Pädagogische Psychologie: Alles, was du wissen musst

26. Oktober 2019
Bildungspsychologen entwickeln Studienpläne und Bildungsmodelle, um den Lernprozess zu optimieren und die Verwaltung von Bildungseinrichtungen zu verbessern. Ebenso wendet die Bildungspsychologie die Grundsätze und Prinzipien der Psychologie auf das Lernen an, das an Schulen stattfindet.

Die Pädagogische Psychologie stellt sicher, dass die im Unterricht angewandten Methoden dazu beitragen, die kognitiven Fähigkeiten der Schüler klar zu entwickeln.

Was ist Pädagogische Psychologie?

Die Pädagogische Psychologie ist eine Unterdisziplin der Psychologie. Sie befasst sich mit mentalen Prozessen und menschlichem Verhalten. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Qualität des Lernens in Bildungseinrichtungen.

Ziel ist es daher, die Effektivität des Unterrichtsprozesses und den Wissenserwerb zu steigern. Kurz gesagt, es wird genau analysiert, wie sich einzelne Schüler entwickeln und lernen.

Zum Beispiel passen die Bildungspsychologen die Lernmethoden so an, dass die Bildungseinrichtungen effizienter damit arbeiten können.

Psychologische Theorien in Bezug auf Bildung

Bildungspsychologen entwickeln Theorien über die menschliche Entwicklung und den Lernprozess. Ihre Betonung liegt auf der Art und Weise, wie wir mit Wissen umgehen. Dies wiederum hat zu einer allgemeinen Verbesserung des Lernens geführt.

Wichtig ist, dass Pädagogische Psychologen fortwährend daran arbeiten, das, was wir über Bildung wissen, voranzutreiben.

Jean Piaget: Vier Stufen

Der Schweizer Psychologe Jean Piaget stellte fest, dass Kinder in ihren kognitiven Fähigkeiten vier Entwicklungsstadien durchlaufen. Eine seiner Theorien konzentrierte sich darauf, wie Schüler ab dem 11. Lebensjahr abstraktes logisches Denken entwickeln können.

In dieser Hinsicht ist er eine der einflussreichsten Figuren auf dem Gebiet der Psychologie.

Pädagogische Psychologen untersuchen, wie verschiedene Einflüsse die kognitive Entwicklung von Kindern beeinflussen können

Lev Vygotsky: Lernen, Gesellschaft und Kultur

Der russische Psychologe Lev Vygotsky untersuchte, wie Gesellschaft und Kultur die kognitive Entwicklung von Kindern beeinflussen. Vygotskys Studien konzentrierten sich auf die Verhaltensmuster, die Kinder annehmen, abhängig vom sozialen Umfeld, in dem sich das Kind entwickelt.

Darüber hinaus befasste er sich mit den Konzepten des Bildungsgerüsts und der Zone der proximalen Entwicklung. Beide Konzepte haben bis heute Relevanz.

Pädagogische Psychologie: die sozialen Variablen von Albert Bandura

Albert Bandura war daran interessiert, wie soziale Variablen und die Umgebung einer Person den Lernprozess beeinflussen können. Als solches betonte Bandura ein Konzept, das er Selbstwirksamkeit nannte. Es bezieht sich auf die Wahrnehmung, die Menschen von ihren eigenen Fähigkeiten haben, um Widrigkeiten und schwierige Situationen zu meistern.

Dies ist ein wichtiges Konzept, um Hindernisse zu überwinden und Bewältigungsstrategien zu entwickeln, um uns alltäglichen Herausforderungen zu stellen, die uns auf dem Weg zu unserem Ziel konfrontieren.

Die Paradigmen von María Montessori

María Montessori war eine bekannte Lehrerin, die viele ihrer eigenen pädagogischen Theorien entwickelte. Sie schlug vier Grundpfeiler für die Ausbildung der Schüler vor. Ihre Forschung basierte auf der Lernumgebung und dem Geist der Schüler, egal ob sie ein Kind oder ein Erwachsener waren.

Darüber hinaus interessierte sie sich auch für die so genannten sensiblen Perioden oder jene Perioden, in denen der Schüler mit größerer Wahrscheinlichkeit lernt.

Individualisierung des Lernprozesses

Der Bildungspsychologe analysiert die Merkmale der Schüler. Ebenso schätzt er die Unterschiede jedes Schülers, die er nutzt, um ihre Entwicklung und ihr Lernen zu stärken. Dabei sind folgende Aspekte wichtig für den pädagogischen Psychologen:

  • Kreativität
  • Motivation
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Intelligenz

In dieser Hinsicht ist die Motivation von grundlegender Bedeutung. Denn durch sie ist der Schüler eher gewillt, sich Wissen anzueignen und seine Lebensziele zu erreichen.

Der Pädagogische Psychologe arbeitet daran, die Motivation der Schüler zu steigern, um das Lernen im Klassenzimmer zu stärken. Diese Methode implementiert auch Aufgaben, die Lernzielen entsprechen.

Lernschwierigkeiten und Pädagogische Psychologie

Lernbehinderungen sind ein weiterer Schwerpunkt den die Pädagogische Psychologie umfasst. Wenn ein Schüler nicht auf die gleiche Weise wie seine Mitschüler lernen kann, beginnt der Psychologe, nach den Gründen zu suchen.

Ein weiterer Teil der Arbeit eines Bildungspsychologen besteht daher in der Behandlung von Legasthenie oder anderen Lernstörungen, wie Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom oder Hyperaktivität.

Zusammen mit dem Lehrer erstellen sie Studienpläne, die auf den jeweiligen Fall abgestimmt sind. Die Idee dabei ist, negative Auswirkungen auf die Lernergebnisse für das Kind, den Jugendlichen oder den Erwachsenen zu vermeiden.

Störungen, wie Depressionen und Angstzustände, sowie Probleme, die durch Mobbing entstehen, sind weitere Forschungsthemen für den Bildungspsychologen. Schließlich wenden Bildungspsychologen individualisierte Therapien an. Außerdem kümmern sie sich bei Bedarf um Änderungen im Lehrplan.

Forschungsthemen den pädagogischen Psychologie sind auch Probleme, die durch Mobbing entstehen

Die Geschichte der Pädagogischen Psychologie

Die ersten Studien in Bezug auf die Bildungspsychologie und Kinder mit problematischem Verhalten erschienen in den 1880er Jahren. Später, ungefähr 1920, beschäftigten sich Experten mit psychologischen Problemen, die speziell bei Kindern, sowohl innerhalb als auch außerhalb des Klassenzimmers auftraten.

Etwa zur gleichen Zeit begannen Experten, sich mit den affektiven Aspekten des Lernens und der emotionalen und sozialen Entwicklung des Schülers auseinanderzusetzen.

Die ersten Psychologen, die ausdrücklich zu Lernexperten ausgebildet wurden, tauchten erst um 1955 auf. Dann wurde die Arbeit der Pädagogischen Psychologen in Schulen und weiteren Bildungseinrichtungen sichtbar.

Ab den 1970er Jahren kam es jedoch zu einem weiteren Umdenken, als Bildungspsychologen begannen, ihre eigenen Bildungsmodelle zu entwickeln. So experimentierten Pädagogische Psychologen zunächst mit der Anwendung von Lernmodellen an Privatschulen und in Zusammenarbeit mit Elternverbänden.

Zusammenfassend ist klar, welche Rolle die Pädagogische Psychologie heute beim Lernen spielt. Diese Spezialisten helfen jedem Schüler, sein volles Potenzial aufgrund seiner individuellen Lernfähigkeit besser auszuschöpfen.

Darüber hinaus bilden sie Lehrkräfte und die Familien der Schüler aus und unterstützen sie. Infolgedessen ist ihre Arbeit von grundlegender Bedeutung für die erfolgreiche Entwicklung des Lehr- und Lernprozesses.