Leichter aufwachen: Wie du deinem Kind helfen kannst

Deinem Kind jeden Morgen beim Aufwachen zu helfen gehört zum Job aller Eltern. Es verhilft deinen Kindern zu mehr Autonomität und gibt ihnen ein gewisses Maß an Unabhängigkeit. Probiere unsere Tipps aus, um jeden Tag einen angenehmen Morgen zu erleben.
Leichter aufwachen: Wie du deinem Kind helfen kannst

Letzte Aktualisierung: 31. Juli 2018

In diesem Artikel geben wir dir einige Tipps, um deinem Kind das Aufwachen jeden Morgen ein wenig leichter zu gestalten.

Früh aufwachen kann sicherlich oft ein Kampf sein – sogar für Erwachsene. Lese weiter, um unsere hilfreichen Tipps zu finden, die jeden Morgen für sowohl dein Kind als auch für dich selbst angenehmer machen.

5 Wege, um das Aufwachen für dein Kind leichter zu machen

Deinem Kind beim Aufwachen zu helfen, wird deine gesamte Familie glücklicher machen. Das liegt daran, dass eure Morgen dann flexibler werden und ihr euren Tag mit guter Laune starten könnt.

Folgende Empfehlungen kannst du in eure Familienroutine einbauen:

1. Gute Organisation ist am wichtigsten

Der erste Tipp, um deine Morgen einfacher zu gestalten ist die gründliche Organisation. Wenn du dein Kind früher aufwecken musst, zum Beispiel für die Schule oder eine sonstige Aktivität, dann solltest du dies frühzeitig vorbereiten. Dies kann die Vorbereitung von Kleidung, Schuhen, Rucksack etc. beinhalten.

Zusätzlich sollte dein Kind dir bei diesen Vorbereitungen helfen. Du kannst auch eine Liste mit Erinnerungen machen, was dein Kind alles benötigt, um am Morgen selbst Zeit zu sparen.

Mit der Zeit wird dies zu eurer Routine werden. Es wird dann sehr leicht werden, euren Zeitplan jedes Mal anzupassen. Dies wird deinem Kind auch dabei helfen, selbstständiger zu werden.

2. Früh ins Bett gehen und früh aufwachen

Schlaf ist wichtig, um deinem Körper die Erholung zu geben, die er benötigt um früh aufzustehen. Daher solltest du dein Kind früher ins Bett gehen lassen, wenn du weißt, dass ihm das frühe Aufwachen schwer fällt.

Aufwachen

Ärzte empfehlen, dass Kinder im Schulalter mindestens 8 bis 9 Stunden Schlaf bekommen sollten. Dies wird ihrer Lernfähigkeit und ihrem Wachstum helfen.

3. Lasse genug Zeit übrig

Eine weitere Empfehlung ist es, einen Zeitraum von ca. 15 Minuten extra einzuplanen. Dafür kannst du die Zeit zum Aufwachen entweder verschieben oder 15 Minuten Zeit einplanen, bevor ihr das Haus verlassen müsst. Dann kann dein Kind aufwachen, ohne gehetzt zu sein.

4. Wecke dein Kind sanft auf

Aufwachen und Aufstehen kann sogar Erwachsenen schwerfallen. Daher solltest du dein Kind sanft aufwecken, anstatt grob zu sein. Eine Idee ist es, in sein oder ihr Zimmer zu gehen und ihnen sanft etwas ins Ohr zu flüstern, zum Beispiel: “Es ist Zeit zum Aufwachen und dafür, deine Träume zu erfüllen”.

Dann kann dein Kind sanft und liebevoll in den Tag starten. Schalte das Licht an und gehe sicher, dass dein Kind wach ist und nicht wieder einschläft.

“Der erste Tipp um deine Morgen einfacher zu gestalten ist die gründliche Organisation.”

5. Gehe mit guten Beispiel voran

Der beste Weg, um dein Kind zum Aufstehen zu bringen, ist es mit gutem Beispiel voran zu gehen. Bekomme ausreichend Schlaf, sei organisiert und beschwere dich nicht, wenn du früh aufstehen musst. Dein Kind achtet immer auf solche Dinge.

Versuche, vor deinem Kind nicht gehetzt oder gestresst zu sein, um pünktlich aus dem Haus zu kommen. Dein Kind erwartet von dir, so organisiert zu sein, wie du es ihm immer vorbetest. Ohne Zweifel werden sie dich imitieren.

Aufwachen

Empfehlungen um kleine Kinder aufzuwecken

Kleinen Kindern beim Aufwachen zu helfen ist sicherlich keine einfache Aufgabe. Trotzdem gibt es einige Tipps, die diesen Vorgang einfacher gestalten können und Streitereien oder schlechte Laune vermeiden.

Hier sind einige von Experten erprobte Tipps:

  • Kaufe deinen Kindern einen Wecker, den sie gerne haben. Gehe mit ihnen in den Laden und lasse sie einen Wecker auswählen, zum Beispiel mit ihren liebsten Comicfiguren. Zeige ihnen, wie sie ihren neuen Wecker auf die richtige Zeit stellen und wann es Zeit zum Aufwachen ist. So werden sie sich eher auf das Aufwachen freuen. Du hilfst ihnen außerdem, ihre Unabhängigkeit auszubauen.
  • Stehe vor ihnen auf und fange an, alles vorzubereiten – auch ein leckeres Frühstück.
  • Bereite sie schon am Abend davor auf das Aufstehen vor, indem du ein angenehmes Gespräch mit ihnen führst. Sage ihnen, dass du sie lieb hast und dass du möchtest, dass sie am nächsten Morgen früh aufstehen. Diese mentale Vorbereitung wird den nächsten Morgen einfacher gestalten.

Mit einigen kleinen Veränderungen wird es einfacher werden, deinen Kindern beim frühen Aufwachen zu helfen. Du musst euren Zeitplan nur etwas anpassen und eine gesunde Routine für alle entwickeln. Diese Anstrengung wird sich sicherlich auszahlen.