Kindern den angemessenen Umgang mit öffentlichem Eigentum beibringen

Es ist wichtig, dass Kinder lernen, mit öffentlichem Eigentum so umzugehen, als ob es ihr eigenes wäre. Denn es ist für alle da und soll von allen genutzt werden.
Kindern den angemessenen Umgang mit öffentlichem Eigentum beibringen

Letzte Aktualisierung: 09. Juli 2022

Öffentliches Eigentum ist das, wovon alle Menschen profitieren können. Es sind die materiellen Güter und Räume, die der Gesellschaft zur Verfügung stehen und von ihr genutzt werden können. Wir alle sind auf sie angewiesen. Obwohl wir alle unsere eigenen Räume und Besitztümer haben, gibt es Güter, die von allen gleichermaßen genutzt werden und allen dienen, unabhängig von der Kaufkraft oder dem Kapital, das eine Person besitzt. Daher ist es sehr wichtig, dass auch Kinder den angemessenen Umgang mit öffentlichem Eigentum erlernen.

Und deshalb solltest du mit deinem heranwachsenden Kind über den Umgang mit öffentlichem Eigentum sprechen. Denn nur so kannst du ihm beibringen, wie es sich jedes Mal verhalten soll, wenn es das Haus verlässt, wie es sich gegenüber den materiellen Gütern verhalten soll, die ihm zur Verfügung stehen und die den Bürgern seiner Gemeinde, seines Staates und seines Landes gehören.

In unserem heutigen Artikel wollen wir eingehender über dieses Thema sprechen.

Wie sieht der angemessene Umgang mit öffentlichem Eigentum aus?

Öffentliches Eigentum und öffentliche Flächen befinden sich in Bereichen, zu denen jeder Zugang hat. Sie dienen dazu, das Leben der Menschen zu erleichtern oder die Umwelt zu verschönern. Dazu gehören zum Beispiel öffentliche Beleuchtung, Parkbänke, Zierpflanzen, die die Gemeinde attraktiver machen, Sitze in Bussen und Bahnen, öffentliche Telefone usw. Diese Elemente stehen der Gemeinschaft zur Verfügung, und jedes Mal, wenn sie schlecht behandelt oder zerstört werden, wirkt sich das auf die gesamte Bevölkerung aus.

Niemand hat das Recht, etwas zu beschädigen, das allen gehört. Dies ist ein Wert, den man jungen Menschen vermitteln muss.

Umgang mit öffentlichem Eigentum - zwei Kinder mit einer Lupe

Diese Dinge solltest du deinem Kind und deinem Teenager klar machen

  • “Schreibe nicht auf die Türen deiner Schultoilette, auf den Schreibtisch und den Stuhl, auf dem du sitzt, oder an die Wände deines Klassenzimmers, um deine Spuren zu hinterlassen.”
  • “Respektiere Verkehrsschilder.” Dein Kind sollte wissen, dass diese Schilder dazu da sind, Fahrzeugen und Passanten den Weg zu weisen und eine Botschaft zu vermitteln. Daher solltest du ihm klarmachen, dass es diese nicht abreißen darf, um sie mit nach Hause zu nehmen und sie dann im eigenen Zimmer wie eine Trophäe aufzuhängen.
  • “Gehe sorgsam mit den Mülltonnen und Briefkästen am Straßenrand um.” Dein Kind muss wissen, dass es diese Gegenstände nicht einfach beschädigen oder zerstören darf, nur um zu sehen, wie sie kaputt gehen.
  • “Laufe nicht auf der Straße. Benutze die Bürgersteige zum Gehen.”
  • “Ziehe nicht an den Fasern von Bussitzen, um dich zu unterhalten, bis du an deinem Ziel ankommst, und schreibe auch nicht darauf.”
  • “Wenn du stehst und dich an eine Wand lehnst, hebe nicht einen deiner Füße an und lehne die schmutzige Sohle nicht an die Wand.”
  • “Wenn du öffentliche Schwimmbäder benutzt, iss nicht im Wasser und trage keine Kleidung, die nicht für diese Aktivität geeignet ist. Außerdem solltest du nicht ins Wasser spucken oder urinieren, denn dafür sind die Toiletten da.”

Erkläre deinem Teenager, warum der sorgsame Umgang mit öffentlichem Eigentum so wichtig ist

Umgang mit öffentlichem Eigentum -Mutter spricht mit ihrer Tochter

Die oben genannten Beispiele sind nur ein winziger Teil der unzähligen sozialen Disziplinlosigkeiten, die Teenager täglich begehen. Obwohl sie nicht die Einzigen sind, die sich derart verhalten, verursachen sind einen Großteil der Schäden im öffentlichen Raum. Dennoch ist soziale Disziplinlosigkeit ein Thema, das alle Altersgruppen betrifft.

Jeder von uns kann die Auswirkungen von Schäden an öffentlichem Eigentum sehen, wenn er auf die Straße geht. Deshalb sind wir der Meinung, dass die Erziehung in dieser Angelegenheit, wie in fast allen Angelegenheiten, zu Hause beginnen sollte. Daher solltest du dir die Zeit nehmen, um mit deinem Kind zu sprechen und ihm zu erklären, warum es wichtig ist, sich um öffentliches Eigentum zu kümmern.

Das soziale Verhalten muss auf die Erhaltung des Gemeinwohls ausgerichtet sein. Erziehe dein Kind so, dass es sich nicht wie ein Rebell ohne Grund verhält und dass sein Verhalten jederzeit dem entspricht, was du ihm beigebracht hast, sowohl im Haus als auch in der Öffentlichkeit. Erkläre ihm, dass öffentliche Güter und Räume so behandelt werden sollten, als wären sie privates Eigentum.

Wenn dir das gelingt, wird dein Kind einen angemessenen Umgang mit öffentlichem Eigentum lernen. Außerdem wird es diese Einrichtungen besser schätzen und auf sie Acht geben. Damit es selbst oder seine Nachkommen sie auch in Zukunft nutzen können.

Abschließende Gedanken

Warum ist der sorgsame Umgang mit öffentlichem Eigentum so wichtig? Ganz einfach, weil es allen gehört. Und so wie es allen nützt, sind auch alle davon betroffen, wenn es beschädigt oder zerstört wird. Daher solltest du deinen Kindern erklären, dass niemand das Recht hat, das zu beschmutzen oder zu beschädigen, was der Allgemeinheit zur Verfügung steht.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Erziehe deine Kinder dazu “Respekt” zu haben, und nicht aus Angst “gehorsam” zu sein
Ich bin Mutter
Lies auch diesen Artikel bei Ich bin Mutter
Erziehe deine Kinder dazu “Respekt” zu haben, und nicht aus Angst “gehorsam” zu sein

Oft können Eltern zwischen Respekt und Gehorsam nicht unterscheiden, was dazu führt, dass die Beziehung zu ihren Kindern ungesund ist. Aus diesem G...



  • Jordán, J. A. (1995). Concepto y objeto de la educación cívica. Pedagogía social: revista interuniversitaria.
  • Molina Girón, L. A. (2013). ¿Cómo la escuela educa para una ciudadanía activa? Una experiencia de educación cívica ciudadana en Canadá. Multidisciplinary Journal of Educational Research, 3(3), 296-326. doi: 10.4471/remie.2013.17