Häufige kraniofaziale Fehlbildungen bei Babys

4. Oktober 2019
Leider sind kraniofaziale Fehlbildungen bei Säuglingen keine Seltenheit. Erfahre in unserem heutigen Artikel mehr über die Arten, Ursachen und möglichen Behandlungen.

Kraniofaziale Fehlbildungen bei Säuglingen sind Fehlbildungen im Wachstum des Kopfes und der Knochen im Gesicht. Diese Anomalien treten bei der Geburt auf und können von geringfügig bis schwerwiegend variieren. In einigen Fällen kann eine Operation erforderlich sein, um sie zu korrigieren.

Wir verstehen die Bedeutung dieses Themas und die Fragen, die zukünftige Mütter dazu haben könnten. In diesem Artikel erfährst du daher alles, was du über kraniofaziale Fehlbildungen wissen musst.

Kraniofaziale Anomalien gehören zu den häufigsten Geburtsfehlern bei Säuglingen. Die häufigsten kraniofazialen Anomalien sind Lippen- und Gaumenspalten. Dazu gehören Missbildungen der Lippen, der Nase, des Zahnfleisches und des Mundes.

Manche Kinder werden mit komplexen kraniofazialen Erkrankungen geboren, an denen auch der Kiefer, die Augenlider, die Ohren und der Schädel beteiligt sind. Diese Missbildungen wirken sich auf das Erscheinungsbild einer Person aus, aber es steckt noch viel mehr dahinter.

So stören sie auch die Sprache, das Füttern, das Hören und Sehen, sowie das Atmen eines betroffenen Kindes.  Mit anderen Worten, sie haben einen starken Einfluss auf den Alltag eines Kindes.

In jedem Fall solltest du wissen, dass die Symptome von kraniofazialen Fehlbildungen von Fall zu Fall sehr unterschiedlich sind. Sie können von sehr kleinen Problemen bis hin zu schwerwiegenden Problemen, im Zusammenhang mit Sehen, Hören und Lernen, reichen.

Studien bestätigen daher, dass kraniofaziale Anomalien zu den häufigsten Geburtsfehlern gehören. Während die meisten Fälle isoliert und sporadisch sind, sind diese Fehlbildungen mit einer Vielzahl genetischer Syndrome verbunden. Eine richtige Diagnose kann Eltern dabei helfen, mit der Erkrankung entsprechend umzugehen und sich gezielt beraten zu lassen.

Faktoren, die bei Säuglingen kraniofaziale Fehlbildungen verursachen

Häufig ermitteln Spezialisten keine alleinige Ursache. In der Tat gibt es eine Kombination von Faktoren, die eine wichtige Rolle bei der Entstehung dieser Missbildungen spielen können. Dazu gehören genetische Faktoren, ein Mangel an Folsäure und Umwelteinflüsse, wie die Exposition gegenüber gefährlichen Chemikalien. Wir werden diese im Folgenden genauer besprechen:

Es gibt verschiedene Faktoren, die bei Säuglingen kraniofaziale Fehlbildungen verursachen

1. Genetische Faktoren

Babys können ein bestimmtes Gen von einem Elternteil oder eine Kombination von Genen von beiden Elternteilen erhalten. Oder die Gene haben sich zum Zeitpunkt der Empfängnis möglicherweise geändert.

2. Umweltfaktoren

Derzeit gibt es keine Daten, die einen direkten Zusammenhang zwischen bestimmten Medikamenten oder chemischen Substanzen und kraniofazialen Anomalien belegen. Die Ärzte können die Eltern jedoch danach fragen, ob sie vorgeburtlich solchen Substanzen ausgesetzt waren.

3. Folsäuremangel

Folsäure ist ein Vitamin B, das in Blattgemüse, Orangensaft und angereicherten Körnern enthalten ist. Dieses Vitamin spielt eine wichtige Rolle bei der Vorbeugung von Geburtsfehlern.

Experten gehen davon aus, dass Frauen, die während der Schwangerschaft nicht genügend Folsäure erhalten, ein höheres Risiko haben, Babys mit bestimmten angeborenen Geburtsfehlern zu bekommen. Hierzu zählen beispielsweise Lippen- und Gaumenspalten.

Kraniofaziale Fehlbildungen: Was sind die häufigsten Arten dieser Anomalie?

Im Folgenden sind einige der häufigsten Arten von kraniofazialen Anomalien bei Säuglingen aufgeführt:

  • Lippenspalte. Dieser Defekt tritt auf, wenn sich die Lippen eines Kindes nicht vollständig bilden.
  • Gaumenspalte. Eine Öffnung oder Lücke, die beide Seiten des Gaumens einbezieht. Es kann sich von der Vorderseite des Mundes eines Kindes bis zu seinem Hals erstrecken.
  • Plagiozephalie. Eine asymmetrische, deformierte Form des Kopfes infolge wiederholten Drucks auf den gleichen Teil des Kopfes.
  • Hemifaziale Mikrosomie. Gewebe auf einer Seite des Gesichts ist unterentwickelt. Dies betrifft hauptsächlich die Bereiche Ohr, Mund und Kiefer.
  • Kraniosynostose. Die Nähte des Schädels des Babys schließen sich zu schnell. Dies führt zu Problemen beim normalen Wachstum des Gehirns und des Schädels.
  • Angeborene vaskuläre Fehlbildung. Ein Muttermal oder ein Wachstum aus Blutgefäßen.
  • Hämangiom. Blutgefäß mit abnormalem Wachstum auf der Haut. Es kann bei der Geburt vorhanden sein oder in den ersten Lebensmonaten eines Babys auftreten.
Kraniofaziale Anomalien sind Geburtsfehler, die das Gesicht oder den Kopf eines Babys betreffen

Verfügbare Behandlungen für kraniofaziale Fehlbildungen bei Babys

Kraniofaziale Anomalien sind Geburtsfehler, die das Gesicht oder den Kopf eines Babys betreffen. Natürlich können sie jedoch auch andere Körperteile betreffen.

Es gibt Behandlungen für viele kraniofaziale Deformitäten. Allerdings  variieren sie stark, abhängig von der spezifischen Natur der jeweiligen Erkrankung. Die Behandlung hängt von der Art des Problems ab.

Gleichzeitig erfordern einige geringfügige Mängel keine medizinische Behandlung, während andere chirurgische Eingriffe erfordern. Dies ist der Fall bei Lippen- und Gaumenspalten.

Einige kraniofaziale Defekte sind jedoch schwerwiegender und verursachen bleibende Schäden. Trotzdem gibt es Behandlungen und Hilfsmittel, die den betroffenen Kindern und ihren Familien Unterstützung bieten.

Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass es nicht nur einen Faktor gibt, der bei Babys zu kraniofazialen Anomalien führt. Vielmehr gibt es mehrere Faktoren, die zu ihrer Entwicklung beitragen können: Genetik, Umweltfaktoren und ein Mangel an Folsäure.

  • Trainor, P. A. (2010, December). Craniofacial birth defects: The role of neural crest cells in the etiology and pathogenesis of Treacher Collins syndrome and the potential for prevention. American Journal of Medical Genetics, Part A. https://doi.org/10.1002/ajmg.a.33454
  • Twigg, S. R. F., & Wilkie, A. O. M. (2015, October 15). New insights into craniofacial malformations. Human Molecular Genetics. Oxford University Press. https://doi.org/10.1093/hmg/ddv228
  • Wilkie, A. O. M., & Morriss-Kay, G. M. (2001). Genetics of craniofacial development and malformation. Nature Reviews Genetics. https://doi.org/10.1038/35076601