Dein Baby dreht sich im Schlaf auf den Bauch? Wir sagen dir, was du tun musst!

9. August 2018
Dein Baby dreht sich im Schlaf auf den Bauch? Viele Eltern, vor allem beim ersten Kind, fragen sich, was sie dann tun müssen. Ist das eine gefährliche Position?

Du legst dein Kleines in der Wiege ab und dein Baby dreht sich im Schlaf auf den Bauch. Wenn das häufiger vorkommt, dann solltest du es aufmerksam beobachten während es schläft.

Ärzte bringen das Schlafen auf dem Bauch in Zusammenhang mit dem plötzlichen Kindstod.

Laut Statistik sterben jedes Jahr zehntausend Kinder an diesem Syndrom. 

Erbrochenes reicht aus, um dem Kind das Atmen so schwer zu machen, dass es daran erstickt. Besonders Babys im Alter zwischen 1 und 4 Monaten sind gefährdet.

Doch die Frage wie unsere Kinder schlafen ist komplexer als gedacht. Glücklicherweise können Eltern Vorsichtsmaßnahmen treffen. So sind die Kleinen auch im Schlaf sicher. 

Was ist der plötzliche Kindstod?

Der plötzliche Kindstod bezeichnet den unerwarteten Tod eines Kindes unter einem Jahr. Diese Kinder waren vollkommen gesund. Man bezeichnet diese tragischen Todesfälle auch als „Krippentod“ und es ist noch immer ein ungelöstes Mysterium der Wissenschaft.

In den meisten Fällen des plötzlichen Kindstod bringt auch eine Autopsie keine Klarheit über die Ursache. Es gibt diesbezüglich nur Theorien doch einige Wissenschaftler glauben, dass zumindest einige Faktoren damit in Verbindung stehen.

Die komplexeste Theorie besagt, dass der plötzliche Kindstod durch eine Anomalie des sogenannten „Mikroerwachen“-Systems des Kindes erfolgt. Andere jedoch glauben, dass er mit durch das Ersticken verursacht wird, welches von externen Faktoren ausgelöst wird. Und das Schlafen auf dem Bauch gehört dazu.

Baby dreht sich im Schlaf auf den Bauch

Auch dein Baby dreht sich im Schlaf auf den Bauch? Kinder unter 4 Monaten sollten in der Nacht ohnehin immer wieder überwacht werden, um das zu verhindern. Nur weil das Baby nicht weint oder schreit, sollte das Kind nicht die ganze Nacht alleine gelassen werden.

Die am meisten gefährdete Gruppe für den plötzlichen Kindstod sind Kinder unter 4 Monaten. Trotzdem sollten Kinder im Schlaf auf ihre Position überprüft werden bis das Kind mindestens ein Jahr alt ist. 

Ein kurzer Blick nachts ins Kinderzimmer versichert dich und das Baby.

Co-sleeping und andere Schlafgewohnheiten

Befürworter des Co-Sleepings argumentieren, dass das Kind dabei schon aktiv überwacht wird. Denn wie wir gesagt haben sind nächtliche Kontrollen die beste Strategie, um sicher zu gehen.

Dein Baby dreht sich im Schlag auf den Bauch? Wenn das immer wieder passiert, dann kannst du die Stellung ruhig auch korrigieren. So vermeidest du frühzeitig, dass das Baby sich an diese gefährliche und unbequeme Position gewöhnt.

Dein Baby dreht sich im Schlaf auf den Bauch?

Schläft das Kind auf dem Bauch, so musst du es umdrehen. Dein Kind an das Schlafen auf dem Rücken zu gewöhnen ist die sicherste Alternative für dein Kind.  

Einige Eltern legen ihr Baby ohnehin auf den Bauch. Sie glauben, dass ihr Baby dann besser schläft. Das ist jedoch in den ersten Monaten nicht ratsam.

Eine weitere Option kann sein, dass Baby auf die Seite zu legen. Mit dieser Haltung solltest du jedoch ebenfalls abwechseln und zwar um Nackenschmerzen zu verhindern. Die Embryonalstellung ist eine der Schlafpositionen, zu denen am meisten geraten wird.

Darüber hinaus muss auch auf die Ausbildung der Kopfform in den ersten 3 Monaten geachtet werden. Wenn Babys lange Zeit auf dem Rücken liegen, dann steigt das Risiko einer Abflachung des Hinterkopfs.

Baby dreht sich im Schlaf auf den Bauch

Wichtige Maßnahmen um den plötzlichen Kindstod zu verhindern

  • Wenn das Kind viel aufstoßen muss, dann können die Eltern die Matratze auf einen 45 Grad Winkel erhöhen.
  • Vermeide es das Baby mit Bettdecken zu bedecken und sorge dafür, dass es das auch nicht selbst tut im Schlaf.
  • Spielzeug und andere Dinge haben im Bett nichts zu suchen. Spielzeug bedeutet immer auch Erstickungsgefahr. Deshalb sollte die Wiege oder das Babybett frei davon sein.
  • Zu viel Kleidung und eine zu warme Zimmertemperatur können riskant sein. Stell sicher, dass dein Baby bequem aber nicht zu dick angezogen ist.
  • Es sollten keine giftigen Substanzen im Zimmer sein, so wie frische Farbe oder Schädlingsbekämpfer.

“Die Gewohnheit zu fördern auf dem Rücken oder auf der Seite zu schlafen schafft großartige Alternativen zum Schlafen auf den Bauch.“

Nach dem ersten Jahr können Kinder ihre Bewegungen im Schlaf schon besser kontrollieren. Dann suchen sie nach Positionen im Schlaf, in denen sie sich wohl fühlen. Dein Baby dreht sich im Schlaf auf den Bauch? Noch immer? Dann solltest du weiterhin aufmerksam sein.

Es ist immer gut einmal nachzuschauen was los ist, wenn das Baby schläft. Zu sehen wie es sich bewegt und seine Atemgeräusche zu hören ist schon genug, um selbst wieder beruhigt zu Bett zu gehen.

Solche Maßnahmen sind sehr wichtig, um die Sicherheit unserer Neugeborenen in den ersten Lebensmonaten zu gewährleisten.