Was ist die Stillkrise?

22. April 2019
Der Hauptgrund für dieses Phänomen ist, dass das Baby die Milchproduktion richtig regulieren muss. Es ist ein Grundinstinkt des Babys, denn niemand hat ihm bisher beigebracht, wie man das macht.

Die Stillkrise wird als ein Phänomen beschrieben, das auftritt, wenn das Baby mit der Milchzufuhr unzufrieden ist.

Während der Stillzeit reguliert sich die Milchproduktion je nach Bedarf des Babys von selbst. Das heißt, je höher die Nachfrage ist, desto höher ist die Milchproduktion und umgekehrt. Jedoch funktioniert es nicht immer so einfach.

Aus verschiedenen Gründen kann es vorkommen, dass das Baby während des Stillens Unzufriedenheit ausdrückt.

Vielleicht fühlt es sich unwohl oder vielleicht ist die Milch im Moment nicht verlockend genug. Diese Art von Verhalten ist unvorhersehbar. Aus diesem Grund löst das Phänomen Stillkrise bei vielen Müttern Angst aus. Oft bringt das Mütter dazu, die Ernährung ihres Säuglings drastisch umzustellen – eine falsche Entscheidung!

Es ist üblich, dass die meisten Mütter sich dazu entscheiden, das Stillen zu unterbrechen oder endgültig zu beenden. Wenn sich das Baby beispielsweise nicht für die Mutterbrust interessiert, beschließen viele Mütter, es mit Formulamilch aus der Flasche zu füttern.

Es kommt vor, dass das Baby die Mutterbrust während der gesamten Periode der Stillkrise verweigert. In Bezug auf dieses spezielle Thema erklären die Experten Folgendes.

Die Stillkrise ist ein Verhalten, das vollständig aufgeklärt ist

Mutter tröstet weinendes Baby während Stillkrise.

Schon gelesen? „Im Tandem stillen: ein Geschenk für zwei Geschwister

Unter Experten wird dieser Prozess auch als Wachstumsausbruch bezeichnet. Sie stellten fest, dass diese Krise bei Babys bestimmten Alters auftritt.

Der Hauptgrund für dieses Phänomen ist, dass das Baby die Milchproduktion richtig regulieren muss. Es ist ein Grundinstinkt des Babys, denn niemand hat ihm bisher beigebracht, wie man das macht. Anscheinend weiß es nicht einmal seine eigene Mutter.

Im Allgemeinen tritt die Stillkrise in ähnlichem Alter auf. Sie kann schon ab den ersten Tagen der Geburt auftreten. Daher kommt es oft vor, dass manche Babys von Anfang an nie gestillt werden. Das heißt, dass sie diese Krise innerhalb weniger Tage nach der Geburt bekommen und ihre Mütter deshalb beschließen, sie mit der Flasche zu füttern.

In den meisten Fällen tritt die Stillkrise folgendermaßen auf:

Zwischen 17 und 20 Tage nach der Geburt

In dieser Phase hört das Baby, das die Krise bekommt, plötzlich auf, mit Regelmäßigkeit zu trinken. In den ersten Tagen essen und schlafen die Kleinen ganz normal und regelmäßig.

Nach den ersten drei Lebenswochen ändert sich bei manchen Babys jedoch das Verhalten. Manche Babys verweigern die Brust vollkommen, während andere wiederum eine größere Menge an Milch verlangen.

Es ist möglich, dass sie in Intervallen von etwa 30 Minuten nach der Brust verlangen und pausenlos trinken. Dies hat zur Folge, dass sie sich häufig erbrechen müssen, obwohl sie weiterhin gestillt werden wollen.

Dies geschieht, weil das Baby die Milchproduktion erhöhen muss. Sie verhalten sich normalerweise etwa drei Tage so. Wenn sie ihr Ziel reibungslos erreichen, kehren sie zu ihrer normalen Routine zurück.

Babys im Alter von 7 bis 8 Wochen

Mutter stillt ihr Baby.

Auch interessant: „Langzeitstillen hat viele Vorteile

In diesem Alter kann die zweite Stillkrise eintreten. In manchen Fällen ist es die erste, wenn die vorhergehende Stillkrise nicht stattgefunden hatte.

Mit anderthalb Monaten muss die Menge der Milch, die das Baby zu sich nimmt, ein weiteres Mal angepasst werden. Darum fängt es an, öfter zu trinken. Die Stillkrise wird während dieser Phase durch heftiges Weinen, Krümmungen des Rückens, Verspannungen der Beine und Ziehen an der Brust begleitet.

Diesmal kann es vorkommen, dass die Stillkrise mit drastischeren Maßnahmen endet. Denn es ist möglich, dass das Baby den Geschmack der Milch nicht mehr mag.

In dieser Phase ändert sich die Zusammensetzung der Milch. Das verändert die Milch und macht sie salziger. Vielleicht mag das Baby den neuen Geschmack einfach nicht und lehnt die Brust deswegen ab. Dies kann dazu führen, dass wir nach einer Woche eine Entscheidung über seine Ernährung treffen müssen.

Die Stillkrise mit 3 Monaten

Bekannterweise ist dies die schwierigste Phase in Bezug auf die Stillkrise. Wenn diese nach drei Monaten auftritt, kann dies für das Baby und die Mutter eine große Veränderung bedeuten. Vor allem, weil es bis zu einen Monat dauern kann, bis die nötigen Veränderungen eintreten.

Die Komplexität des Prozesses ist auf Folgendes zurückzuführen:

  • Es ist üblich, dass das Baby anfängt, die Brust zu verweigern, nicht regelmäßig essen möchte oder einfach gar nicht isst. Angesichts dieser Situation weiß die Mutter nicht, was mit ihrem Baby los ist. Es ist wichtig, dem Baby genügend Aufmerksamkeit zu geben, da es sonst hungern kann. Denn wenn es scheinbar keinen Appetit verspürt, kann es vorkommen, dass die Mutter es deshalb nicht füttert.
  • Das Baby beginnt damit, die Brust für viel weniger Zeit zu nehmen, als zuvor. Vor ein paar Tagen war es noch aktiv und motiviert beim Stillen.
  • Die Brust der Mutter wird weich, so dass das Baby denkt, dass sie nicht mehr genug Milch produziert.
  • Das Stillen ist chaotisch, mit Weinen, Ablenkungen und Unruhe verbunden.

Während des Wachstums finden im Gehirn des Babys viele Veränderungen statt. Dies ist die Hauptursache für die Stillkrise. Aus diesem Grund ist eine Stillkrise im Alter von drei Monaten viel komplexer. Deswegen entscheiden sich viele Mütter dazu, das Stillen einzustellen und das Baby stattdessen mit der Flasche zu ernähren.