Pfeifferisches Drüsenfieber bei Kindern

24. Juni 2018
Pfeifferisches Drüsenfieber bei Kindern und Erwachsenen ist eine Infektionskrankheit, die auch als "Kusskrankheit" oder "Mononukleose" bezeichnet wird.

Trotz des süß klingenden Namens sind die Symptome von der Kusskrankheit oder dem Pfeifferischem Drüsenfieber bei Kindern alles andere als schön. Diese Infektion wird durch das Epstein-Barr-Virus (EBV) verursacht.

Pfeifferisches Drüsenfieber kommt vor allem bei Personen zwischen 15 und 25 Jahren vor. Aber auch kleine Kinder können Pfeifferisches Drüsenfieber bekommen, weil sie viele Küsse bekommen.

Niemand sollte dein Kind einfach auf den Mund küssen dürfen. Auch als Elternteil sollte man sein Kind nicht auf den Mund küssen, denn unser Mund ist ein Nährboden für Viren und Bakterien.

Pfeifferisches Drüsenfieber bei Kindern und andere Krankheiten verbreiten sich leicht durch Küsse auf den Mund.

Ursachen für Pfeifferisches Drüsenfieber bei Kindern

Pfeifferisches Drüsenfieber bei Kindern ist eine Krankheit, die sich nicht so leicht ausbreitet wie eine Erkältung. Dennoch befällt das Virus die Lymphdrüsen, den Rachen, die Speicheldrüsen, die Leber und die Milz.

Mit Pfeifferischem Drüsenfieber ist nicht zu spaßen, also ist es gut zu wissen, wie es sich verbreitet. So kannst du deine Kinder vor dieser bösen Krankheit schützen.

Hier sind die Hauptwege, auf denen Pfeifferisches Drüsenfieber übertragen werden kann:

  1. Am häufigsten wird Pfeifferisches Drüsenfieber bei Kindern über den Speichel übertragen. Deshalb darf niemand deine Kinder auf den Mund küssen. Außerdem dürfen deine Kinder kein Besteck mit anderen teilen. Das gleiche gilt für alle Spielzeuge, die sie in den Mund nehmen und natürlich auch für Mundhygieneartikel wie Zahnbürsten.
  2. Ein Kissen mit jemandem zu teilen, der infiziert ist, führt wahrscheinlich zu einer Infektion.
  3. Ist man dem Husten oder Niesen einer infizierten Person ausgesetzt, kann sich das Virus ebenfalls leicht ausbreiten.

Hauptsymptome

Die Kenntnis der Symptome von Pfeifferischem Drüsenfieber bei Kindern hilft dir angemessen zu reagieren, wenn dein Kind infiziert ist. Hier sind die Hauptsymptome:

  • Sehr hohes Fieber.
  • Wunder und geschwollener Rachen.
  • Geschwollene und schmerzende Lymphknoten.
  • Muskelschmerzen und Müdigkeit.
  • Husten und laufende Nase.
  • Geschwollene Augenlider.
  • Vergrößerung der Milz (kann nur von einem Arzt diagnostiziert werden).
  • Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit und allgemeines Unwohlsein.
Pfeifferisches Drüsenfieber bei Kindern mit Rachenschmerzen

Wie man Pfeifferisches Drüsenfieber bei Kindern behandelt

Es gibt keine Therapie für Pfeifferisches Drüsenfieber bei Kindern. Antibiotika wirken nicht, weil die Krankheit von einem Virus verursacht wird.

Die Infektion mit diesem Virus dauert sehr lange und verschwindet normalerweise etwa 4 Wochen nach dem Auftreten der ersten Symptome.
Am besten ist es, die durch die Symptome verursachten Schmerzen und Beschwerden zu lindern und so das Befinden des infizierten Kindes zu verbessern.

Wir empfehlen folgendes:

  1. Achte darauf, dass dein Kind immer genug Flüssigkeit trinkt, um die Halsschmerzen zu lindern.
  2. Lass dein Kind Salzwasser gurgeln. Sorge für eine gute Mundhygiene und hilf wenn nötig dabei.
  3. Wenn der Kinderarzt Ibuprofen empfiehlt, dann stelle sicher, dass dein Kind es nach Vorschrift einnimmt. Gebe deinem Kind genau die vom Arzt empfohlene Dosis.
  4. Dein Kind sollte sich so gut es geht ausruhen und entspannen, damit sein Körper die Infektion bekämpfen kann.
  5. Bei Fieber solltest du versuchen, die Körpertemperatur deines Kindes zu senken.
  6. Du solltest darauf achten, dass dein Kind sich nicht körperlich betätigt. Das ist besonders wichtig, um Milzrisse bei einer geschwollenen Milz zu vermeiden.
  7. Durch die Schwellung kann dein Kind feste Nahrung sowie heiße Flüssigkeiten und Lebensmittel nur schwer schlucken. Du solltest deinem Kind weiche, kühle Lebensmittel wie Milchprodukte, lauwarme Pürees, Säfte, Joghurts etc. geben.
  8. Halte dein Kind von Rauch fern. Er kann die Kehle noch mehr reizen.
  9. Desinfiziere regelmäßig Gegenstände, die dein Kind in den Mund nimmt, wie Schnuller, Spielzeug oder Trinkbecher. Andernfalls kann das Virus auf diesen Gegenständen mehrere Stunden überleben und die Infektion kann auf andere übertragen werden.
Pfeifferisches Drüsenfieber bei Kindern hält lange an

Wie lange dauert Pfeifferisches Drüsenfieber bei Kindern?

Die Dauer von Pfeifferischem Drüsenfieber bei Kindern hängt von der Abwehrfähigkeit des jeweiligen Organismus gegen das Virus ab.

Zuerst einmal kann man bis zu 7 Wochen mit Pfeifferischem Drüsenfieber infiziert sein, ohne Symptome zu zeigen. Die Inkubationszeit dauert also sehr lange.

Wenn die ersten Symptome bei einem Kind auftreten, hält das Pfeifferische Drüsenfieber schätzungsweise 2 bis 4 Wochen an, dies ist aber von Fall zu Fall unterschiedlich.

Was sollte man sonst noch wissen?

In sehr wenigen Fällen kann Pfeifferisches Drüsenfieber bei Kindern weitere Komplikationen hervorrufen, daher solltest du auf folgende Symptome achten:

  • Akute Schmerzen in der linken oberen Bauchseite.
  • Verwirrtheit oder Schwindel.
  • Verschwommene Wahrnehmung.
  • Ohnmacht.

Suche sofort einen Arzt auf, wenn dein Kind eines dieser Symptome zeigt!

Man sollte auch wissen, dass man das Virus für für den Rest des Lebens im Organismus hat, wenn man einmal infiziert war.

Aber keine Sorge. Das bedeutet nicht, dass die Symptome ewig andauern werden. Das Virus befindet sich im Körper des Kindes, verursacht aber keine Symptome mehr.

In Bezug auf die Verbreitung der Krankheit wird dein Kind nicht lebenslang ansteckend sein. Allerdings sollte eine Person, die Pfeifferisches Drüsenfieber hatte, ein Jahr lang nach der Infektion vorsichtig sein, um das Virus nicht auf andere zu übertragen.

Auch interessant