Barfußlaufen: 7 Vorteile für Kinder

8. Juli 2019
Kinder, die barfuß laufen, spüren viel mehr Stabilität und Festigkeit in ihren Beinen. Außerdem sorgt das Gehen auf verschiedenen Oberflächen, wie frisch geschnittenem Gras oder getrockneten Blättern, für ein entspanntes Gefühl.

Barfußlaufen ist angenehm, deshalb lieben es Kinder so sehr. Wenn die Kleinen langsam anfangen aufzustehen und auf ihren kleinen Beinchen laufen, ist es außerdem besser für ihre Füße, den Boden zu spüren. Denn dies hilft ihnen, ihr Gleichgewicht zu halten und sicherer aufzutreten.

Es gibt auch Studien, die belegen, dass sich Kinder, die barfuß laufen, auf intellektueller Ebene besser entwickeln.

Aktuelle wissenschaftliche Studien behaupten, dass sich Kinder, die dazu neigen, barfuß zu laufen, auf intellektueller Ebene besser entwickeln. Die Theorie dahinter ist, dass sie die Welt somit mit all ihren Sinnen entdecken.

Barfußlaufen ermöglicht ihnen eine Reihe von Erlebnissen, die durch den Tastsinn entdeckt werden können. Wie zum Beispiel das Fühlen unterschiedlicher Temperaturen und unterschiedlicher Texturen. Diese können je nach Geschmack und Erlebnis des Kindes angenehm oder unangenehm sein.

Kinder, die barfuß laufen, spüren viel mehr Stabilität und Festigkeit in ihren Beinen. Außerdem sorgt das Gehen auf verschiedenen Oberflächen, wie frisch geschnittenem Gras oder getrockneten Blättern, für ein entspanntes Gefühl.

Des Weiteren hilft es ihnen, einen tieferen Kontakt zur Umwelt herzustellen. Gleichzeitig tragen all diese Erlebnisse dazu bei, dass das Kind die Welt und den eigenen Körper auf eine andere Weise wahrnimmt.

Barfußlaufen macht Spaß

Schon gelesen? Warum ist Sport für Kinder so wichtig?

Barfußlaufen bildet das Fußgewölbe

Barfußlaufen hat auch körperliche Vorteile. Zum Beispiel hilft es, die Wölbung des Fußes zu bilden. Tatsächlich empfehlen Experten, dass Kinder barfuß auf ihren Zehenspitzen und auch auf ihrer Ferse laufen.

Außerdem empfehlen sie, dass die Kinder an unterschiedlichen Orten barfuß laufen. Wie zum Beispiel am Strand, am Pool oder auf dem Gras. Denn dies gibt ihnen verschiedenste Eindrücke, die ihre innere Welt ernähren und ihnen außerdem helfen, auf verschiedenen Oberflächen laufen zu lernen.

Ohne Schuhe zu laufen bringt einen weiterer Vorteil: Es verhindert die Bildung von Pilzen, die durch Bakterien entstehen und schlechten Geruch und Schweiß erzeugen.

Beim Barfußlaufen hat der Fuß nämlich die Chance zu atmen und ist stets gut durchlüftet. Wie du schon siehst, ist es nur positiv, deine Kinder barfuß laufen zu lassen. Denn sie fühlen sich frei, wenn sie ohne Schuhe laufen können.

Falls du befürchtest, dass sich dein Kind erkälten, sich am Fuß schneiden oder hinfallen könnte, dann versuche diese Angst zu verlieren. Überprüfe am besten den Bereich vor möglichen Gefahren. Damit kannst du mögliche Unfälle vermeiden.

Behalte jedoch immer Folgendes im Hinterkopf: Die Möglichkeit, dass ein kleiner Unfall passieren könnte, oder auch nicht, sollte das Kind nicht um die positiven Erfahrungen bringen, barfuß zu laufen.

Ein Kind lernt von jedem Ereignis – auch von denen, die du als gefährlich ansieht. Solange du aufmerksam bist und dein Kind immer beobachtest, ermöglichst du ihm so viele positive Erfahrungen wie möglich zu machen.

Barfußlaufen auf dem Gras.

Auch interessant: Unterricht im Freien: Was ist Naturerziehung?

Das Tragen von Schuhen hat einige Bedingungen

Genauso wie du einige Sicherheitsvorkehrungen treffen musst, damit dein Kind unbesorgt barfuß gehen kann, solltest du dies auch tun, wenn es Schuhe trägt.

Wenn Schuhe schon in einem sehr frühen Alter verwendet werden, dann können diese zu Missbildungen am Fuß führen. Darum ist es am besten, den Fuß nur mit einer rutschfesten Socke zu schützen, wenn die Kinder noch sehr klein sind. Denn die Socke passt sich somit an den Fuß an – und nicht der Fuß an die Socke.

Wähle idealerweise geeignete Schuhe für dein Kind aus und denke daran, dass das Tragen von Schuhen nicht bei allen Gelegenheiten angemessen ist. Oft kann und sollte es vermieden werden – wenn das Kind beispielsweise im Auto unterwegs ist.

Wenn ein Kind einen ungeeigneten Schuh trägt, dann kann es dazu führen, dass es falsch auftritt und der Fuß dadurch deformiert wird. Ebenso können die Zehen betroffen sein, wenn der Schuh zu klein ist und die Zehen vorne anstoßen.

Die richtige Schuhgröße auszuwählen ist extrem wichtig. Der Schuh darf weder zu groß noch zu eng sein, da dies zu Problemen im Fuß führen kann. Es ist wichtig, dass der Schuh nicht synthetisch ist, da dies die Schweißproduktion erhöht und daher mögliche Komplikationen mit sich bringt.

Schuhe aus Leder sind besonders empfehlenswert, da die Füße atmen können und sich das Leder gleichzeitig der Form der Füße anpasst. Die Füße geben somit dem Schuh ihre Form. Ein Lederschuh ist sehr weich im Vergleich zu Kunststoff.

Das Kind sollte die Schuhe vor dem Kauf anprobieren und wenn möglich sollte nach seiner Meinung gefragt werden. Falls es noch nicht sprechen kann, dann achte auf seine Körpersprache. Eine Mutter weiß fast immer, was ihr Kind zu sagen wünscht. Insbesondere wenn es sich um sein Wohlbefinden handelt.