Die Wissenschaft hinter der Liebe zu deinem Baby

8. August 2019
Die Wissenschaft hinter der Liebe zu deinem Baby: Laut jüngsten Studien ist es sehr wichtig und gesund, die Zuneigung zu deinem Baby auszudrücken.

Gib dich der Liebe zu deinem Baby vollkommen hin! Zögere nicht länger. Akzeptiere dieses Gefühl und gib ihm all die Liebe, die dein Herz so zum Überlaufen bringt.

Verliere keine Zeit und höre nicht auf die „rechthaberischen“ Leute. Diesmal hast du grünes Licht von der Wissenschaft. In diesem Artikel geben wir dir ein paar Fakten, die dich wirklich überraschen werden!

Nimm dein Kind in den Arm, drücke es fest, gib ihm viele Küsschen und Streicheleinheiten und wiege es sanft hin und her. Singe deinem Kind schöne Lieder vor und erzähle ihm Kindergeschichten.

Verpasse auf keinen Fall diese wundervolle Zeit, in der du dein Kleines voll und ganz verwöhnen und „verhätscheln“ darfst.

Jüngsten Studien zufolge ist es sehr wichtig, die Zuneigung und Liebe zu deinem Baby auszudrücken.

Möchtest du mehr darüber erfahren, welche Vorteile das Verwöhnen deines Kindes mit sich bringt? Dann schaue dir den folgenden Artikel einmal genau an!

„Die Arme einer Mutter bestehen aus Zärtlichkeit und Kinder schlafen tief und fest in ihnen ein.“

-Victor Hugo-

Gib der Liebe zu deinem Baby nach! Hier erfährst du, warum

Die Liebe zu deinem Baby

Das Baby fängt an zu weinen. Sofort eilen Mutter, Tanten und Großmütter schnell zum Kinderbettchen.

Manche befürworten dabei das grenzenlose Verhätscheln. Andere bestehen jedoch darauf, das Kind nicht anzufassen: „Nimm es nicht hoch, das ist schlecht für das Baby!“ oder „Es manipuliert dich und wenn du nachgibst, wirst du ein verwöhntes Kind großziehen“, behaupten sie.

Die Mutter steht zwischen den Stühlen. Wie schlimm kann es sein, ihr Kind auf den Arm zu nehmen? Wird es abhängig davon werden? Wie schrecklich ist die Vorstellung, es schreien und weinen zu lassen, während du es ignorierst?

Es scheint sehr weit hergeholt zu sein, einem Kind bereits in diesem jungen Alter manipulierende Absichten zu unterstellen. Es erscheint logischer, anzunehmen, dass auch die Mutter von dem Kind abhängig ist, und beide sollten in einer solchen Situation beruhigt werden. Aber was ist wirklich das Beste für das Baby?

Verschiedene Spezialisten der Psychologie und der frühen Kindheitsforschung sind sich dabei einig: Das Ignorieren eines weinenden Kindes schadet seiner psychologischen und emotionalen Entwicklung. In der Tat hat sich erwiesen, dass ein Mangel an Körperkontakt bei Neugeborenen nur negative Auswirkungen auf ihre Erziehung hat.

Demzufolge bietet die emotionale Bindung zwischen Eltern und Kind eine wichtige Sicherheit für das Kind. Die Liebe zu deinem Baby ist etwas Fundamentales – auch für deine eigene persönliche Entwicklung.

Selbst wenn ein Kind es sich nicht anmerken lassen will, so braucht es doch stets die Nähe zu seiner Mutter. Durch ihre Wärme und ihre Umarmung wird es sich sicher und geborgen fühlen können.

Dein Baby zu verwöhnen, hat viele Vorteile

Es gibt eine schier endlose Liste von Vorteilen und positiven Auswirkungen, die so etwas Einfaches und Selbstverständliches wie die Sorge für dein Kind mit sich bringt.

Ein Kind verlangt nicht mehr als deine Liebe und Aufmerksamkeit. Wenn du ihm nur das gibst, was es verlangt – und vor allem braucht – hat dies nichts als Vorteile, sowohl für das Kind als auch für die Mutter.

Das glaubst du nicht? Dann sieh dir einmal genauer an, was Experten zu diesem Thema festgestellt haben:

  • Zärtlichkeiten helfen dem Baby dabei, sein Nervensystem zu regulieren.
  • Durch Kuscheln erhält das Gehirn des Kindes mehr Energie.
  • Neugeborene entwickeln sich dadurch schneller.
  • Dadurch wachsen die Kleinen besser und gesünder auf.
  • Physischer Kontakt bildet starke Verbindungen zwischen Eltern und Kindern.
  • Kindern hilft es dabei, ihre individuelle Persönlichkeit zu entdecken.
  • Mit dem Input, den sie von ihrer Umwelt erhalten, erzeugen Kinder ihre Wahrnehmung der Welt.
  • Wenn wir Kinder als Babys verwöhnen, werden sie zu ausgeglichenen, aufmerksamen und sensiblen Kindern und Jugendlichen heranwachsen.

Auf der anderen Seite wachsen Kinder, die nicht von ihren Eltern verwöhnt werden, mit ständigem Stress auf. Sie sind oft sehr schwer zu handhaben. Angst, Frustration, Schüchternheit und Introspektion sind die Merkmale, die Kinder auszeichnen, denen es an Zuneigung gemangelt hat.

„Ich bin vielleicht erschöpft, aber ich werde nie aufhören, mein Baby zu umarmen, zu küssen und zu liebkosen. Ich habe immer Energie und Kraft, um mein anderes Herz mit Liebe zu füllen. “

-Anonym-

Widme dich ganz deinem Baby! Die Liebe zu deinem Baby tut auch dir gut

Auch für Mütter hat das Verwöhnen unserer Babys viele Vorteile. Wir können sehen, dass ein Kind nicht nur gut aufwächst, sondern dabei auch seelisch und körperlich gesund ist.

Natürlich bringt das einer Mutter eine enorme Freude und Befriedigung, ihr Kind vollkommen glücklich zu sehen. Auch aus einem anderen Grund darfst du dein Kind verwöhnen: Denn es braucht dich wie niemand anderen auf dieser Welt.

Schließlich ist der Kontakt zu deinem Baby auch für dich von großer körperlicher Bedeutung. Dadurch wird dein Körper anfangen, mehr von den Hormonen zu produzieren, die für das Stillen verantwortlich sind.

Die Muttermilch ist nicht nur die beste Nahrung für dein Baby, sondern hat auch für dich gesundheitliche Vorteile.

Außerdem gibt es noch einen weiteren Fakt, der vor allem für erstmals werdende Mütter wichtig ist. Die verschiedenen Hormone, die erzeugt werden, wenn du dein Kind verwöhnst, neigen dazu, dich zu beruhigen.

Sie geben dir also mindestens genau so viel Ruhe und Bestätigung, wie zu wissen, dass du stets das Beste für dein Kind tust- für deinen kleinen Sonnenschein, der dir die Tage und Nächte erhellt.

Also: Achte nicht so viel auf diejenigen, die sagen: „Zu viel Verhätscheln schadet deinem Baby.“ Die Wissenschaft hat dies nämlich nie beweisen können, sondern zeigt sogar vielmehr das Gegenteil an.

Beweis dafür ist unter anderem die sogenannte Känguru-Methode. Widme dich also voll und ganz deinem Baby, ohne schlechtes Gewissen! Deinen Kindern deine ganze Liebe zu geben ist das Wichtigste, was du in deinem Leben für sie tun kannst.