Fruchtwassermangel in der Schwangerschaft

21 August, 2018
Fruchtwasser erfüllt lebenswichtige Funktionen bei der Entwicklung des Babys im Mutterleib. Deshalb ist es für Mütter sehr wichtig, regelmäßig zum Arzt zu gehen, um sicherzugehen, dass sie genügend Fruchtwasser haben.

Fruchtwasser schützt Dein Kind und schafft die Lebensbedingungen, die der Fötus braucht, um sich richtig zu entwickeln. Ein Fruchtwassermangel kann zu Komplikationen in der Schwangerschaft führen und fatale Folgen haben.

Im folgenden Artikel gehen wir näher darauf ein, was passiert, wenn Fruchtwassermangel in der Schwangerschaft auftritt, damit Du notwendige Vorsichtsmaßnahmen treffen kannst.

Was ist Oligohydramnion oder Fruchtwassermangel?

Oligohydramnion beschreibt den Zustand in der Schwangerschaft, in dem Fruchtwassermangel auftritt.

Dieser Befund tritt bei ungefähr 10 Prozent der Schwangerschaften auf, insbesondere im dritten Trimester der Schwangerschaft.

Bei einer Ultraschalluntersuchung teilt der Arzt die Gebärmutter in 4 Abschnitte auf, um die Flüssigkeitsmenge zu berechnen.

Die normale Menge liegt zwischen 5 und 25 Zentimetern. Wenn das Baby weniger als 5 cm Flüssigkeit hat, dann wird von einem Oligohydramnion gesprochen.

Schwangerschaften mit Fruchtwassermangel werden sehr häufig beobachtet. Im Allgemeinen nimmt dieser Zustand gegen Ende der Schwangerschaft zu.

Was verursacht Fruchwassermangel?

Die medizinische Fachwelt ist sich nicht ganz sicher, was einen Fruchtwassermangel während der Schwangerschaft verursacht.

In den meisten Fällen sind arterielle Hypertonie, Präeklampsie, Diabetes und Mehrlingsschwangerschaften mögliche Gründe.

Aber auch die folgenden Faktoren könnten eine Rolle spielen:

1. Blasensprung

Wenn die Membranen der Fruchtblase reißen, tritt Flüssigkeit durch den Riss aus. Dies tritt häufig in den letzten Wochen der Schwangerschaft auf.

Wenn Du also feststellst, dass Deine Unterwäsche feucht ist oder Du während der Schwangerschaft einen Flüssigkeitsverlust bemerkst, solltest Du Dich sofort an Deinen Arzt wenden.

Diese Komplikation kann Dein Kind einer Infektion aussetzen, daher ist es am besten, sofort einen Arzt aufzusuchen.

Fruchtwassermangel

2. Verschiedene Krankheiten

Andere Ursachen für einen Fruchtwassermangel sind das Auftreten bestimmter Krankheiten vor der Schwangerschaft. Dazu gehören Diabetes, arterielle Hypertonie, Lupus und andere.

Andere Komplikationen können auftreten, wenn die Mutter Medikamente einnimmt, um einige dieser bereits bestehenden Krankheitsbilder zu behandeln.

In jedem Fall ist es am besten, wenn Du Deinen Geburtshelfer über bereits bestehende Erkrankungen und verschreibungspflichtige Medikamente, die Du während der Schwangerschaft einnimmst, informierst.

“Fruchtwassermangel tritt bei schätzungsweise 10 Prozent der Schwangerschaften auf, besonders im dritten Schwangerschaftsdrittel.”

3. Angeborene Defekte oder Plazentaerkrankungen

Ein Fötus atmet das Fruchtwasser ein, schluckt es und scheidet es dann aus. Dies gewährleistet eine Entwicklung der Lunge und des Magen-Darm-Systems des Babys.

Allerdings behindern einige Defekte, meist Nierenschäden, diesen Flüssigkeitsausgleich durch den Urin.

Ein weiterer Faktor, der die Urinproduktion des Fötus behindert, ist eine Plazentaablösung.

Diese reduziert den Übergang von Nährstoffen von der Mutter auf das sich entwickelnde Kind, was wiederum die Menge an Urin vermindert, die das Baby produziert.

Risiken von Fruchtwassermangel

Die Risiken von Fruchtwassermangel hängen davon ab, in welchem Stadium der Schwangerschaft er auftritt.

Eine ausreichende Flüssigkeitsmenge verhindert eine Kompression der Nabelschnur, was die Verabreichung von Sauerstoff und Nährstoffen an den Fötus erschweren könnte.

In diesem Fall können sich folgende Konsequenzen ergeben:

  • Geburtsfehler.
  • Fehlgeburten.
  • Vorzeitiger Tod.
  • Geburtskomplikationen, angesichts der erhöhten Möglichkeit, dass das Kind Mekonium oder vorzeitige Ausscheidungen aufnimmt.
  • Pulmonale Hypoplasie oder die abnorme Entwicklung der Lunge des Babys.
  • Reduziertes Wachstum in der Gebärmutter.

Sobald ein Facharzt Oligohydramnion diagnostiziert hat, muss die werdende Mutter eine Reihe von Untersuchungen durchlaufen.

Grundsätzlich ist der Zweck dieser Untersuchungen, festzustellen, ob sich das Kleine ausreichend entwickelt.

Wenn die Mutter in den letzten Wochen ihrer Schwangerschaft ist, dann wird der Arzt wahrscheinlich die Wehen einleiten und das Baby ständig überwachen.

Fruchtwassermangel

Was sind die Symptome eines Oligohydramnion?

Da Du nun über die Auswirkungen von Fruchtwassermangel Bescheid weißt, solltest Du auf die folgenden Anzeichen achten:

  • Fehlende Fötusbewegungen.
  • Flüssigkeitsverlust durch die Vagina.
  • Reduziertes Gebärmutterwachstum.

Während Deiner Voruntersuchungen wird Dein Gynäkologe feststellen können, ob es ein geringes Fötuswachstum gibt.

Wenn ein Fruchtwassermangel vermutet wird, ist es wichtig, Bettruhe beizubehalten, um Komplikationen zu vermeiden.

Ärzte empfehlen außerdem, viel Flüssigkeit zu trinken.

Andere Behandlungen können Medikamente beinhalten, die die Produktion von Flüssigkeit anregen. Ärzte können auch eine Transfusion oder die Injektion von Flüssigkeit durch Amniozentese empfehlen.

Zusammenfassend kann ein Fruchtwassermangel sehr kritisch sein, deshalb ist es wichtig, auf jegliche Veränderungen zu achten.

Ein regelmäßiger Arztbesuch trägt dazu bei, dass Dein Baby gesund und stark wird.