7 Gründe, warum ich meine Mutter jetzt verstehe

21. Dezember 2018
Ihre Warnungen, ihre Unruhe und ihre Sorgen ergeben jetzt Sinn für micht. Denn nur eine Mutter kann verstehen, was es bedeutet, Mutter zu sein.

Mutter sein bedeutet unter anderem, die eigene Mutter besser zu verstehen. Man wird sich über ihre Ratschläge und Einstellungen bewusst, wenn man selbst die große Lebensaufgabe übernimmt, ein Baby großzuziehen. Nicht nur der Körper verändert sich, auch die Mentalität. Warum ich meine Mutter jetzt besser verstehe? Wir laden dich ein, mit uns darüber nachzudenken.

Während der Schwangerschaft, wenn du dich auf dein Baby vorbereitest, erhältst du immer verschiedene gut gemeinte Ratschläge. Doch die Tipps der eigenen Mutter oder Oma sind immer die besten. Diese Frauen haben ihr Leben ihren Kindern gewidmet und ihre Liebesbotschaft von einer Generation zur nächsten weitergegeben.

Sie zu verstehen bedeutet, wie sie zu fühlen und ihre guten Tipps in die Tat umzusetzen; ihnen dankbar zu sein für ihre Zuneigung und Zeit, für die Chance, die sie uns gegeben haben, unser Leben und das unserer Kinder zu perfektionieren.

Es gibt viele Gründe dafür, warum du deine Mutter besser verstehst, sobald su selbst Mutter wirst. Heute nennen wir dir sieben davon. 

1. Die Aufopferung meiner Mutter

Ich kenne jetzt die Gründe, warum sich meine Mutter für mich aufgeopfert hat. Die langen Stunden, die sie auf mich gewartet hat, um mir ihr Leben zu schenken, sind unbezahlbar. Viele schlaflose Nächte, Unwohlsein und Ängste…

Körperliche Veränderungen, an die sich meine Mutter anpassen musste, Schmerzen als ich zur Welt kam; all dies sind Gründe, sie zu bewundern, ihren Mut für so viel Verantwortung, um mir Sicherheit zu geben, mich auf den richtigen Weg zu bringen, mich zu unterstützen und mir zu helfen.

Jetzt verstehe ich meine Mutter

Noch ein interessanter Artikel: Warum Babys im Schlaf weinen

2. Das Bedürfnis nach Schutz

Mein eigenes Baby in meinen Armen zu halten, lässt mich das große Bedürfnis spüren, es immer beschützen zu wollen, ihm Liebe zu geben und zu bitten, dass ihm nie etwas Schlimmes zustoßen möge. Ich habe Angst vor der Realität, denn ich weiß, dass ich mein Baby weinen hören werde und dass ich ihm nicht immer helfen kann.

Ich weiß, dass ich nicht alle Tränen verhindern kann. Doch ich kann mein Kind trösten, denn dies ist eine wichtige Aufgabe einer Mutter.

3. Eine verständnisvollere Liebe

Ich kann die unendlich große Liebe meiner Mutter zu mir verstehen; ich kann jetzt all die Augenblicke schätzen, die ich mit ihr zusammen war, ihre Lust, alles so gut wie möglich machen zu wollen. Ihre Bemühungen, damit ich all meine Ziele erreiche; all die Dinge, die sie mir beigebracht und für mich getan hat; immer wieder hat sie mir gesagt, dass ich mir all das verdient habe.

Eine Mutter kann vielleicht nicht immer in Worte fassen, was sie fühlt, doch sie wird es im Laufe ihres Lebens beweisen; sie ist tolerant, hat Geduld und gibt ihr Bestes.

4. Keine Toleranz für Kritik

Jedes Mal, wenn jemand mein Kind kritisiert oder mir etwas über sein Verhalten sagt, oder darüber wie ich mich selbst in gewissen Situationen verhalten sollte, weiß ich nicht wie ich reagieren soll. In diesem Augenblick denke ich an Dinge, die meine Mutter bei meiner Erziehung verbessern musste; an all meine Streiche, an die ich mich erinnere, als ob es gestern gewesen wäre.

Ich verstehe jedoch auch, dass es Dinge gibt, die ich lieber nicht hören würde. Keine Mutter hat es gerne, Kritik über ihre Kinder zu hören; oder dass ein Fremder mit ihnen schimpft oder dir selbst Ratschläge gibt, wie du deine Kleinen behandeln sollst.

jetzt verstehe ich meine Mutter

Hast du diesen Artikel schon gelesen? Ich stelle mir vor wie du sein wirst

5. Unendliche Anstrengung

Dich anstrengen, zum Wohle deiner Kinder, um aus ihnen Personen mit Werten, guten Gewohnheiten und Prinzipien zu machen. All diese Bemühungen enden nie. Trotz aller Schwierigkeiten bist du immer da, um ihnen zu helfen.

Jetzt verstehe ich, dass meine Mutter schweigend viele Tränen vergoss; denn sie musste viel ertragen. So viele Dinge, von denen ihre Kinder nichts wussten.

Doch jetzt verstehe ich besser als je zuvor, dass all die Schwierigkeiten und all das Leid nichts ist im Vergleich dazu, deine Kinder glücklich zu sehen.

6. Ratschläge zur Erziehung

Ich kann jetzt mit mehr Erfahrung darüber nachdenken, was mir meine Mutter alles über die Mutterschaft erzählt hat. Sie hat Recht und es ist wichtig, zuhören zu können; doch noch wichtiger ist es, ihre Ratschläge im Alltag umzusetzen.

Wir müssen mit jedem Charakter umzugehen wissen, mit gegensätzlichen Persönlichkeiten, mit Widerspenstigkeit und schmerzlichen Situationen. Denn genau das ist die Rolle einer Mutter.

Nur eine Mutter weiß, wie schwierig es ist, ein Kind zu erziehen, seinen Charakter zu formen, seine Fehler zu akzeptieren, Vorbild zu sein und sich gleichzeitig in den Kindern widerzuspiegeln, um sich selbst zu verbessern.

7. Ihre harte Haltung: Jetzt verstehe ich meine Mutter!

Jetzt verstehe ich meine Muter und warum sie sich so viele Sorgen um mich machte. Warum sie mich nie aus den Augen verlieren wollte. Ich verstehe jetzt all ihre Anrufe und ihre Freude, wenn ich gesund und munter wieder nach Hause kam.

Ihre Warnungen, ihre Unruhe und ihre Sorgen ergeben jetzt Sinn für micht. Denn sie wusste nicht, wo ich war. Manchmal war ich unerträglich und rebellisch. Doch sie war immer für mich da und immer geduldig. Jetzt verstehe ich meine Mama.