Die Vor-und Nachteile von Lauflernhilfen

Wenn ein Kind kurz davor ist seine ersten Schritte zu machen, dann fragen sich Eltern oft, ob eine Lauflernhilfe von Nutzen ist. Es ist wichtig auf die Balance zu achten. Eltern sollten einen übermäßigen Gebrauch verhindern, doch sie ganz zu verbieten ist ebenfalls nicht notwendig. 
Die Vor-und Nachteile von Lauflernhilfen

Letzte Aktualisierung: 18. Juli 2018

Lauflernhilfen sind ein Zwischenschritt zwischen einem Kinderwagen und dem selbstständigen Laufen. Aber welche Effekte haben solche Geräte?
Auf der einen Seite umschließen Lauflernhilfen dein Kind komplett und hindern es durch Anschnallgurte daran, hinzufallen. 

Auf der anderen Seite haben Lauflernhilfen unten kleine Räder, die es deinem Baby ermöglichen sich frei in jede Richtung damit zu bewegen.

3 Vorteile von Lauflernhilfen

Stärke die Unabhängigkeit deines Kindes

Wenn ein Kind anfängt zu krabbeln oder ohne Hilfe zu laufen, dann beobachten wir Eltern jeden Schritt. Das ist gut und richtig, doch auf gewisse Weise schränken wir unsere Kleinen dadurch auch ein.

Doch wenn Kinder erst begonnen haben sich fortzubewegen, sei es durch Krabbeln oder Laufen, dann bedarf es einer gewissen Sicherheit.

Wenn dein Kind dafür eine Lauflernhilfe nutzt, dann musst du nicht ständig hinterherrennen und dein Kind ist etwas unabhängiger. Lauflernhilfen bieten also Sicherheit und es gibt sie auch zertifiziert.

Eltern haben mehr Zeit für andere Aktivitäten

Einer der Gründe warum Mütter und Väter eine Lauflernhilfe anschaffen ist, weil sie noch andere Dinge erledigen müssen.

Damit wird verhindert, dass Eltern überfordert sind. So können sie alle notwendigen Pflichten im Haushalt erledigen, wie Kochen, Putzen und so weiter.

Spaß und Unterhaltung für die Kleinen

Wenn du darüber nachdenkst, so ist eine Lauflernhilfe wie ein Spielzeug für ein Baby. Sie können darin stundenlang Spaß haben indem sie mit ihren ersten Schritten experimentieren und das Herumfahren oder -rollen genießen.

Natürlich gibt es diese Geräte mit jeder Menge zusätzlicher Ausstattung. Sie kommen in vielen Farben und haben oft noch integrierte Gegenstände dabei, mit denen dein Baby spielen kann.

Einige von ihnen vereinen viele Beschäftigungsmöglichkeiten mit denen dein Kind auch andere Dinge lernen kann. Dazu gehören Farben und Formen, Oberflächen und sogar Geräusche. All das ist natürlich faszinierend für die Kleinen.

An sich ist das auch gut für die kognitive Entwicklung.

Lauflernhilfen

3 Nachteile von Lauflernhilfen

Im Gegensatz zu landläufigen Annahmen ist es nicht so, dass diese Geräte zum Laufen animieren. 

Eine Lauflernhilfe ist eine künstliche Form der Unterstützung. Ehrlicherweise muss man also sagen, dass alle Bewegungen darin nicht vergleichbar mit dem eigentlichen freien Laufen sind.

Mit anderen Worten fördert die Laufhilfe dein Kind zwar, aber auf der anderen Seite wird es nicht genug gefordert. Das Körpergewicht des Kindes wird damit gestützt, sodass das Lauferlebnis unvollständig ist. Es gibt sogar Theorien, die besagen, dass die Verwendung Fehlstellungen verursacht.

Ja eine Laufhilfe hat Vorteile, doch richtiges, selbstständiges und freies Laufen lässt sich allein damit nicht erlernen. Die Beinmuskeln des Kindes sind aktiv aber nicht so stark wie ohne Unterstützung.  

Wenn du dich für eine Hilfe entscheidest, dann solltest du dein Kind in Maßen damit laufen lassen. Das heißt, nie zu lange am Stück und auch nicht zu oft.
Die Lauflernhilfe ist auch für dich hilfreich, weil du so die Hände für andere Aufgaben frei hast, doch ein übermäßiger Gebrauch ist nicht zielführend. Dein Kind muss früher oder später ohne Stütze laufen lernen.

“Eine Laufhilfe ist wie ein Spielzeug für dein Baby. Sie experimentieren darin und haben Spaß und genießen es einfach, herum zu laufen und zu rollen.”

Es kann aber auch zu Verzögerungen und Fehlstellungen kommen

Es ist die Zeit des Übergangs vom Krabbeln zum Laufen in der die meisten Eltern die Laufhilfe anschaffen. 

Auch wenn die Bewegungen deines Kleinen etwas tollpatschig sind, sind sie wichtig für die motorische Entwicklung.

In einer Lauflernhilfe wird der Übergang verzögert oder gar verhindert.

Es ist daher wichtig, dass Eltern ihre Kinder durch jede Entwicklungsphase gehen lassen. Jeder Meilenstein wird durch Übung und auch durch Hinfallen erreicht. Das Laufen ist nicht nur eine Frage der Bewegung sondern auch der Muskelbildung.

Lauflernhilfen

Lauflernhilfen verhindern das Hinfallen – doch auch das gehört dazu

Eltern wollen natürlich nicht, dass ihr Kind sich wehtut oder hinfällt. Doch in gewisser Weise gehört das zum Laufenlernen und zur Entwicklung des Kindes dazu.

Ja, Hinfallen kann weh tun und es ist sicher eine Gefahr. Es steht auch für eine Art des Kontrollverlusts. Doch durch das Fallen lernt dein Kind auch etwas, nämlich über seinen Körper, seine Umgebung und auch die Schwerkraft.

Deshalb wollen wir darauf hinweisen, dass nicht nur Lauflernhilfen problematisch sein können. Auch eine übertriebene Fürsorge kann ein Hindernis sein. Manche Eltern können und wollen nicht loslassen und hindern das Kind so daran, dass es eigenständig läuft.

Natürlich musst du dafür sorgen, dass die Umgebung frei von Gefahren ist und auch immer ein Auge auf dein Baby haben. Doch du musst auch ein bisschen Vertrauen in dein Kind haben. Nur so kann es das Laufen richtig lernen und dadurch auch Selbstvertrauen in seine Fähigkeiten haben.

Zusammenfassend ist es so, dass die Verwendung einer Lauflernhilfe die Entwicklung eines Kindes beeinflussen kann. Doch wenn sich dein Kind von Zeit zu Zeit mit ihr fortbewegt, stellt das keine Gefahr dar.