Übelkeit in der Schwangerschaft – Vorbote für das Geschlecht?

19. April 2018
Es gibt unterschiedliche Meinungen zu den verschiedenen Anzeichen und Symptomen, die das Geschlecht des Babys offenbaren können.

Obwohl diese Überzeugungen nicht wissenschaftlich bewiesen sind, sind sie oft eine Referenz für schwangere Frauen, um das Geschlecht des Babys zu bestimmen.

Übelkeit ist charakteristisch während der ersten Phase der Schwangerschaft und verschwindet normalerweise im vierten Monat (12-16 Wochen), obwohl nicht alle schwangeren Frauen daran leiden. Darüber hinaus tritt sie häufiger bei der ersten Schwangerschaft auf.

Übelkeit ist ein unangenehmes Gefühl. Sie deutet auf ein drohendes Erbrechen hin, das aber nicht immer eintritt. Im Allgemeinen reicht diese Empfindung vom Mundbereich bis in den Rachen hinein.

Es handelt sich um ein ganz normales Symptom während der Schwangerschaft, also solltest du dir prinzipiell auch keine Sorgen machen. Sicherlich ist Übelkeit in der Schwangerschaft und im Alltag lästig, da sie zu jeder Tageszeit auftreten kann.

Gründe

  • Verstopfung
  • Psychologische Aspekte
  • Die Größe der Plazenta
  • Hoher Östrogenspiegel
  • Vitamin B-Mangel
  • Der humane Choriongonadotropin Spiegel (hCG)

Es gibt verschiedene Gründe für die Übelkeit in der Schwangerschaft, auch wenn sie in der Regel mit der hohen Präsenz des Hormons HCG verbunden ist, das von der Plazenta freigesetzt wird. Achtung! Dies ist das gleiche Hormon, das in einem Bluttest ausgewertet wird, um festzustellen, ob eine Frau schwanger ist oder nicht.

Zwischen 50  und 80 % der Schwangeren leiden an Übelkeit.

Kann man das Geschlecht erahnen?

Risikofaktoren

  • Stress.
  • Ängstlichkeit.
  • Erstgebärend zu sein.
  • Kopfschmerzen / Migräne.
  • Magen-Darm-Erkrankungen.
  • Empfindlichkeit gegenüber Gerüchen und Geschmäckern.

Einige Studien legen die Hypothese nahe, dass Frauen, die mit dem Helicobacter pylori Bakterium infiziert wurden, in der Schwangerschaft ein erhöhtes Risiko für Übelkeit haben könnten. Es handelt sich jedoch lediglich um eine Spekulation. Es wird in Betracht gezogen, dass Übelkeit in der Schwangerschaft durch eine Reihe von Faktoren und nicht nur von einem einzigen ausgelöst wird.

Allgemeine Vorstellungen über Übelkeit

  • Ist dir in der Schwangerschaft häufig übel, erwartest du ein Mädchen.
  • Wenn die Übelkeit nur ganz leicht ist, kann es ein Junge werden.

Gibt die Übelkeit einen Hinweis auf das Geschlecht des Babys?

Eine Gruppe schwedischer Wissenschaftler hat kürzlich eine stichprobenartige Untersuchung mit etwa 2 Millionen Schwangeren durchgeführt. Dabei haben sie herausgefunden, dass die Schwangeren, die an Übelkeit litten, ein Mädchen bekamen.

Bei dieser Untersuchung kam heraus, dass 56 % der teilnehmenden Frauen, die während der ersten drei Schwangerschaftsmonate an Übelkeit litten, ein Mädchen gebaren. Diejenigen, die davon nicht betroffen waren, brachten einen Jungen zur Welt.

Diese Studie, die an der Universität von Columbia in New York City durchgeführt wurde, bezieht sich speziell auf Frauen, die an Hyperemesis gravidarum litten. Dabei handelt es sich um eine Form von Übelkeit, die 24 Stunden am Tag für mehr als 12 Wochen auftritt.

Lässt sich das Geschlecht auf einem Ultraschallbild erkennen?

Zusätzlich zu den Routineuntersuchungen soll Übelkeit Hinweise auf das Geschlecht des Babys geben. Obwohl es noch keine repräsentative Studie diesbezüglich gibt, wird das Thema weiter erforscht, um mehr Informationen zu liefern.

Auch wenn hierfür kein endgültiger Nachweis vorliegt, werden die Untersuchungen weiterhin durchgeführt, um diesbezüglich mehr Informationen zu erhalten.

Am zuverlässigsten bestimmen Ultraschall, Amniozentese oder Chorionzottenbiopsie das Geschlecht des Babys. Dabei wird eine Probe von Zellen aus der Plazentawand entnommen. Diese letzten beiden Untersuchungen werden durchgeführt, um das Geschlecht zu bestimmen, wenn das Risiko eines geschlechtsbezogenen Problems für den Fötus besteht.

Am häufigsten werden Ultraschalluntersuchungen zur Bestimmung des Geschlechts genutzt. 

Es sollte beachtet werden, dass es Babys gibt, die ihr Geschlecht, aufgrund ihrer Position im Mutterleib, während einer Ultraschalluntersuchung nicht verraten. Liegt es vollständig auf dem Rücken, wird es sehr schwierig sein, das Geschlecht zu erkennen.

Übermäßige Übelkeit in der Schwangerschaft

Frauen mit Hyperemesis gravidarum leiden während der Schwangerschaft an Erbrechen und extremer Übelkeit. Sie können dadurch mehr als 5 % ihres Körpergewichts verlieren, dehydrieren und dadurch sogar stationär behandelt werden müssen.

Es kann zwar in jeder Schwangerschaft vorkommen, doch nimmt man an, dass Hyperemesis gravidarum wahrscheinlicher ist, wenn man Zwillinge erwartet. 

Auch interessant