Kind hat Husten oder Fieber: Was tun während der Ausgangsbeschränkung?

21 Mai, 2020
In der aktuellen Situation haben die meisten Eltern viele Zweifel und Fragen. Eine davon ist, was zu tun ist, wenn das Kind während der Ausgangsbeschränkung Symptome zeigt. Hier sagen wir dir, wie du dich verhalten solltest, wenn dein Kind in dieser Zeit Husten oder Fieber hat.
 

Seit der Erklärung der Pandemie wegen des Coronavirus wurden in den meisten Ländern unter anderem auch Ausgangsbeschränkungen verhängt. Damit einher gehen bei den Eltern viele Zweifel und Fragen. Und die meisten beziehen sich auf die Gesundheit der Kinder. Also taucht zum Beispiel die Frage auf: Was ist zu tun, wenn mein Kind in dieser Zeit Husten oder Fieber hat? Hier sagen wir dir, wie du dich in einem solchen Falle am besten verhalten kannst.

Was sind die Ausgangsbeschränkungen und warum werden sie angeordnet?

Die Ausgangsbeschränkungen sind eine der Maßnahmen, die in zahlreichen Ländern angeordnet wurden. Je nach Land umfassen sie ein komplettes Ausgangsverbot, oder zumindest eine bestimmte Einschränkung der Bewegungsfreiheit. Die Leute sollten also vorübergehend am besten zu Hause bleiben.

Damit soll sichergestellt werden, dass sich die durch das Coronavirus verursachte Krankheit COVID-19 nicht so schnell ausbreitet. Falls schon eine Infektion besteht, wird die betreffende Person unter Quarantäne gestellt und isoliert. Auch dies dient natürlich dazu, dass es nicht zu einer Ausbreitung des Virus und weiteren Ansteckungen kommt.

Warum wurden Ausgangsbeschränkungen angeordnet?

Wahrscheinlich gibt es heute kaum mehr jemanden, der nicht über die aktuelle Lage bezüglich der Corona-Krise informiert ist. Doch für alle Fälle, hier nochmal kurz zusammengefasst: Das neuartige Coronavirus ist ein neuer Stamm innerhalb der Familie der Coronaviren. Es trägt die Bezeichnung „SARS-CoV-2“ und löst die Krankheit COVID-19 aus. Das Virus überträgt sich relativ leicht.

 

Zwar verursacht es in den meisten Fällen kaum ernsthafte Probleme. Dies gilt insbesondere für Kinder und junge Menschen. Doch für bestimmte Risikogruppen kann es sehr gefährlich werden. Dazu zählen vor allem alte Menschen und Personen mit einem geschwächten Immunsystem. Gerade bei dieser Bevölkerungsgruppe kann es zu einem schwerwiegenden Verlauf der Erkrankung kommen, und das heißt, zu einer Lungenentzündung oder im schlimmsten Fall zu Lungenversagen.

Bei solchen Komplikationen müssen die Betroffenen auf der Intensivstation in einem Krankenhaus versorgt werden. Denn nur dort gibt es die entsprechenden Geräte und nur dort ist für die notwendige Beobachtung und Überwachung der Patienten gesorgt. Auch kann man nur so erreichen, dass die betroffenen Personen nicht an den Folgen dieser Krankheit sterben.

Da sich das Virus aber wie gesagt sehr leicht überträgt, könnten im schlimmsten Fall plötzlich extrem viele Menschen eine solche Versorgung benötigen. Dies würde aller Wahrscheinlichkeit nach zu einer Überforderung der Kapazitäten in den Krankenhäusern führen. Daher will man es gar nicht erst soweit kommen lassen und deshalb haben viele Regierungen Ausgangsbeschränkungen angeordnet.

Infografik Coronavirus
Originalbildquelle: Pictoline
 

Also sollten die Menschen in ihren Häusern und Wohnungen bleiben und nur auf die Straße gehen, wenn es absolut notwendig ist. Zum Beispiel, weil sie in die Notaufnahme oder zum Arzt müssen.

Was soll ich tun, wenn mein Kind in dieser Zeit Husten oder Fieber hat?

Zu den möglichen Symptomen bei einer Infektion mit dem Coronavirus zählen auch Husten oder Fieber. Zunächst einmal sei gesagt: Das Wichtigste in diesen Fällen ist es, die Ruhe zu bewahren. Du solltest bedenken, dass die bisher vorliegenden Daten zeigen, dass eine Infektion mit dem Virus bei Säuglingen und Kleinkindern oft unbemerkt bleibt. Also werden viele von ihnen einen solchen Infekt erleben, ohne dabei größere Symptome zu zeigen, oder allenfalls mit den bei einer normalen Erkältung üblichen Beschwerden.

Allerdings bedeutet dies nicht, dass nicht auch die Möglichkeit besteht, dass sich der gesundheitliche Zustand des Kindes verschlechtert. Deshalb solltest du gemäß dem für solche Fälle entwickelten Protokoll handeln. Wenn dein Kind Husten oder Fieber hat, rufst du die entsprechende Hotline in deiner Region an. Dies solltest du auf jeden Fall machen, bevor du dich in eine Arztpraxis oder zum Krankenhaus begibst.

Dies entsprechenden Telefonnummern, die für deine Region gelten, findest du auf den offiziellen Seiten der Regierung im Internet, oder du rufst deinen Hausarzt an und konsultierst ihn. In jedem Fall ist es wichtig, dass du zunächst telefonischen Kontakt aufnimmst.

 
Krankes Kind mit Husten oder Fieber

Und was passiert nach dem Anruf?

Je nach Region und Land sind die Protokolle für ein Vorgehen ein wenig unterschiedlich. Aber normalerweise werden dir bei einem Anruf bei einer der Hotlines oder deinem Hausarzt eine Reihe von Fragen zum Zustand und zu den Symptomen des Kindes gestellt. Du solltest dir keine Sorgen machen, wenn dir im Anschluss an diese Fragen empfohlen wird, dass dein Kind unter elterlicher Aufsicht zu Hause bleiben sollte.

Denn, wie bereits gesagt, ruft dieses Virus in der Regel keine ernsthaften Beschwerden bei Kindern hervor. Daher hält man es in vielen Regionen für sinnvoller, in solchen Fällen die möglicherweise infizierten Babys oder Kleinkinder besser zu Hause zu beobachten. Dahinter steht auch das Ziel, sicherzustellen, dass die medizinischen Einrichtungen nicht unter der zu großen Anfrage zusammenbrechen und dass zudem die eventuell Infizierten mit möglichst wenigen Menschen in Kontakt kommen.

Daher solltest du also den gesundheitlichen Zustand deines Kindes zu Hause überwachen. Falls sich die Symptome nicht innerhalb von 3 – 4 Tagen bessern, solltest du dann erneut eine telefonische Konsultation vornehmen und die Situation erklären. Unter Umständen wirst du dann die Empfehlung bekommen, ein Krankenhaus aufzusuchen. Man gibt dir die entsprechenden Anweisungen, wie du das am besten und auf sicherem Wege tun sollst.

 

Was tust du also, wenn dein Kind Husten oder Fieber hat?

Das Wichtigste ist immer, die Ruhe zu bewahren und auf die Empfehlungen der Experten zu hören. Sowohl um sich während der Ausgangsbeschränkungen richtig zu verhalten, als auch um bei einer möglichen Infektion deiner Kinder oder dir selbst korrekt zu handeln. Natürlich gilt auch weiterhin: Wenn es nicht wirklich unbedingt notwendig ist, auf die Straße zu gehen, solltest du zu Hause bleiben!