Gruppendynamik und ihre Vorteile für Jugendliche

28. Februar 2020
Gruppendynamik ist ein sehr hilfreiches Instrument, um Jugendliche bei ihrer Entwicklung und in ihrem Reifungsprozess zu unterstützen und ihre Kommunikationsfähigkeiten zu verbessern.

Die Adoleszenz ist eine Zeit, in der große Veränderungen stattfinden. All diese Veränderungen sind auf dem Weg ins Erwachsenenalter notwendig. In unserem heutigen Artikel werden wir uns mit dem Thema Gruppendynamik für Jugendliche beschäftigen und dir erklären, wie sie ihnen bei der Entwicklung helfen kann.

Bevor wir genauer darauf eingehen, wie Gruppendynamik für Jugendliche funktioniert, müssen wir zunächst die Konzepte der Pubertät und der Adoleszenz und deren Unterschiede erklären.

Die Pubertät ist eine Vielzahl biologischer, physischer, morphologischer, hormoneller und psychosexueller Veränderungen. Diese erfolgen, um den kindlichen Körper in einen erwachsenen Körper zu verwandeln, der dazu in der Lage ist, sich fortzupflanzen.

Die Adoleszenz hingegen ist der Übergang von der Kindheit ins Erwachsenenalter und erstreckt sich über einen Zeitraum von mehreren Jahren. In dieser Phase finden zahlreiche Veränderungen statt.

Dabei handelt es sich nicht nur um die oben genannten Faktoren. Darüber hinaus spielen auch noch intellektuelle, psychologische und soziale Faktoren eine Rolle. Genau mit diesen Faktoren arbeitet die Gruppendynamik für Jugendliche.

Was ist Gruppendynamik?

Gruppendynamik beinhaltet systematisierte Methoden oder Verfahren, die darauf abzielen, eine Gruppe von Menschen zu organisieren und sie als Individuen zu entwickeln.

Es handelt sich dabei um sehr motivierende Techniken, die die Teilnehmer in einer Gruppensituation anregen und ihnen helfen, auf verschiedenen Ebenen zu lernen. Dadurch können sie an ihrem Potenzial arbeiten und ihre Effektivität verbessern.

Auf diese Weise kann eine Gruppe, die mit dieser Dynamik arbeitet, ihre Ziele erreichen und produktiver sein. Darüber hinaus können die Gruppenmitglieder den Zusammenhalt in der Gruppe stärken und bekommen ein besseres Gespür für Teamarbeit.

Gruppendynamik - Teenager

Jugendliche und Gruppendynamik

Gruppendynamik für Jugendliche kann sowohl in Schulen als auch in jeder anderen Einrichtung, Jugendorganisation, in Vereinen oder Jugendzentren nützlich sein.

Dabei ist es sehr wichtig, dass die Dynamik, die eingesetzt wird, die Ziele der jeweiligen Gruppe unterstützt und ihre spezifischen Charakteristika berücksichtigt. Die Methode muss einen bestimmten Zweck verfolgen.

Darüber hinaus müssen noch weitere Faktoren berücksichtigt werden: soziale, finanzielle, kulturelle, institutionelle usw. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass Gruppendynamik für Jugendliche darauf abzielen sollte, in jedem Bereich ein sinnvolles Lernen zu ermöglichen. Das Ziel sollte sein, den Jugendlichen dabei zu helfen, sich zu reflektieren und zu reifen.

Die Lernerfahrungen sollten sich auf folgende Bereiche beziehen:

  • Sozialisation
  • Kreativität
  • Kommunikation
  • Selbstwertgefühl
  • Verantwortung und Verantwortungsbewusstsein
  • Selbständigkeit
  • Konfliktlösung
  • Beteiligung und Mitarbeit
  • Ausdrucksfähigkeit
  • Umgang mit Emotionen

Unterschiedliche Methoden

Momentan gibt es eine Vielzahl verschiedener gruppendynamischer Methoden für Jugendliche, welche entsprechend ihrer Zielsetzungen klassifiziert sind. Außerdem können sie sich in Bezug auf ihre Merkmale, die Dauer, die Aktivitäten und die Komplexität unterscheiden.

Zunächst einmal gibt es Methoden, die das Ziel verfolgen, „das Eis zu brechen“. Bei dieser Aktivität stellen sich die Gruppenmitglieder gegenseitig vor und lernen sich besser kennen.

Eine dieser Methoden nennt sich „Startpunkt“. Jedes Gruppenmitglied stellt sich den anderen Gruppenmitgliedern anhand eines kurzen Fragebogens vor. Dieser enthält Fragen über ihren Namen, die Lieblingsfarbe, eine besondere Fähigkeit, die sie besitzen, eine Schwäche oder eine Einschränkung und eine Tugend, über die sie verfügen.

Darüber hinaus gibt es  weitere gruppendynamische Methoden, die das Ziel verfolgen, die Kommunikation innerhalb von Gruppen zu reflektieren. Viele dieser Methoden versuchen Gründe und Faktoren zu identifizieren, die zu Konflikten führen könnten und suchen nach Lösungsmöglichkeiten für diese Probleme. Zu dieser Thematik gibt es nützliche Methoden wie beispielsweise das Defekte Telefon oder das Soziogramm.

Gruppendynamik - viele Hände

Außerdem gibt es gruppendynamische Methoden wie beispielsweise Brainstorming oder ein Symposium. Diese helfen bei der Verteilung verschiedener Aufgaben und Verantwortlichkeiten, um eine bessere Organisation und einen Konsens innerhalb der Gruppe zu erreichen.

Darüber hinaus gibt es Methoden für Teenager, die darauf abzielen, Konflikte zu lösen und Verhaltensänderungen zu bewirken.

Ein Beispiel hierfür sind die Denkhüte, eine von Edward de Bono entwickelte Kreativitätstechnik.  Es gibt noch weitere Arten von Rollenspielen. Diese Techniken arbeiten an Aspekten wie Empathie, der Fähigkeit, sich in die Situation anderer Menschen hineinzuversetzen und der Fähigkeit, andere Perspektiven in Betracht zu ziehen. Das Ziel ist, dadurch ein bestimmtes Problem oder eine Situation zu lösen.

Abschließende Überlegungen

Jede Gruppendynamik für Jugendliche wird sehr positive Ergebnisse erzielen, denn diese Methoden helfen ihnen dabei, soziale, moralische und axiologische Verhaltensweisen und Einstellungen zu erlernen. Dies sind die grundlegenden Konzepte, um Jugendlichen eine angemessene Entwicklung und Reifung zu ermöglichen.

Daher ist es von entscheidender Bedeutung, Situationen zu erschaffen, in denen heranwachsende Menschen ihr Verhalten und die sich daraus ergebenden Konsequenzen reflektieren können.