7 Grundsätze für eine gute Kommunikation mit deinem Partner

09 Januar, 2020
Kommunikation ist ein wesentlicher Aspekt in jeder Beziehung. In besonderem Maß gilt dies für Paarbeziehungen. Zu den Grundsätzen einer guten Kommunikation mit dem Partner gehören beispielsweise gegenseitiges Interesse für die Vorlieben und Gefühle des Partners und ein respektvoller Umgang miteinander.
 

Eine gute Kommunikation in einer Partnerschaft erleichtert die Lösung und Bewältigung aktuell und künftig auftretender Probleme. Außerdem können Eltern ihren Kindern Einigkeit und Zusammenhalt vorleben. Diese Werte sind für Kinder sehr wichtig. In unserem heutigen Artikel wollen wir dir sieben Grundsätze vorstellen, die du für eine gute Kommunikation mit deinem Partner beachten solltest.

1. Zeige deinem Partner, dass du dich dafür interessierst, was er zu sagen hat

Bei der Kommunikation mit anderen Menschen passiert es sehr häufig, dass wir nur zuhören, um gleich darauf antworten zu können. Dabei vergessen wir dann, wirklich auf das zu hören und zu verstehen, was der andere uns sagen wollte. Dies ist eines der größten Probleme, die bei der Kommunikation auftreten.

Wenn wir etwas sagen, dann wünschen wir uns, dass unser Gesprächspartner aufmerksam zuhört. In Partnerschaften kann es zu ernsthaften Problemen führen, wenn die Partner sich nicht ausreichend zuhören.

Wenn wir eine Kritik oder Beschwerde hören, dann neigen wir dazu, sofort darüber nachzudenken, was wir darauf antworten könnten. Diese Überlegungen verhindern, dass wir unserem Partner weiterhin aufmerksam zuhören können. Daher werden wir dann auch nicht wirklich verstehen, was unser Partner fühlt. Deshalb ist es wichtig, dass du Streitigkeiten mit deinem Partner nicht als Wettbewerb betrachtest, bei dem einer gewinnt und der andere verliert.

“Die erste Pflicht in der Liebe ist das Zuhören.”

–Paul Tillich–

2. Bei der Kommunikation mit deinem Partner solltest du in der ersten Person sprechen

Wenn du ein Problem mit deinem Partner besprechen möchtest und dabei keinen Streit provozieren willst, ist es sehr wichtig, dass du das Pronomen „ich“ verwendest. Auf diese Weise kannst du deinem Partner verdeutlichen, dass dich etwas stört.

Wenn du aber mit dem Finger auf deinen Partner zeigst, dann wird er dies als Angriff und Kritik auffassen. Daher solltest du vermeiden, Dinge zu sagen wie: „Du bringst mich vor deinen Eltern immer in Verlegenheit.“ Besser wäre es, wenn du stattdessen sagst: „Ich habe mich nicht sehr unterstützt gefühlt, als wir gestern Abend bei deinen Eltern zum Essen waren.“

Kommunikation - Paar

3. Vermeide es, deinem Partner gegenüber Ablehnung oder Verachtung zu zeigen

Laut der Bestseller-Autorin Arielle Ford ist der Ausdruck von Verachtung der Hauptgrund dafür, warum Paare sich trennen. Ford sagt, dass die vier Hauptgründe, die eine Paarbeziehung zerstören, Verachtung, defensives Verhalten, Ausflüchte und permanente Kritik sind.

Wenn sich dein Partner eingeschränkt oder unwohl fühlt, wenn er mit dir spricht, dann ist dies sehr unangenehm für ihn. Diese Situation wird dazu führen, dass eure Kommunikation ineffektiv wird und irgendwann völlig ausbleibt. Außerdem wird dein Partner zunehmend Hemmungen bekommen, sich in deiner Gegenwart authentisch zu verhalten.

4. Wähle den geeigneten Zeitpunkt, um wichtige Themen anzusprechen

Häufig entwickelt sich aus einem normalen Gespräch plötzlich ein handfester Streit, weil wir einfach nicht den richtigen Zeitpunkt für die Kommunikation gewählt haben. Aber wie können wir den geeigneten Moment erkennen?

Arielle Ford schlägt vor, dass du das Gespräch mit einer einfachen Frage beginnst: „Meinst du, es ist ein guter Zeitpunkt, dass wir miteinander sprechen? Es gibt ein schwieriges Thema, über das ich gerne mit dir sprechen möchte.“ Wenn dein Partner dir daraufhin sagt, dass er nicht reden möchte, solltest du ihn fragen, wann ein guter Zeitpunkt wäre.

Es ist sehr wichtig, dass du deinem Partner nicht das Gefühl gibst, dass er zu jeder Zeit verpflichtet ist, mit dir zu sprechen. Wenn dein Partner arbeitet, studiert oder sehr müde ist, solltest du geduldig sein und auf den passenden Moment warten. Andernfalls riskierst du, dass sich das Gespräch schnell in einen unangenehmen Streit verwandelt.

5. Zeige Interesse an den Vorlieben und Interessen deines Partners

Wenn du mit deinem Partner über eure gemeinsamen Interessen sprichst, kannst du dadurch eure Bindung intensivieren. Auch dein Interesse an seinen Vorlieben und Hobbys wird eine angenehme und offene Kommunikation ermöglichen. Diese Themen führen dazu, dass eure Kommunikation reibungslos und angenehm verlaufen wird. Und diese positive Kommunikation wird sich wiederum vorteilhaft auf eure Beziehung auswirken.

Daher ist es sehr wichtig, dass du deinem Partner zuhörst und dich für seine Hobbys und Vorlieben interessierst, wenn er oder sie darüber spricht. Das Interesse an den persönlichen Neigungen des Partners ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für eine gute Kommunikation in einer Partnerschaft.

Wenn dein Partner merkt, dass du dich überhaupt nicht dafür interessierst, was er oder sie mag und du dich auch nicht darum bemühst, darüber zu sprechen, dann kann dies durchaus eure Kommunikation untereinander beeinträchtigen.

6. Offene Kommunikation: Sprecht über eure Probleme

Häufig passiert es während einer Streitigkeit oder Meinungsverschiedenheit, dass auch vergangene Probleme wieder zur Sprache kommen. Außerdem werden oft Dinge thematisiert, die mit dem aktuellen Thema überhaupt nichts zu tun haben. Dies passiert besonders dann, wenn die Gesprächssituation bereits sehr angespannt ist.

Kommunikation - Paar beim Frühstück

Wenn während einer Diskussion mit deinem Partner weitere Themen und Probleme auftauchen, solltet ihr diese zunächst nicht weiter vertiefen. Einigt euch darauf, diese zu einem späteren Zeitpunkt zu diskutieren. Allerdings solltet ihr euch dabei auf eine Bedingung einigen: das Problem sollte dann auch gelöst werden.

Die Annahme, dass du und dein Partner in jedem Gespräch stets Einigkeit erzielen könnt, ist nicht realistisch. Wenn du diese Erwartung hast, entstehen dadurch lediglich Spannungen und Konflikte. Daher ist es manchmal besser, eine Pause einzulegen und das Thema zu einem späteren Zeitpunkt zu besprechen.

7. Sage deinem Partner, wie du dich während der Kommunikation mit ihm fühlst

Normalerweise neigen wir in einem Streit dazu, unseren Partner mit dem zu kritisieren, was uns stört. Dadurch fühlt sich unser Partner dann oftmals angegriffen und versucht, sich zu verteidigen.

 

Daher ist einer der wichtigsten Grundsätze für eine gute Kommunikation mit deinem Partner, dass du nicht mit dem Finger auf ihn zeigst und ihn angreifst. Viel besser ist es, wenn du ihm erklärst, wie du dich fühlst.

Konzentriere dich darauf, zu erklären, was du in der betreffenden Situation empfunden hast und versuche, deine Gefühle zu beschreiben. Dadurch erreichst du, dass die Stimmung und die Tonalität eures Gespräches wärmer und verständnisvoller wird.

Zusammenfassend können wir feststellen, dass wir niemals vergessen sollten, wie wichtig eine gute Kommunikation mit dem Partner ist. Respekt, gegenseitiges Interesse, die Fähigkeit, aktiv zuzuhören und die Beachtung der Gefühle des Partners sind wichtige Bausteine dafür, dass eine Beziehung dauerhaft gut funktioniert.

 
  • De Lourdes, L. (2007). Entendiendo a la pareja: marcos teóricos para el trabajo terapéutico. Editorial Pax México. México D.F.
  • Ford, A. (2017). Convierta a su pareja en su alma gemela. HarperCollins. Estados Unidos: Tennessee.