Die Entwicklung der Knochen in den ersten Lebensmonaten

· 8. August 2018
Die Entwicklung der Knochen passiert nicht auf einmal wenn das Baby geboren ist. Tatsächlich dauert dieser Prozess über die Kindheit an. In diesem Beitrag schauen wir uns diesen unglaublichen Vorgang genauer an.

Interessierst du dich dafür wie die Entwicklung der Knochen in den ersten Lebensmonaten vonstatten geht? Die Bildung des Skeletts beginnt schon im Mutterleib. 

Die Knochenbildung beginnt zwischen der 15. und 20. Schwangerschaftswoche. Die Grundstruktur der Knochen ist um den 7. Monat der Schwangerschaft komplett.

Dann verfügt dein Baby über ein vollständiges Skelett, welches jedoch noch weich und biegsam ist. Somit kann es bequem im Bauch bleiben bis zur Geburt.

Doch damit ist der Prozess nicht beendet. Nach der Geburt vollzieht sich die Entwicklung der Knochen sehr schnell.

Die Knochenstruktur eines Babys

Zum Zeitpunkt der Geburt hat ein Baby 270 verschiedene Knochen. Diese Zahl variiert dann ein bisschen, da einige Knochen, zum Beispiel im Schädel, zusammen wachsen. Andere wiederum kommen dazu. Am Ende dieses Vorgangs verfügen wir als Erwachsene über 206 Knochen im Körper.

Die Entwicklung der Knochen findet das ganze Leben statt. Doch in den ersten Monaten nach der Geburt ist sie insofern anders oder besonders, als das Ganze unheimlich schnell stattfindet.

Das gilt insbesondere für die ersten zwei Jahre. An der Bildung von Knochen sind Blutgefäße, Nerven, Kollagen und bestimmte Zellen, die Osteoblasten, beteiligt. Osteoplasten bilden die Knochen und Osteoklasten erhalten den Knochen.

Diese lebenden Zellen verschaffen dem Knochen die Möglichkeit, sich permanent umzubilden. Osteoklasten entsorgen alte Zellen und ersetzen sie mit neuem Knochengewebe, welches widerstandsfähiger und zahlreicher ist.

Das ist es, was dem Köper Wachstum ermöglicht. Das individuelle Wachstum wird von diversen Aspekten ab der Geburt beeinflusst.

Faktoren, die die Entwicklung der Knochen in den ersten Lebensmonaten beeinflussen

1. Genetik

Genetisches Potential ist ein Erbfaktor der über bis zu 80% der Entwicklung eines Babys bestimmen kann. Zumindest solange nicht durch externe Faktoren eingegriffen wird.

Ganz anschaulich bedeutet das, dass wenn die Eltern groß gewachsen sind, die Wahrscheinlichkeit für ein großes Kind hoch ist. Das gilt umgekehrt auch für kleine Eltern. Dieser Faktor beeinflusst die kindliche Entwicklung ab einem Alter von 2 Jahren.

Entwicklung der Knochen

2. Die Ernährung

Hier haben wir es mit einem ganz fundamentalen Faktor zu tun. Schon im Mutterleib wirkt sich die Ernährung auf die Entwicklung des Fötus aus.

Eine ausgewogene Ernährung in der Schwangerschaft stellt die Versorgung des ungeborenen Kindes über den Mutterkuchen sicher. Das hängt unmittelbare mit dem Wachstum des Kindes und den zukünftigen Stoffwechselprozessen zusammen.

 Nach der Geburt sollte das Baby bis zum 6 Monat Muttermilch bekommen. Während du stillst, solltest du dich ausgewogen und vielfältig ernähren. So nimmst du alle wichtigen Nährstoffe auf und kannst sie über die Muttermilch an dein Baby weitergeben.
Sowie das Baby wächst, muss die Ernährung angepasst werden.

3. Zuneigung

Möglicherweise klingt das überraschend doch Zuneigung spielt eine wichtige Rolle. Es ist bewiesen, dass Kinder die nur wenig Zuneigung erfahren weniger wachsen. 

Das liegt wahrscheinlich daran, dass sie deprimiert sind und außerdem unter Stress und Angst leiden. Das kann sich auf das Gehirn auswirken und dafür sorgen, dass es große Mengen des Hormons Somatostatin  produziert.

Dieses Hormon reguliert die Produktion von Wachstumshormonen.

„Zum Zeitpunkt der Geburt hat ein Baby 270 verschiedene Knochen. Diese Zahl variiert dann ein bisschen, da einige Knochen, zum Beispiel im Schädel, zusammen wachsen. Am Ende dieses Vorgangs verfügen wir als Erwachsene über 206 Knochen im Körper.“

4. Schlaf

Ruhe und Schlaf sind unglaublich wichtig für das Wachstum. Der Körper produziert die meisten Wachstumshormone nämlich im Schlaf.

5. Körperliche Bewegung

Körperliche Bewegung ist sowohl für den Geist als auch für den Körper gut. Babys müssen sich bewegen, damit ihre Knochen und Muskeln eine gewisse Widerstandskraft entwickeln.

Mindestens eine halbe Stunde am Tag sollten Kinder daher draußen spielen.

Entwicklung der Knochen

Körperliche Aktivität erhält den Körper in einem guten Zustand. Auch Sonnenlicht ist wichtig für die Entwicklung eines Kindes. Es ermöglicht dem Köper die Bildung von Vitamin D. Das ist ein wichtiger Faktor für das Wachstum sowie eine gute Knochenbildung.

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass die Entwicklung der Knochen in den ersten Monaten ein sehr wichtiger Teil der allgemeinen Entwicklung des Babys ist.

Insbesondere in dieser Phase, aber auch darüber hinaus sollten ihre Eltern für beste Entwicklungsbedingungen sorgen.