Das Vermächtnis ein guter Vater zu sein

Unsere Väter hinterlassen ein Vermächtnis voller Lektionen, die uns helfen, dem Leben mit mehr Mut und Sicherheit entgegenzutreten.
Das Vermächtnis ein guter Vater zu sein

Letzte Aktualisierung: 24. Juli 2018

Rousseau sagte einst, dass ein guter Vater hundert Lehrer wert ist. In der Tat, wenn wir genauer darüber nachdenken, hinterlassen nur wenige Menschen so früh emotionale Spuren in unseren Erinnerungen, so einen tiefen und entscheidenden Eindruck.

Wenn ein Vater seine Kinder in die Arme nimmt, schützt er sie und gibt ihnen Kraft. Er nimmt ihre Ängste, tröstet sie und zaubert ein Lächeln auf ihre kleinen Gesichter.

Es gibt nur wenige Orte, die tröstlicher und friedlicher sind, als dieser perfekte kleine Ort zwischen der Brust und den Armen des Vaters. Es ist einer dieser besonderen Orte, wo wir seinen Herzschlag spüren können.

Was wir alle wissen, ist, dass die Aufgabe der Eltern nicht nur ein Geschlecht betrifft. Mütter und Väter sind für die Kinder verantwortlich. Sie sind Lehrer und starke Vorbilder im Leben ihrer Söhne und Töchter.

Zudem nehmen heute immer mehr Frauen ihren Platz auf dem Arbeitsmarkt und in der Geschäftswelt ein. Infolgedessen haben Männer eine aktivere Rolle bei der Betreuung und Erziehung ihrer Kinder.

Viele Väter machen mittlerweile ihren Anteil an der Hausarbeit. Es gibt sogar Männer, die sich dafür entscheiden, Alleinerziehende zu sein.

In der Vergangenheit war der Mann in der Familie eher der “Versorger”. Nur wenn notwenig, haben sie geholfen.

Ihre Rolle bei der Erziehung der Kinder war größtenteils passiv. Heutzutage ändert sich das.

Vater und Sohn

Obwohl Väter nicht stillen können, spielen sie eine immer aktivere Rolle bei der Fütterung der Kleinen.

Auch sie wachen in der Nacht tausendmal auf und bekommen wenig Schlaf. Sie wechseln Windeln und halten ihr Baby mit der gleichen Liebe und Zärtlichkeit wie die Mutter. Und sie haben das gleiche Bedürfnis, ihren Kindern nahe zu sein.

Darüber möchten wir heute bei Ich bin Mutter sprechen.

Die Tugenden eines guten Vaters bleiben für immer im Herzen eines Kindes

Wir leben in einer Welt, in der es scheint, als würde nichts für immer sein. Wie der kürzlich verstorbene Soziologe Zygmunt Bauman sagte, sind wir von einer Gesellschaft im Fluss bestimmt, die alles wegwirft. Dinge halten nur kurz und werden durch andere in unserer unendlichen Gier ersetzt. Alles wird konsumiert und mit allem wird experimentiert …

Wenn unsere Kinder erwachsen werden, können sie sich von dieser konsumorientierten Tendenz mitreißen lassen. Aber es gibt etwas, das sie immer verwurzelt hält – unsere Kinder werden immer die bleibenden Tugenden eines guten Vaters behalten, der sie geführt hat.

Der Einfluss eines Vaters ist nie erschöpft und kann niemals ersetzt werden.

Jeder Ratschlag, jede bedeutungsvolle Erinnerung, jede Umarmung … Diese Momente sind wie Zuckerwürfel, die sich im Herzen des Kindes auflösen und es mit Süße, Magie und Entschlossenheit erfüllen. Und genau das ist dauerhaft, konstant und ewig.

Es ist ein weiser Vater, der sein eigenes Kind kennt

William Shakespeare sagte eins: “Es ist ein weiser Vater, der sein eigenes Kind kennt.” Ohne Zweifel hatte er damit Recht.

Kinder zu erziehen ist nichts anderes als Gedanken zu formen, konkrete Ideen zu geben und Tendenzen, Wünsche und Leidenschaften zu lenken. Ein guter Vater ist der, der sich täglich bemüht, sein Kind kennen zu lernen.

Er leitet ihre Gefühle, hilft dabei, sie zu kanalisieren und kennt ihre Interessen, Leidenschaften und Träume. Außerdem hilft er ihnen, ihre eigene starke, gesunde, freie und einzigartige Identität aufzubauen.

Vater sein heißt sich daran zu erinnern, dass du selbst einmal ein Kind warst

Vater mit Sohn am Computer

Wir werden oft daran erinnert, dass wir unser inneres Kind niemals aus den Augen verlieren sollten. Ein guter Vater ist ein Mann, der die Verantwortung, die er trägt, versteht.

Er weiß, dass er auch emotional und psychisch auf sich selbst aufpassen muss, um sein Bestes geben zu können. Zur gleichen Zeit bleibt ein guter Vater immer mit seinem inneren Kind verbunden.

  • Dadurch behält er die Fähigkeit, den Moment zu genießen. Er sieht die Gegenwart als einen Ort, an dem alles möglich ist. Sein Kind lebt in einer Welt voller Aufregung, Hoffnung, Improvisation, fröhlichem Spiel, Lachen und Leichtigkeit…
  • Kinder lieben es, mit dem großen Helden zu spielen, der ihr Vater ist. Ein guter Vater genießt es, Zeit mit seinen Kindern zu verbringen und sich an seine eigene Kindheit zu erinnern. Er macht Grimassen, rennt mit ihnen herum, singt und bringt sie bis zur Erschöpfung zum Lachen…

Das beste Vermächtnis, das ein guter Vater seinem Kind hinterlassen kann, ist ZEIT

Bei Ich bin Mutter, betonen wir das ständig. Das beste Geschenk, das wir unseren Kleinen geben können, ist das Geschenk der Zeit.

Kinder brauchen unsere Aufmerksamkeit, bedeutungsvolle Momente. Du musst jene Momente schaffen, die für immer in der Erinnerung ihrer Herzen bleiben.

Ein guter Vater weiß, dass und wie man die Arbeitszeit von der Zeit mit der Familie trennt. Er legt Wert darauf, sich Zeit zu nehmen, um seinen Kindern Sorgfalt und Zuneigung geben zu können.

Er versteht, dass es größte Priorität hat. Ein guter Vater weiß, dass sein Leben bedeutungslos ist, wenn er nicht jeden Tag Zeit mit seinen Kindern verbringt.

Vater mit Sohn auf Couch

Alles, was ein Vater seinen Kindern gibt, ist ein Schatz, an den sie sich für immer erinnern werden. Kinder werden niemals jene schützenden Umarmungen vergessen, durch die sie sich so sicher, so beschützt, so geliebt gefühlt haben.



  • Bowlby, J. (1986). Vínculos afectivos: formación, desarrollo y pérdida. Madrid: Morata.
  • Bowlby, J. (1995). Teoría del apego. Lebovici, Weil-HalpernF.
  • Garrido-Rojas, L. (2006). Apego, emoción y regulación emocional. Implicaciones para la salud. Revista latinoamericana de psicología, 38(3), 493-507. https://www.redalyc.org/pdf/805/80538304.pdf
  • Marrone, M., Diamond, N., Juri, L., & Bleichmar, H. (2001). La teoría del apego: un enfoque actual. Madrid: Psimática.
  • Moneta, M. (2003). El Apego. Aspectos clínicos y psicobiológicos de la díada madre-hijo. Santiago: Cuatro Vientos