Wie du den Schleim deines Babys entfernst

Schleim ist eine dicke flüssige Substanz, die oft in den ersten Lebensmonaten eines Babys entsteht. Was können Eltern tun, um ihn loszuwerden?
Wie du den Schleim deines Babys entfernst

Letzte Aktualisierung: 26. Juli 2018

Es ist normal für Kinder, schon im jungen Alter Schleim und Eiter zu entwickeln. Doch viele Eltern sorgen sich deswegen. Vor allem, wenn es eine große Menge Schleim ist oder die Symptome wiederkehrend sind.

Husten, Schlaflosigkeit, Atembeschwerden und sogar Erbrechen sind einige der häufigsten Folgen.

Diese Gel-ähnliche Substanz bildet sich in den Atemwegen der Kleinen.

Sie ist allgemein als “Rotz” bekannt, wenn die Sekretion aus der Nase kommt. Wenn sie aus der Kehle oder dem Mund kommt, heißt sie “Schleim.”

Rotz und Schleim sind oft Anzeichen für eine Grippe, obwohl sie auch Symptome einer normalen Erkältung sein können.

Diese Substanz dient als eine Barriere und verhindert die Verbreitung von Bakterien und Viren.

Schleim dient als Schmiermittel, um Reizungen zu reduzieren und auch Keime einzufangen. Daher ist Schleim an und für sich nicht schädlich.

Probleme, die durch Schleim entstehen können

Babys haben noch nicht die Fähigkeiten entwickelt, zu spucken und ihre Nasen zu schnäuzen, um den Schleim loszuwerden. Dadurch entstehen Husten und Unbehagen.

Der Schleim vermehrt sich und verursacht Verstopfungen in der Nase, im Rachen und sogar in den Ohren. Dies kann zu Infektionen, Entzündungen und allgemeinem Unwohlsein führen.

Schleim kann auch Auswirkungen auf die Lunge haben. Eine beträchtliche Menge kann in einer Lungeninfektion oder in Schwellungen der Lunge enden.

Aber trotzdem gibt es keinen Grund zur Sorge. Schleim und Rotz führen selten zu schwerwiegenderen Krankheiten.

Ein weiteres Symptom, das erscheinen kann, ist weicher Stuhl. Da Babys nicht wissen, wie man spuckt, schlucken sie den Schleim herunter, welcher wiederum ihre Bäuche füllt.

Wenn er dort bleibt, kann dies Übelkeit oder sogar Erbrechen produzieren. Also ist es nicht so schlimm, Schleim im Stuhl deines Babys zu finden.

Schleim-entfernen

Einen Fachmann konsultieren

Dein Kind zum Kinderarzt zu bringen ist nie eine schlechte Idee.

Wenn sich die Symptome deines Babys mit der Zeit nicht verbessern oder weitere Symptome entstehen, so wie Fieber und chronischer Husten, dann solltest du auf jeden Fall den Arzt anrufen.

Im Allgemeinen wird der Arzt deines Kindes Laboruntersuchungen anordnen, um verwandte Krankheiten auszuschließen. Wenn dein Kind gesund ist, dann ist es unwahrscheinlich, dass dein Arzt Medikamente verschreiben wird, um den Schleim loszuwerden.

Ob Medikamente notwendig sind oder nicht – der Arzt wird professionellen Ratschlag erteilen können, um die Symptome korrekt zu Hause zu behandeln.

Zum Beispiel könnte dein Kinderarzt eine Kochsalzlösung oder eine Dampfdusche empfehlen, damit sich dein Kind besser fühlt.

Wie du Schleim und Eiter zu Hause bekämpfen kannst

Am wichtigsten ist es, ruhig zu bleiben. Die Nasenhöhle und den Mund deines Babys sauber zu halten, ist in der Regel eine simple Aufgabe.

Eine Kochsalzlösung ist sehr hilfreich und du kannst sie in der nächsten Apotheke in Form von Spray, als Flüssigkeit oder Tropfen kaufen.

Idealerweise solltest du nach einem Ort suchen, an dem du dein Baby auf seine Seite legen kannst. Halte seine Arme fest, um es davon abzuhalten, deine Hände wegzudrücken.

Dann schiebst du den Applikator vollständig in die Nase deines Babys und drückst die Salzlösung heraus. Warte einige Sekunden und wiederhole dann den Vorgang für das andere Nasenloch.

Die Kochsalzlösung verbindet sich mit dem Eiter im Nasenkanal deines Babys, und die verflüssigte Mischung läuft direkt hinaus.

Es ist hilfreich, Verbandsmull zur Hand zu haben, um die Flüssigkeit direkt wegzuwischen. Das Verfahren könnte dein Baby erschrecken, also sei bereit, es so bald wie möglich zu beruhigen und zu trösten.

Wenn sich immer noch etwas Schleim in den Atemwegen deines Babys befindet, dann verwende einen Nasensauger aus Gummi, um die verbleibende Flüssigkeit abzusaugen. Wenn du nicht bereits einen hast, kannst du diese Sauger auch in der nächsten Apotheke finden.

Drücke das Ende des Saugers vorsichtig mit dem Daumen zusammen, bevor du die Spitze des Instruments in die Nase deines Kindes einführst. Wenn du den Druck am Ende reduzierst, wird der Sauger ein Vakuum bilden, das den überschüssigen Eiter entfernt.

Nasale Sauger sind sehr effektive Werkzeuge, aber du solltest sie nicht zu häufig verwenden.

Das Einführen des Instrumentes kann zu Irritationen im Inneren der Nase deines Babys führen. Daher ist es wichtig, vorsichtig zu sein, um Verletzungen zu vermeiden.

Aspiration durch den Mund

Obwohl Nasensauger am häufigsten für die Nase verwendet werden, können sie auch Schleim aus dem Rachen entfernen.

Drücke den Sauger am Ende zusammen und lege die Spitze auf das Ende der Zunge. Lasse wieder los, um den Schleim im Mund deines Babys zu entfernen.

Versuche, diesen Vorgang so schnell wie möglich durchzuführen, damit es nicht zu Würgen oder Erbrechen kommt.

Eine andere Methode für das Entfernen von Eiter beinhaltet die Verwendung deiner Finger. Wickel deinen Zeigefinger in sterilen Verbandsmull und führe die Spitze sanft und für ein paar Sekunden in den Mund deines Kindes.

Dabei ist kein Druck notwendig – du ziehst den Finger einfach sanft wieder heraus, und der Schleim wird am Verbandsmull hängen bleiben.

Allgemeine Pflege

Halte dein Baby ausreichend hydriert. Dies ist ein wichtiger Weg, um Schleim zu vermeiden.

Die regelmäßige Bereitstellung von Flüssigkeit wird den Eiter verdünnen. Darüber hinaus wird dies die Verdauung des Babys unterstützen, sowie das Austrocknen von Kehle und Nase deines Kindes verhindern.

Denke daran, dass Babys, die jünger als 6 Monate sind, nur Muttermilch oder Milchnahrung trinken sollten.

Auch warme Bäder können Erleichterung bieten und halten Mund und Nase deines Kindes feucht.

Zu guter letzt ist die Verwendung eines Luftbefeuchters ebenfalls eine ausgezeichnete Idee.



  • Nasal hygiene. CHU Sainte-Justine. Le centre hospitalier universitaire mère-enfant. Université de Montréal. [Online].
  • Runny nose in the child care setting (the snuffy child or green gooky nose). Health and Safety Notes. California Childcare Health Program. [Online].
  • Delbem, Alberto & F Cunha, R & Vieira, AE & L. G. Ribeiro, L. (1999). Treatment of mucus retention phenomena in children by the micro-marsupialization technique: Case reports. Pediatric dentistry. 22. 155-8.
  • Rogers, D. Pulmonary mucus: pediatric perspective. Pediatric Pulmonology. 2003. https://doi.org/10.1002/ppul.10322