tipps für eine glückliche Kindheit

Ein Kind so zu erziehen, dass es glücklich ist, scheint einfach zu sein. Die Medien bombardieren uns permanent mit Werbung für Spielzeuge und Videospiele, die versprechen, die Arbeit für uns zu übernehmen.
6 Tipps für eine glückliche Kindheit

Letzte Aktualisierung: 08. Juli 2018

Da diese Geräte und Gadgets die Kleinen unterhalten, wäre es einfach zu glauben, dass es so unkompliziert ist, unseren Kindern eine glückliche Kindheit zu bieten.

Leider liegen die Werbespots falsch. Die Vorstellung, dass neue Spielzeuge emotionale Lücken füllen, ist irreführend.

Natürlich ist es wichtig, dass Kinder spielen und Spaß haben. Aber das ist nicht das einzige, was sie brauchen.

Die Kindererziehung umfasst mehr als nur die Befriedigung der materiellen Bedürfnisse deiner Familie.

Es gibt bestimmte Empfehlungen, die dafür sorgen sollen, dass dein Kleines eine glückliche Kindheit hat.

Wir sind für unsere Kinder verantwortlich und können nicht zulassen, dass sie zu verunsicherten Erwachsenen heranwachsen.

Überfürsorgliche Eltern führen dazu, dass Kinder nie fallen gelassen werden und nicht wissen, wie sie wieder aufstehen und weitermachen können.

Die Kindheit ist eine der wichtigsten Phasen im Leben. Es ist eine Zeit, Erinnerungen zu sammeln und Lektionen zu lernen, die ein Leben lang halten.

Deinem Kind all das abzunehmen ist unverantwortlich, selbstsüchtig und kann die Beziehung schädigen.

Für eine glückliche Kindheit bedarf es der Anwesenheit der Eltern

Was Kinder auf der ganzen Welt am meisten wollen, ist die Aufmerksamkeit ihrer Eltern. Spielzeug und Geschenke stehen immer an zweiter Stelle im Vergleich zur Zuneigung und Zustimmung von Mama und Papa.

Unsere Kinder sehen uns als Vorbild und Beschützer. Es liegt an uns, dem Vertrauen, das sie uns entgegenbringen, gerecht zu werden.

Glückliche Kindheit: Kind mit Mutter


1. Motiviere sie, das Beste zu geben

Wir alle haben die Fähigkeit zu bekommen, was wir wollen. Glück ist alles andere als zufällig: Erfolg kommt, wenn wir uns anstrengen und entschlossen sind.

Wenn dein Kind etwas wirklich will, ermutige es, dafür zu kämpfen genau das zu erreichen.

Bringe deinen Kindern bei, dass sie mit harter Arbeit und Selbstvertrauen eine höhere Chance haben, ihre eigenen Träume wahr werden zu lassen.

Wenn dein Kind ein künstlerisches, sportliches oder akademisches Talent hat, motiviere dein Kind, es weiterzuentwickeln. Jeder Mensch hat ein Talent.

Die Talente unserer Kinder zu pflegen, kann viele Türen öffnen.

Das bedeutet jedoch nicht, dass Kinder zu außerschulischen Aktivitäten gezwungen werden müssen. Dein Kind muss genießen, was es tut, um sich wirklich selbst übertreffen zu können.

2. Unterstütze sie bei ihren Entscheidungen

Dein Kind wird im Leben sowohl gute als auch schlechte Entscheidungen treffen. Feiere die Guten mit ihnen und habe Mitleid, wenn etwas schief geht.

Fehler machen ist der beste Weg zu lernen. Jedes Mal, wenn dein Kind stolpert, zeige, dass sie wieder aufstehen und es das nächste Mal wieder besser machen können.

Es gibt Eltern, die sich aufregen, wenn ihre Kinder Fehler machen. Die Erwartung, dass dein Kind perfekt ist, drückt dessen Selbstwertgefühl.

Wir sind alle Menschen, und wir haben alle das Recht, das nächste Kapitel zu beginnen und von vorne anzufangen.

3. Höre auf ihre Meinungen

Viele Eltern glauben, dass die Meinung ihrer Kinder nicht gültig ist, nur weil sie eben Kinder sind. Das ist ein großer Fehler.

Ein Kind sollte seine Meinung wie ein Erwachsener äußern können und gehört und respektiert werden.

Gemäß der Konvention von 1989 über Kinderrechte ist das ein grundlegendes und unveräußerliches Recht.

Wir müssen auf die jüngsten Mitglieder der Familie hören, besonders wenn Entscheidungen getroffen werden, die sie betreffen.

Obwohl Eltern manchmal die endgültige Entscheidung treffen müssen, die für alle am besten ist, ist es wichtig, auf die Meinung der Kinder zu hören.

“Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit”

-Tom Robbins-

4. Eine glückliche Kindheit: Kontakt mit der Natur

Heutzutage würden viele Kinder lieber vorm Computer oder Handy-Bildschirm zu Hause bleiben als ausgehen und spielen. Doch Kontakt mit der Natur gehört zur Erziehung für ein glückliches Kind.

Bringe deine Familie an eine schöne Stelle in der Natur für ein Picknick. Motiviere sie zu einer Outdoor-Sportart oder gehe mit ihnen spazieren.

Die frische Luft wird deinem Kind gut tun. Draußen spielen ist eine gute Möglichkeit, andere Kinder zu treffen, sei es bei der Sportmannschaft oder im Park.

Ein Kind, das die Natur liebt, ist ein Kind, das seine Umgebung schätzt und respektiert.

Glückliche Kindheit: Kind krabbelt draußen

5. Sei streng, wenn es notwendig ist

Gib nicht jedem Wunsch deines Kindes nach. Viele Eltern denken, dass sie ihren Kindern alles geben müssen, was sie wollen.

Das ist aber keine gute Idee. Ein glückliches Kind aufzuziehen ist nicht dasselbe, wie ein Kind zu verwöhnen.

Dein Kind zu bestrafen, wenn es unhöflich oder gemein ist, ist richtig. Alle Kinder sind manchmal ungehorsam oder benehmen sich schlecht.

Zeige ihnen, dass diese Art von Verhalten falsch ist und dass ihre Handlungen Konsequenzen haben.

6. Sei aufrichtig und ehrlich

Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit sind die Grundlagen einer gesunden Beziehung und sind der Schlüssel zur Erziehung für ein glückliches Kind.

Beantworte die Fragen deines Kindes höflich und objektiv, solange du denkst, dass sie alt genug sind, um mit dem Thema umzugehen.

Jede Familie ist natürlich anders, und es liegt an den Eltern, diese Entscheidung zu treffen.

Wenn wir unseren Kindern unser wahres Selbst zeigen und sie niemals belügen, stärken wir die familiäre Bindung.

Auf diese Weise wissen unsere Kinder, dass sie uns vertrauen können, und sie werden sich sicher fühlen, uns um Rat zu fragen, wann immer sie es brauchen.



  • Bermeo Córdova, F. M. (2004). Autoestima, factor esencial de éxito en el área escolar en niños de 10 a 11 años (Bachelor’s thesis). https://dspace.ups.edu.ec/handle/123456789/2758
  • Campbell, K. (2018). Niños Seguros de Sí Mismos. Babelcube Inc.
  • Taylor, J. (2004). Motiva y estimula a tus hijos: cómo educar a tu hijo para que tenga éxito y sea feliz (Vol. 20). Edaf.