Stillzeit, Beikost und vegane Ernährung: Das solltest du wissen

19. August 2019
Eine vegane Ernährung ist für Babys in der Regel gesund und nahrhaft. Es ist jedoch wichtig, dass du ihrer Ernährung auch ein Vitamin-B12-Präparat hinzufügst.

Im Laufe der Jahre und mit neuen Informationen gerüstet, entscheiden sich immer mehr Frauen für eine vegane Ernährung. In der Tat sind gut geplante vegetarische Diäten in der Regel sogar sehr gesund.

Wenn Frauen jedoch schwanger sind, ist es wichtig, nach der Geburt besonders auf das Stillen zu achten, um zu wissen, ob ihr Baby genügend Nährstoffe erhält.

Die American Academy of Nutrition and Dietetics gibt an, dass du eine vegane Ernährung in der Stillzeit mit einem Spezialisten planen solltest. Eine vegane Ernährung ohne die nötige Planung kann sowohl für die Mutter als auch für das Kind gesundheitliche Probleme mit sich bringen.

Die vegane Ernährung und Muttermilch

Babys, die in veganen Familien aufwachsen, benötigen wie alle Neugeborenen Muttermilch für eine richtige Entwicklung.

Du solltest die Muttermilch, bei einer veganen Ernährung, jedoch mit Vitamin B12 ergänzen. Auf diese Weise erhält dein Baby alle notwendigen Nährstoffe, die es benötigt. Abhängig von der Art der Nahrung, die die Familie isst, benötigt das Baby möglicherweise auch Jod.

Wenn du dich während der Stillzeit vegan ernährst, solltest du auf Nahrungsergänzungsmittel achten

Wenn eine Mutter, die sich vegan ernährt, nicht stillen möchte oder dies nicht kann, gibt es Rezepturen mit Soja oder hydrolysiertem Reis, um das Baby zu füttern. Eine weitere Möglichkeit ist die Verwendung von Säuglingsnahrung aus Bio-Kuh- oder Ziegenmilch.

Gemäß der Richtlinien für Säuglingsnahrung aus der Europäischen Union verfügen alle über die notwendigen Zutaten, um dein Baby richtig zu ernähren. Daher entscheiden sich viele vegane und vegetarische Familien für diese Art der Säuglingsnahrung.

Wie immer ist es wichtig, dich mit deinem Arzt in Verbindung zu setzen, um professionelle Richtlinien und Empfehlungen für deinen speziellen Fall zu erhalten.

Ergänzende Lebensmittel, die eine vegane Ernährung enthalten sollte

Die American Academy of Allergy, Asthma and Immunology betont, dass du nicht bis zu einem bestimmten Alter warten musst, um Erdnüsse, Nüsse und Sojabohnen mit der Beikost einzuführen. Dein Kind kann damit beginnen, diese ab einem Alter von 6 bis 7 Monaten zu essen.

Das könnte dich auch interessieren: 5 Lebensmittel zur Stärkung deines Immunsystems

Auf der anderen Seite ist es wichtig zu beachten, dass einige Lebensmittel großartige Ersatzprodukte darstellen. Finde im Folgenden heraus, um welche Lebensmittel es sich dabei handelt.

Eine vegane Ernährung sollte Hülsenfrüchte enthalten

Hülsenfrüchte eignen sich als Hauptersatz für Fleisch und Fisch in der veganen oder vegetarischen Ernährung. Sie enthalten viel Eiweiß, Eisen und Zink. Dies macht sie zu einem der ersten Nahrungsmittel, die du deinem Baby geben solltest. In der Regel solltest du sie zusammen mit Gemüse anbieten.

Einige der besten Optionen von Hülsenfrüchten sind:

  • Die beste Hülsenfrucht sind geschälte rote Linsen. Sie haben nur wenige Ballaststoffe und sind somit leicht zu verdauen.
  • Später kannst du gekochte Kichererbsen und zarte Erbsen, sowie andere Arten von Linsen hinzufügen. Du kannst deinem Baby auch ungeschälte Hülsenfrüchte geben.

Feste Nahrung

Wenn dein Baby alt genug ist, um sie zu essen, kannst du ihm auch mehr feste Nahrung anbieten. Zum Beispiel kannst du deinem Kind Hummus aus Kichererbsen, gekochten Tofu, Erbsenschnitzel und Linseneintopf geben.

Du kannst ihm auch Erdnussbutter ohne Zucker geben. Der Nuss-Aufstrich schmeckt auf Bananen, Äpfeln und Brot sehr gut. Wenn ihr Ovo-Lacto-Vegetarier seid, kannst du deinem Baby ebenfalls hin und wieder ein Omelett zu essen geben.

Getreide

Bei Getreide empfehlen wir Vollkorngetreide. Im Allgemeinen werden Getreide mit dextrinierten Körnern hergestellt. In diesen Körnern werden komplexe Kohlenhydratketten teilweise hydrolysiert. In 20% oder 30% dieser Produkte liegen sie in einer sehr einfachen Form, wie Glukose, vor.

Da Frühstückszerealien viel Zucker enthalten, empfehlen wir sie nicht für Babys, die Fleisch und Gemüse essen.

Eine vegane Ernährung sollte Hülsenfrüchte, Getreide und Gluten enthalten

Gluten

Laut der Spanish Association of Pediatrics solltest du Gluten einführen, wenn dein Baby 6 Monate alt ist. Führe Gluten daher ein, wenn du mit anderen festen Lebensmitteln beginnst.

Die beste Art, sie zur Ernährung hinzuzufügen, ist es, sie als Vollkornbrot anzubieten. Babys verdauen es teilweise und generell haben sie wenig Schwierigkeiten damit.

Eine vegetarische oder vegane Ernährung kann vollkommen gesund sein. Darüber hinaus kann sie sowohl kurzfristig als auch langfristig wichtige gesundheitliche Vorteile bringen.

Unser Lesetipp für dich: Ernährung als Faktor für sprachliche Entwicklung

Was sagen Experten über veganes Essen?

Laut der American Academy of Nutrition and Dietetics kann eine vegane Ernährung äußerst gesund sein. Allerdings nur, wenn ein Experte diese Art der Ernährung plant und überwacht. In der Tat ist veganes Essen gut für alle Lebensphasen, einschließlich der Schwangerschaft, der Stillzeit und der Kindheit im Allgemeinen.

Frauen, die sich vegetarisch oder vegan ernähren, benötigen laut Untersuchungen während der Schwangerschaft und Stillzeit ausreichend Vitamin B12. Dies liegt daran, dass Mütter, die eine vegane Ernährung zu sich nehmen, in der Regel weniger Docosahexaensäure (DHA) enthalten.

Zusammenfassend können wir somit festhalten, dass eine vegane Ernährung generell gesund ist, es aber wichtig ist, dass ein Experte sie überwacht. Denn die richtige Entwicklung deines Babys hängt von der richtigen Ernährung ab.

  • Biarge, M. M. (2018). Niños vegetarianos, ¿niños sanos? En: AEPap (ed.). Curso de Actualización Pediatría 2017. Madrid: Lúa Ediciones 3.0.
  • Moreno Díez, A. I. (2003). Manual de supervivencia para “veganos” novatos: por un mundo lleno de amor. Madrid: Mandala.
  • Vilaplana, E., y Román, D. (2003). La dieta ética: ética y dietética del “veganismo”.Alicante: Román Molto.