Die modernen Großmütter 2.0 – Großmutter, erzähl mir nochmal, was du gefühlt hast, als du mich zum ersten Mal sahst

· 24. März 2018
Wenn eine Großmutter ihr Enkelkind zum ersten Mal sieht - ob es nun eine der modernen Großmütter ist oder nicht - blüht sie als Person auf, wächst als Mensch und ihre Emotionen intensivieren sich auf unbeschreibliche Weise.

Es spielt auch keine Rolle, ob das Baby das erste oder das achte Enkelkind dieser modernen Großmütter ist. Sie alle sind wie Schmuckstücke einer schönen Halskette, wie Schätze einer neuen Generation, die verwöhnt werden. 

Heute möchten wir auf „Ich bin Mutter“ diesen besonderen Frauen einen kleinen Tribut zollen. Lasst uns über diese Frauen sprechen. Und über diese modernen Großmütter 2.0, die man bereits als die neue Generation von „Superfrauen“ bezeichnet. Viele von ihnen sind weit entfernt von dem klassischen Bild der Großmutter, die Kekse backt und ihre Enkelkinder aus der Schule abholt. Sie sind etwas Neues, moderner, interessanter …

Gegenwärtig tauchen neue Begriffe auf, um neue und fantastische Realitäten zu bezeichnen. Die „Glam-Mas“ (glamouröse Großmütter) waren Teil einer Idee, die in den Vereinigten Staaten als Ergebnis eines interessanten Artikels in der „New York Times“ entstand. In diesem Artikel wird erklärt, dass sich dieser Anteil der Bevölkerung in den letzten Jahren stark verändert hat.

Hier geben wir dir alle Details.

Die modernen Großmütter - Zeichnung Enkel umarmt Oma

Viele Menschen haben, wenn plötzlich das erste Enkelkind kommt, erst gerade den Herbst ihres Lebens betreten. Bin ich so alt wie sie sagen? Bedeutet die bloße Tatsache, dass meine Kinder Nachwuchs haben, dass ich schon „eine alte Frau“ bin? Überhaupt nicht.

Die modernen Großmütter 2.0 – Begeisterung … und ein wenig Besorgnis

Wenn eine Frau, die 55 oder 65 Jahren alt ist diese zerbrechliche, winzige und kostbare Kreatur sieht, die Teil ihres Vermächtnisses ist und die sie zu einer Großmutter macht, ist das Erste, was sie spürt, Erfüllung.

  • Sie wird zunächst einmal dankbar sein, weil alles gut gegangen ist. Die Mutter und das Kind sind gesund und der ganze Geburtsvorgang lief gut ab. Darüber hinaus ist einer weisen Großmutter sehr bewusst, dass nach der Geburt eines Kind die Privatsphäre der Eltern zu bewahren, das Wichtigste ist. Sie versteht, dass es am besten ist, im Hintergrund zu bleiben. Aber immer aufmerksam und zugänglich zu bleiben, falls die neuen Eltern ihre Hilfe brauchen.
  • Auf der anderen Seite, jenseits dieser Befriedigung und dieser erlebten Freude, beginnt die Frau, die Großmutter wird, sich innerlich zu erneuern. Es ist daher normal, dass sie sich auch Sorgen macht.
  • Sie weiß, dass sie von nun an eine gewisse Rolle übernehmen muss. Die modernen Großmütter 2.0 haben heute ein sehr aktives soziales Leben. Viele von ihnen arbeiten sogar noch. Und die meisten haben manchmal mehrere Rollen: Sie sind Partner, Mütter, Freunde und ein aktiver Teil der Gesellschaft …
  • Es ist normal, dass sie sich manchmal fragen, wie sie ihre Zeit und Verantwortungen eingrenzen können. Sie wissen und verstehen, dass ihre Rolle nicht darin besteht, „aufzuziehen“ oder „zu erziehen“. Diese Aufgabe ist erledigt, und sie liegt nun bei den Eltern. Großmütter wollen heute nur noch eines: die emotionale, ständige und freundliche Unterstützung im Leben des Neugeborenen sein.

Die modernen Großmütter - Zeichnung Oma mit Enkelin

Seit ich dich zu ersten Mal sah, will ich nur noch eines: Teil deines Herzens sein

In einem interessanten Artikel auf der Seite „Psychology Today“ mit dem Titel „Learning to Be a Grandmother“ (Lernen, eine Großmutter zu sein), werden uns einige sehr interessante Dinge erzählt. Zum Beispiel, dass die Mutter-Tochter-Beziehung verbessert wird. Plötzlich wird sie zu einer „Freundin-Mentorin“ – Beziehung, was für beide Seiten sehr vorteilhaft ist.

„Die vollkommene Liebe kommt manchmal erst mit dem Enkelkind“

-Chinesisches Sprichwort-

Das zweite ist, dass wir die Rolle der Großväter und Großmütter sozial neu interpretieren müssen. In vielen Familien und angesichts der aktuellen Krisenzeiten wirken sie oft als finanzielle und emotionale Unterstützung. Daher brauchen sie eine größere institutionelle Anerkennung.

Zu lernen eine Großmutter zu sein, bedeutet zunächst einmal ein außergewöhnliches Potenzial für Selbstverwirklichung und persönliches Wachstum zu haben. Aus diesem Grund brauchen wir eine Gesellschaft, die aufmerksamer und sensibler für unsere älteren Generationen ist, die unglaublich aktiv und wichtig für unsere Gesellschaft sind.

Die modernen Großmütter - Zeichnung Enkel küsst Oma

Auf der anderen Seite ist es der große Wunsch jeder Großmutter, die Herzen ihrer Enkelkinder zu erobern. Sie wollen für immer ein ganz besonderer Teil von ihnen sein und so viel Zeit wie möglich mit ihnen teilen. Sie weiß und versteht aber auch, dass ihre Lebenserwartung kürzer ist als die ihrer Enkel.

Eine ihrer Aufgaben ist also nichts anderes, als die Erziehung, die auf der Grundlage von Emotionen, Anerkennung und der starken Bindung beruht, die sie mit dem Kind hat, das morgen schon erwachsen sein wird. Die Großmutter wird zum Vorbild. Sie ist eine Person, die inspiriert, gute Ratschläge gibt, die Enkel ohne Bestrafungen aufwachsen lässt und die Illusionen aufrechterhält. Sie ist die tägliche Umarmung, die Hand, die streichelt, das geheime Geschenk und das Lächeln der Komplizenschaft.

Die modernen Großmütter 2.0 repräsentieren die klassische „Großmutter“ nicht mehr. Sie sind ebenso Liebevoll, aber mit der Reife, Unabhängigkeit und dem Charakter des neuen Jahrtausends. Und das … ist unglaublich positiv für unsere Kleinen.