Kreatives Spielen: Vorteile für Kinder

Kreatives Spielen ist der beste Weg, um Kinder auf Erfolg vorzubereiten. Es steigert ihr Selbstwertgefühl und emotionales Wohlbefinden.
Kreatives Spielen: Vorteile für Kinder

Letzte Aktualisierung: 22. September 2018

Indem wir Kinder zum Spielen ermutigen, tragen wir dazu bei, ihre Entwicklung und ihre Lernfähigkeit zu verbessern.

Andererseits sind traditionelle Strukturen, bei denen Kinder keine Initiative im Spiel übernehmen können, nicht der beste Weg.

Dadurch können Kinder ihr maximales Potenzial nicht erreichen. Kreatives Spielen ist besser, denn so können sie selbst aktiv sein und durch eine direkte Interaktion ihre Umwelt kennenlernen.

Wenn Kinder während ihrer gesamten Kindheit spielen, werden sie besser auf das Leben vorbereitet sein und erlernen grundlegende Lebenskompetenzen.

Aber natürlich finden diese lehrreichen Spiele nicht auf einem Bildschirm statt oder werden mit Regeln und Anweisungen gespielt.

Kreatives Spielen ist der beste Weg, um Kinder auf Erfolg vorzubereiten. Es steigert ihr Selbstwertgefühl und emotionales Wohlbefinden.

Weil Eltern ungeduldig und besorgt sind, dass Kinder schon früh akademische Inhalte erlernen sollen, bleibt wenig Zeit für die eigentlich essentielle freie Spielzeit.

Eltern müssen lernen, solche Hindernisse und Ängste zu überwinden. Sie sollten ihren Kindern erlauben, sich ganz natürlich zu entwickeln und sich auf ihre Fähigkeiten und Möglichkeiten zu verlassen.

Kreatives Spielen

Von Geburt an wollen Kinder alles um sich herum erforschen und verstehen. Außerdem wollen sie erfolgreich sein. Deshalb lieben sie es, in allem der Erste zu sein.

Sie fordern sich ständig heraus. Sie wollen etwas erreichen und lernen – auch wenn sie dafür erst einmal Fehler machen müssen. Dieser Drang zum Lernen entsteht durch ihren inneren Drang, den wir “Spieldrang” nennen.

Die Forschung unterstützt und belegt die positiven Effekte des kreativen Spiels.

Studien sehen einen Zusammenhang zwischen kreativen Spielen und verbesserten sprachlichen, kognitiven und physischen Entwicklungen.

Eltern sollten berücksichtigen, wie wichtig kreatives Spielen für die richtige Entwicklung von Kindern ist. Dafür sollten sie auf passive Spiele, sowie auf Computerspiele, verzichten.

Kreatives Spielen: Viele wichtige Vorteile

Die effektivste Form des Spielens – in Bezug auf Wachstum und Lernen – ist ein selbst-initiiertes, selbstgesteuertes Spiel; also ein kreatives Spiel.

In dieser Art von Spiel kann das Kind selbst der Protagonist sein und entscheiden, was es tut.

Es kann die Regeln des Spiels selbst wählen. Du kannst das Spiel mit dem Kind gemeinsam beginnen, um ihm ein wenig Unterstützung und Anleitung zu geben.

Dann aber solltest du es dem Kind überlassen, seine eigenen Regeln zu entwickeln.

Zum Beispiel kann ein Zweijähriger einen Turm mit Bauklötzchen bauen, aber er braucht eine gewisse Führung und Motivation seitens eines Erwachsenen, um Interesse und Freude an der Schöpfung und dem Lernen zu haben.

Sobald dies erreicht ist, solltest du dich nach und nach aus dem Spiel zurückziehen, sodass der Kleine sich daran erfreuen kann, sein eigenes Spiel – selbst unter den wachsamen Augen seiner Eltern – zu entwickeln.

Kreatives Spielen

Wenn das Spiel stattdessen von anderen (einschließlich Erwachsenen) übermäßig geleitet wird, wird das Kind zu sehr auf Kritik und Bewertung angewiesen sein.

Dies kann zu einem großen Mangel an Selbstvertrauen und einem Verlust des Interesses an Selbstständigkeit führen.

Es sollte vermieden werden, dass Kinder ständig auf den Einfluss von Erwachsenen angewiesen sind oder dass ihr Erfolgserlebnis von den Reaktionen und Erwartungen ihrer Eltern abhängig ist.

Wenn dies der Fall ist, könnten sie den Kontakt zu dem verlieren, was sie wirklich interessiert.

Wie du in diesem Artikel gesehen hast, gibt es viele Vorteile des kreativen Spielens. Dazu gehören:

  • mehr Kreativität,
  • eine verbesserte Vorstellungskraft,
  • Entwicklung von Interessensgebieten,
  • verbesserte Sprachfähigkeiten,
  • Kommunikation,
  • ein besseres Gedächtnis,
  • mehr Konzentration,
  • motorische Fähigkeiten,
  • aktives Spiel,
  • kognitive Entwicklung,
  • soziale und emotionale Entwicklung
  • und noch viel mehr!


  • Aza, E. T. (2005). Juegos motores y creatividad. Editorial Paidotribo.
  • Jiménez, C. A. (2000). Cerebro creativo y lúdico. Hacia la construcción de una nueva didáctica para el siglo XXI. Cooperativa Editorial Magisterio: Magisterio. http://ludica.com.co/ensayos2/CEREBRO%20CREATIVO%20%20Y%20LUDICO.doc
  • Lowenfeld, V. (1987). Desarrollo de la capacidad creadora. Ed. Kapelusz. Argentina: Buenos aires.
  • Madi, I. (2012). La creatividad y el Niño. Palibrio. Estados Unidos.
  • Navarro Lozano, J. (2009). Mejora de la creatividad en el aula de primaria. Proyecto de investigación. https://digitum.um.es/digitum/handle/10201/3049
  • Vargas, R. R. (2001). Niños creativos.
  • Wallon, P., Cambier, A. y Engelhart, D. (1992). El dibujo del niño. Siglo XXI editores. España: Madrid.