31 Dinge, über die nur Mütter nachdenken

· 12. Mai 2018
mutter liebt kind

 

In diesem Artikel werden wir ihnen 31 Dinge mitteilen, über die nur Mütter nachdenken. Wenn wir nicht genügend Informationen haben, fangen wir an, uns Sorgen zu machen und wir stellen uns die seltsamsten Fragen.

Manchmal rufen wir den Kinderarzt an und fragen ihn alles, was uns durch den Kopf geht. Eine Mutter zu sein scheint Synonym dafür zu sein, sich ständig um seine Kinder zu sorgen.

Vom Augenblick an, in dem wir erfahren, dass wir schwanger sind, dreht ein ganzer Haufen von Fragen, über die nur wir nachdenken, seine Runden in unserem Kopf.

Die grossartige Neuigkeit ist: dies wird nie aufhören!

Mutter zu sein hat kein Ablaufdatum – wir werden uns immer Sorgen machen und über unsere Kinder nachdenken.

 

Mutter ist der beste Doktor

in unseren Fiebernächten

Mutter ist der beste Goldschmied

Sie repariert unsere Fehler.

Mütter sind geborene Bildhauer, formen mit ihren Hände,

Nützliche und gesunde Kinder für eine besser Zukunft

Eliseo Leon Pretell

 

In diesem Artikel listen wir 31  Dinge auf, über die wir Mütter normalerweise nachdenken, und zwar ab dem Moment, in dem wir schwanger sind, bis unsere Kinder älter sind.

Während der Schwangerschaft

mutter während schwangerschaft

  • Ich werde meinen Freunden nicht von meiner Schwangerschaft erzählen bis ich im dritten Monat bin. Keine Mensch mit negativer Energie sollte um mich herum sein, sie werden nur Probleme herbeiführen.
  • Entwickelt sich mein Kind richtig? Der Geburtshelfer wird den ersten Ultraschall bis zu 4 Stunden lang ansehen. Der Arzt muss den Fötus von Kopf bis Fuss untersuchen. Besser geduldig sein.
  • Ich hoffe, mein Kind wird nicht wie … (Name eines Verwandten des Ehemannes) aussehen. Um Gottes Willen.
  • Was geschieht, wenn das Kind bei der Geburt nicht weint? Was soll ich tun?

 

Während der Geburt

mutter baby zuhause

  • Hat der Arzt alles gründlich überprüft? Haben sie alle Finger und Zehen gezählt? Ist mein Kind ganz?
  • Ist alles ok? Hast du mit dem Arzt gesprochen? Verbirgst du etwas vor mir?
  • Atmet mein Kind richtig? Darf ich es jetzt nach Hause nehmen?
  • Kann ich wirklich hier weg mit meinem Kind ohne dass mich jemand etwas fragt? Was, wenn ich es stehle?

 

Wenn man das Baby nach Hause bringt

  • Werde ich gut für mein Baby sorgen können?
  • Wird meine Brustmilch gut genug sein, um das Baby zu ernähren?
  • Warum scheint es immer aufzuhören zu atmen, wenn es schläft? Ich glaube, ich halte lieber Wache.
  • Ist es innerlich ganz? Hat es vielleicht irgendeinen inneren Schaden, den niemand entdeckt hat? Ich rufe besser den Kinderarzt an.
  • Wird das Baby nur durch das Stillen genügend hydriert? Ich gebe dem Baby besser etwas Wasser. Nein, wahrscheinlich sollte ich das nicht tun.
  • Zwei Tage ohne Stuhlgang. Habe ich die Flasche richtig zubereitet? Ist etwas schief gelaufen?
  • Warum weint das Baby so oft? Interpretiere ich das Weinen richtig?
  • Ich bin erschöpft und deprimiert. Macht mich das zur schlechten Mutter?
  • Es war mir unmöglich, mich umzuziehen. Das scheint unfair, ich habe schliesslich das Baby 5 mal gewechselt heute.
  • Das ist nicht wie ich es mir vorgestellt habe. Ich könnte heulen.
  • Wieso hat das Baby noch keinen Zahn? Stimmt etwas nicht?
  • Warum sitzt das Baby nicht selbst? Was ist los?

Wenn du anfängst, zu arbeiten oder es zur Krippe bringst

  • Ich bin frei für Stunden! Warum bin ich so glücklich?
  • Ich fühle mich schuldig, dass ich mein Kind in jemand anderes Obhut lasse. Ich könnte tagsüber auf das Baby aufpassen und in der Nacht arbeiten. Das ist nicht verrückt!
  • Ich fühle mich als ob ich meine Verantwortung nicht wahrnehme, aber ich muss arbeiten. Ich habe gemischte Gefühle! Urgh! Ich fühle mich als schlechte Mutter.
  • Isst das Baby richtig? Fühlt es sich schlecht?
  • Was, wenn sie dich schlagen oder dir weh machen? Wenn ich so etwas herausfinde, werden die meine böse Seite kennen lernen.
  • Was soll ich tun, wenn mein Kind bis ins Alter von 3 Jahren Windeln benutzt?
  • Ist die Praxis des Kinderarztes sicher? Wird das Kind angesteckt von den anderen kranken Kindern? Sie sollten die Praxis in zwei Räume einteilen, einen mit gesunden und einen mit kranken Kindern.
  • Die Grosseltern überfüttern das Baby. Ich hoffe, es wird nicht übergewichtig.
  • Wenn die Grosseltern auf das Baby aufpassen, kommt es verwöhnt zurück. Als sie mich erzogen haben, waren sie strenger. Das Baby tut was immer es will mit ihnen, aber ich sage besser nichts. Ich möchte die Situation nicht noch mehr belasten.

…und die Liste geht weiter…

Wenn das Kind älter ist, werden wir ein neues Set von „Sorgen und Gedanken“ haben. Wenn das Kind nicht bei uns ist, machen wir uns Sorgen: „Was, wenn es entführt wird? Warum hat es mich nicht angerufen? Hat es etwa einen Unfall gegeben?“

Wir können also daraus schließen, dass die Liebe und die Sorgen einer Mutter niemals enden.