Was ist eine Sturzgeburt?

Bei einer Sturzgeburt liegen zwischen den ersten Wehen und der Geburt nur wenige Stunden. Welche Komplikationen bringt dies mit sich?
Was ist eine Sturzgeburt?

Letzte Aktualisierung: 23. Oktober 2018

Bei den meisten werdenden Müttern kommt es zu langen Wartezeiten zwischen den verschiedenen Phasen der Geburt. Bei manchen Frauen tritt jedoch eine Sturzgeburt ein, die sogenannte “überstürzte Geburt”.

Kaum haben die Wehen eingesetzt, kommt es auch schon zur Geburt. Alles geschieht dann früher und plötzlicher, als erwartet.

Jede Schwangerschaft und jede Geburt ist anders. Die Natur spielt bekanntlich nach ihren eigenen Regeln. Obwohl eine Sturzgeburt etwas vollkommen Natürliches ist, hat sie auch einige Nachteile.

Der Geburtsprozess besteht aus drei Teilen: Die Wehen, die Geburt und der Ausstoß der Plazenta. Jede dieser Phasen kann mehr oder weniger Zeit in Anspruch nehmen. Im Allgemeinen dauert es jedoch zwischen 6 und 18 Stunden, bis eine Frau den Geburtsprozess vollständig abgeschlossen hat.

Bei einer Sturzgeburt finden alle drei Phasen jedoch innerhalb von etwa 5 Stunden statt. Wie der Name schon sagt, verläuft die Geburt relativ “überstürzt”.

In vielen Fällen ist dies geradezu ideal – allerdings kann es auch zu Problemen kommen. In diesem Artikel werden wir dir erklären, wie eine Sturzgeburt abläuft und welche Komplikationen auftreten können.

Anzeichen einer Sturzgeburt

Was ist eine Sturzgeburt?

Damit es bei einer Frau zur Sturzgeburt kommt, müssen eine Reihe von Umständen aufeinander treffen. Zum Beispiel muss ihr Uterus kräftig genug sein, um starke Kontraktionen erzeugen zu können.

Das Baby ist oft kleiner als der Durchschnitt. Das bedeutet, dass Sturzgeburten nicht bei jeder Schwangerschaft stattfinden können.

Jede Wehe bringt mich meinem Baby ein Stück näher.

-Unbekannter Autor-

Es gibt bestimmte Anzeichen, die darauf hindeuten können, ob eine Sturzgeburt stattfinden wird. Vielleicht setzen die Wehen schnell und plötzlich ein, doch dabei wird es nicht unbedingt bleiben.

Die Anzeichen einer Sturzgeburt sind:

  • Von Anfang an sehr intensive Wehen und Kontraktionen. Die Zeit zwischen jeder Wehe ist sehr kurz, die Mutter kann sich dazwischen kaum erholen.
  • Kontinuierlicher Schmerz, der sich wie eine einzige lange Wehe anfühlt und nicht nachlässt.
  • Druckgefühle und Kontraktionen ohne Vorwarnung. Das liegt daran, dass das Baby anfängt, zu drücken und nach draußen zu wollen. Dies könnte sich ähnlich wie Stuhlgang anfühlen.
  • Diese Symptome warten möglicherweise nicht immer auf die ausreichende Dilatation des Gebärmutterhalses.

Sturzgeburten: Mögliche Komplikationen

Experten gehen davon aus, dass Frauen, die durch eine Sturzgeburt auf die Welt gekommen sind, bei der Entbindung ihres eigenen Babys ebenfalls eine überstürzte Geburt erleben werden.

Das bedeutet, dass eine der Hauptursachen für Sturzgeburten eine Mutter ist, die dasselbe durchgemacht hat.

Zu weiteren Umständen und Bedingungen, die mit Sturzgeburten in Verbindung gebracht werden, gehört ein besonders kraftvoller Uterus, der starke Kontraktionen erzeugen kann.

Was ist eine Sturzgeburt?

Angesichts der Tatsache, dass es unmöglich ist, eine Sturzgeburt vorherzusagen, bevor sie eintritt, ist das Hauptproblem einer solchen Situation der emotionale Stress, den die Mutter dabei erleidet.

Frauen, die gebären, verlieren oft die Kontrolle über ihre Situation – vor allem, wenn es ihre erste Geburt ist. Manchmal ist es auch für das Pflegepersonal schwierig, eine Geburt zu betreuen.

Wie wir bereits erläutert haben, braucht jede Phase der Geburt Zeit. Im Allgemeinen kommt es dabei zu einem schrittweisen Fortschritt. Dadurch können Ärzte auf Strategien zurückgreifen und diese anwenden, um auf mögliche Komplikationen zu reagieren.

Im Fall einer “überstürzten Geburt”, bei der die Wehen sehr schnell voranschreiten, sind sowohl Ärzte als auch Mütter unter Druck gesetzt und es wird schwieriger, die Lage wieder unter Kontrolle zu bekommen.

Eine weitere offensichtliche Komplikation können Ort und Zeit sein, an dem der Geburtsprozess plötzlich und überraschend einsetzt.

Die werdende Mutter wird vielleicht erkennen, dass die Wehen so schnell voranschreiten, dass keine Zeit bleibt, um das nächste Krankenhaus oder Geburtszentrum aufzusuchen.

Dies könnte bedeuten, dass sie an dem Ort gebären muss, an dem sie sich gerade befindet – ohne die Hilfe eines Arztes und ohne die richtigen Medikamente.

Weitere Komplikationen

Zusätzlich zu den oben genannten Problemen können folgende Komplikationen auftreten:

  • Erhöhtes Risiko für Risse oder Verletzungen im Geburtskanal oder im Gebärmutterhals.
  • Die Geburt findet an einem Ort statt, der nicht steril ist.Je nachdem, wo die Geburt stattfindet, könnte das Baby einer Infektionsgefahr ausgesetzt werden.
  • Es kann zu Blutungen der Vagina und der Gebärmutter kommen.
  • Das Baby wird fallen gelassen.
  • Perinatale Asphyxie
  • Das Baby könnte das Fruchtwasser einatmen.
  • Das Baby könnte ein Schädel-Hirn-Trauma erleiden.
  • Die postpartale Genesungsphase verlängert sich aufgrund des Schocks der Sturzgeburt.