Kinderpädagogik: Hauptmerkmale und Ziele

17. Februar 2020
In diesem Artikel werden wir dir erklären, was Kinderpädagogik ist, welche Hauptmerkmale sie hat und welche Ziele sie verfolgt.

Kinderpädagogik ist eine Teildisziplin und ein spezifischer Studienzweig innerhalb der Hauptwissenschaft der Pädagogik.

Damit wir diese Bereiche voneinander abgrenzen können, müssen wir zunächst einmal wissen, was Pädagogik als Wissenschaft eigentlich ist. Danach werden wir dir erklären, was Kinderpädagogik ist und welche spezifischen Zielsetzungen sie verfolgt.

Was ist Pädagogik?

Die Pädagogik ist eine wissenschaftliche Disziplin, die sich hauptsächlich mit der Erforschung von Bildung und Erziehung sowie verschiedener Lehrmethoden beschäftigt.

Fachleute betrachten sie als angewandte psychosoziale Wissenschaft. Ihr Ziel ist die Analyse, Organisation und Verbesserung der Aus- und Weiterbildung von Menschen.

In jeder Gesellschaft gibt es ein Verständnis darüber, wie Individuen sich verhalten und wie sie handeln sollten. An diesen Prinzipien orientieren sich auch die Experten.
Kinderpädagogik - Lehrerin mit Schülern

Darüber hinaus bedient sich die Pädagogik auch anderer Wissenschaften wie beispielsweise der Philosophie, Soziologie und der Psychologie. Sie betrachtet Bildung als komplexes Phänomen, das aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet werden muss.

Außerdem versucht die Pädagogik, die verschiedenen Methodologien und Techniken, die den Lehr- und Lernprozess erleichtern können, zu planen, auszuführen und zu bewerten.

Was ist Kinderpädagogik?

Wie der Name schon vermuten lässt, befasst sich die Kinderpädagogik speziell mit dem Studium von Kindern. Dabei konzentriert sich diese Disziplin besonders auf das Studium der ersten Lebensjahre eines Kindes.

Als Studienzweig oder Teildisziplin der Pädagogik analysiert die Kinderpädagogik den Reifungs- und Entwicklungsprozess von Kindern. Darüber hinaus befasst sie sich auch mit den Fähigkeiten, die ein Kind in diesem ersten Lebensabschnitt erwirbt. Der Grund hierfür ist, dass diese Fähigkeiten als fundamentale Grundlage für ihre weitere Entwicklung angesehen werden.

Darüber hinaus berücksichtigt die Kinderpädagogik bei der Beurteilung einzelner Kinder eine Vielzahl unterschiedlicher Elemente und Aspekte. Diese sind unter anderem sozialer, ökologischer und wirtschaftlicher Natur. Dabei werden diese Elemente immer in Bezug auf den spezifischen Kontext des Kindes untersucht.

Daher besteht die Aufgabe von Kinderpädagogen darin, verschiedene Strategien, Methoden und didaktische Ressourcen zu entwickeln, zu organisieren, auszuführen und zu bewerten, die es den Kindern in jungen Jahren ermöglichen, neue Fähigkeiten zu erwerben.

Das Ziel dieser Wissenschaft besteht darin, Lehr- und Lernsituationen zu entwickeln und zu planen, die die Entwicklung des Kindes stimulieren und ermöglichen. Experten berücksichtigen hierbei die Entwicklung auf der physischen und biologischen Ebene. Darüber hinaus ist auch die psychologische, kognitive, soziale und emotionale Entwicklung gleichermaßen relevant.

Merkmale der Kinderpädagogik

Die Kinderpädagogik und die Methoden, die von Experten entwickelt und angewendet werden, sind durch nachfolgende Hauptmerkmale gekennzeichnet:

  • Verständnis der individuellen Entwicklungsbedürfnisse eines Kindes und Berücksichtigung des Umfeldes und des Kontextes, in dem dieses Kind lebt.
  • Berücksichtigung der Bildungsbedürfnisse der Kinder in Abhängigkeit von der individuellen Situation und den unterschiedlichen Entwicklungsstadien.
  • Darüber hinaus sollen Kinder dazu ermutigt werden, sich eigenständig zu entwickeln und zu wachsen. Dies beinhaltet auch die Fähigkeit, für sich selber zu denken.
  • Außerdem ist die Zusammenarbeit mit der Familie und unterschiedlichen Bildungseinrichtungen ein Bestandteil der Kinderpädagogik.
  • Ein weiteres wichtiges Merkmal ist die Entwicklung, Koordination, Durchführung und Bewertung von Ausbildungs- und Trainingsprogrammen. Diese können sowohl in Schulen als auch an anderen Orten wie Unternehmen, NGOs, Verbänden, Vereinen usw. eingesetzt werden.
  • Auch die Entwicklung und Analyse umfassender bildungspolitischer Maßnahmen sowie die Prüfung von Subventionen, Forschung und Ausbildung für diese Phase der frühkindlichen Bildung sind ein Bestandteil der Kinderpädagogik.
Kinderpädagogik - lesende Kinder

Spiele, das beste methodische Werkzeug in der Kinderpädagogik

Spiele nehmen eine sehr bedeutende Rolle in der allgemeinen Entwicklung von Kindern ein. Daher setzt auch die Kinderpädagogik Spiele für Entwicklungs- und Bildungszwecke ein.

Spiele erleichtern den Kindern den Lernprozess, da sie ihn unterhaltsamer und interessanter machen. Aus diesem Grund sind Spiele in der Kinderpädagogik ein großartiges didaktisches Instrument.

Die Kinderpädagogen können durch sie die Hauptzielsetzung ihrer Disziplin, das frühkindliche Lernen, sehr gut entwickeln und realisieren.

Auf diese Weise werden die Ziele der professionellen Kinderpädagogik erreicht, die darin bestehen, durch Lernen die richtige motorische, intellektuelle, kreative, emotionale, soziale und kulturelle Entwicklung der Kinder zu fördern.

  • María Vizcaíno Timón, I., Blasco Cruces, A. (2017). Hablemos de educación infantil: orientaciones y recursos (0-6 años). Editorial Praxis. México.
  • Sandín Ibañez, C. (2016). El proyecto de educación infantil y su práctica en el aula. Editorial La Muralla. Madrid.