Erbärmliches Weinen: Was tun? 5 Tipps

27 Februar, 2019
Säuglinge haben nicht viele Verständigungsmöglichkeiten, sie weinen deshalb, um ihren Eltern etwas mitzuteilen. Dabei gibt es allerdings verschiedene Arten des Weinens und natürlich auch unterschiedliche Gründe. In unserem heutigen Artikel geht es um erbärmliches Weinen, das oft lange anhält und schwer zu kontrollieren ist.
 

Säuglinge haben nicht viele Verständigungsmöglichkeiten, sie weinen deshalb, um ihren Eltern etwas mitzuteilen. Dabei gibt es allerdings verschiedene Arten des Weinens und natürlich auch unterschiedliche Gründe. In unserem heutigen Artikel geht es um erbärmliches Weinen, das oft lange anhält und schwer zu kontrollieren ist.

Eltern fühlen sich in dieser Situation oft machtlos, deshalb ist es wichtig, zu wissen, was mit dem Baby los ist und wie es beruhigt werden kann. Erfahre anschließend mehr darüber.

Erbärmliches Weinen eines Babys

Als Erstes müssen Eltern lernen, das Weinen des Säuglings zu verstehen. Ein Neugeborenes weint normalerweise, wenn es Hunger oder Bauchschmerzen hat, die Windel gewechselt werden muss, es kalt oder zu warm hat…

Oft wissen Eltern in den ersten Tagen nicht, was los ist, doch mit der Zeit lernen sie, das Weinen ihres Kindes und die Ursachen besser zu verstehen.

Vergiss nicht, dass es manchmal ein Hinweis auf Schmerzen, eine Krankheit oder auch auf den Durchbruch der ersten Zähne sein kann. 

Doch manchmal weint das Baby, ohne dass wir die genauen Gründe dafür herausfinden können. Wir machen uns dann sorgen und wissen nicht was tun. 

In dieser Situation glauben Eltern oft, dass es sich um ein ernsteres Problem handelt, doch es kann auch einfach Hunger, Müdigkeit oder ein emotionaler Auslöser zurgunde liegen. 

Wir haben heute 5 Tipps für dich, um erbärmliches Weinen unter Kontrolle zu bringen und dein Baby zu beruhigen. 

 
Mutter hat erbärmliches Weinen des Babys beruhigt

Schon gelesen? Schlafposition: Wie Babys richtig liegen

Das Baby umarmen

Wenn ein Kind lange weint, gerät es oft in einen Kreislauf, dem es alleine nicht wieder entkommen kann. Es ist wütend und weint immer mehr. Umarme dein Baby und ermögliche es ihm, seine Wut an deinem Körper zu beruhigen.

Sobald es etwas ruhiger ist, kannst du versuchen, die Ursachen für sein erbärmliches Weinen herauszufinden. Vielleicht ist es Hunger, Müdigkeit oder auch Schmerz.

Versuche, dein Kind zu füttern. Wenn es keine Lust hat, musst du anderen Auslösern für das Weinen auf den Grund gehen.

Wenn es nur müde war, wird es schnell in deinen Armen einschlafen. Kinder werden bei großem Schlafbedürfnis oft hyperaktiv. Doch sobald es sich ein bisschen entspannt, wird es schlafen können.

Beruhige es mit deinen Worten oder singe ihm ein Lied vor, damit es aufhört zu weinen.

Widme deinem Kind Zeit

Wenn dein Kind aus der Spielgruppe oder von den Großeltern nach Hause kommt und dich durch erbärmliches Weinen erschreckt, kann es sich um emotionale Unausgeglichenheit handeln.

Entdecke zuerst, ob ihm etwas fehlt, oder ob es deine Aufmerksamkeit erregen möchte, weil es sich alleine gefühlt und dich vermisst hat.

 

Verbringe mit deinem Kind so viel Zeit wie möglich! Zeige ihm deine Liebe und verwöhne es mit deinen Zärtlichkeiten.

Gewohnheiten annehmen

Kinder brauchen in ihrem Alltag Gewohnheiten, um sich sicher zu fühlen. Wenn sie wissen, dass es nach dem Bad und der Gute-Nacht-Geschichte ins Bett geht, können sie dann friedlich schlafen. Diese Sicherheit ist für die Kleinen sehr wichtig.

Wenn dein Kind unkontrolliert weint, könnte es daran liegen, dass der Tagesablauf anders als gewohnt war, oder dass im Allgemeinen die regelmäßige Routine fehlt.

Auch interessant: Warum Gute-Nacht-Geschichten wichtig sind

Stimuliere dein Kind

Es kann auch vorkommen, dass dein Baby einfach Langweile empfindet. Es will vielleicht krabbeln und das Haus erkunden, Schränke öffnen und auf Stühle klettern… und du verhinderst das aus Sicherheitsgründen und steckst es in die Gehschule.

Erbärmliches Weinen kann die Folge sein, denn dein Kind ist frustriert, wenn es nicht die Möglichkeit hat, neue Dinge zu entdecken.

Du musst ihm deshalb Zeit widmen, um es zu stimulieren. Unter deiner Aufsicht kann es Abenteuer erleben und bestimmte Schränke inspizieren.

Versuche, deinem Kind Freiraum zu geben und es durch altersgerechte Spiele zu stimulieren. Du hast sicher viele Ideen, wie du das bewerkstelligen kannst. 

Mutter und verkleidetes Kind
 

Versuche, dein Kind aufzuheitern

Wenn nichts gegen das intensive Weinen deines Kindes hilft, es dafür jedoch keine offensichtlichen Gründe wie Hunger oder Schmerz gibt, musst du versuchen, dein Baby aus der Spirale zu befreien, indem du es ablenkst und aufheiterst.

Versuche es mit witzigen Gesten und Grimassen, spiele mit deinem Kind, gehe in ein anderes Zimmer, um deinen Schatz abzulenken oder gehe mit ihm in den Garten. Auch ein Spaziergang kann hilfreich sein, um das Kleine zu beruhigen.