Krampfadern nach der Schwangerschaft behandeln

21. Oktober 2018
Während der Schwangerschaft verändert sich der Körper. Probleme mit Kreislauf und Blutdruck können dabei unschöne und schmerzhafte Krampfadern verursachen.

In diesem Artikel geben wir dir ein paar Tipps, wie du Krampfadern vorbeugen, lindern und nach der Schwangerschaft behandeln kannst.

Kreislaufprobleme sind bei Schwangeren sehr häufig. Dafür kann es viele Auslöser geben. Dazu gehören unter anderem Hormone, Gewichtszunahme und der Druck, der von der Gebärmutter auf bestimmte Venen ausgeübt wird.

Daher entstehen bei vielen Frauen während der Schwangerschaft Krampfadern. Am häufigsten sind die Beine davon betroffen.

Krampfadern können Schmerzen und Beschwerden verursachen, sowohl während als auch nach der Schwangerschaft. Krampfadern sind erweiterte, knotenförmige Venen, die durch die Haut durchschimmern. 

Sie treten häufig bei Frauen auf, die gerade ein Baby erwarten. Während du schwanger bist, produziert dein Körper eine größere Menge Blut als normalerweise, die dann durch dein gesamtes System zirkulieren muss.

Dies kann zu einer Entzündung führen und dazu, dass sich Krampfadern bilden. Darüber hinaus kann das Gewicht deines Babybauchs bestimmte Blutgefäße komprimieren, was die richtige Durchblutung zusätzlich erschwert.

Das Auftreten von Krampfadern kann von einem Kribbeln oder Schweregefühl in den Beinen begleitet werden, wodurch du auch eine gewisse Müdigkeit empfinden könntest.

Obwohl sie normalerweise in den ersten Monaten nach der Geburt von selbst wieder verschwinden, gibt es einige Maßnahmen, die du ergreifen kannst, um diesen Prozess zu beschleunigen und deine Krampfadern loszuwerden.

Wie du Krampfadern behandeln kannst

Regelmäßige Bewegung

Regelmäßige Bewegung fördert die Durchblutung und verhindert, dass die Krampfadern dauerhaft werden.

Bewegung hat viele weitere Vorteile, sowohl für dein Baby als auch für dich selbst. Damit kannst du deine Allgemeingesundheit verbessern und förderst gleichzeitig die gesunde Entwicklung deines Babys!

Gesundes Gewicht

Dies ist einer der wichtigsten Aspekte, um Krampfadern loszuwerden. Übergewicht führt dazu, dass sich Blutgefäße entzünden. Dies liegt daran, dass der Druck auf die Venen und das Kreislaufsystem größer ist.

Natürlich wirst du in der Schwangerschaft zunehmen, du solltest jedoch darauf achten, dass sich das Gewicht in einem gesunden Rahmen hält. 

Die Position verändern

Langes Stehen oder Sitzen ist der Gesundheit nicht förderlich, dies ist allgemein bekannt. Du solltest deine Position mindestens jede Stunde verändern. Stehe kurz auf und bewege dich oder mache einfache Übungen, um deine Venenpumpe in Schwung zu bringen! 

„Es ist eine Pflicht, unseren Körper in guter Gesundheit zu halten… ansonsten kann auch unser Geist nicht stark und klar sein.“

-Buddha-

Krampfadern vorbeugen

Nicht die Beine überkreuzen

Viele Frauen überkreuzen ihre Beine, wenn sie sich hinsetzen. Vor allem, wenn du schwanger bist und bereits unter Krampfadern leidest, ist es ratsam, diese Position zu vermeiden.

Diese Sitzhaltung erzeugt einen höheren Blutdruck in den Beinen, was wiederum zur Bildung von Krampfadern führt.

Kalte Duschen

Mit kaltem Wasser zu duschen kann die Spannung und den Druck in deinen Beinen lindern und gleichzeitig die Durchblutung anregen.

Wenn du auf deine warme Dusche nicht verzichten kannst, solltest du abschließend wenigstens die Beine kalt abbrausen. Vermeide übermäßig heißes Wasser!

Auf der linken Körperseite schlafen

Sobald der Bauch größer wird, folgen die meisten schwangeren Frauen dieser Regel. Das liegt daran, dass die untere Hohlvene auf der rechten Körperseite verläuft.

Das bedeutet, dass das Schlafen auf der linken Seite den Druck auf dieses wichtige Blutgefäß verringert.

Mit dem Rauchen aufhören

Dies scheint selbstverständlich zu sein. Solltest du aus irgendeinem Grund noch nicht mit dem Rauchen aufgehört haben, obwohl du schwanger bist, solltest du daran denken, dass Rauchen extrem schädlich für die Gesundheit deines Babys ist!

Da Rauchen außerdem die Durchblutung beeinträchtigt, sind Krampfadern nur ein Nebenaspekt der vielen Gesundheitsrisiken.

Krampfadern vorbeugen

Auf Salz verzichten

Ein hoher Salzkonsum erhöht den Flüssigkeitsbedarf. Dies führt wiederum dazu, dass das Gewebe in den Beinen anschwillt und zusätzlichen Druck auf die umgebenden Blutgefäße ausübt.

Eine kaliumreiche Ernährung

Du solltest viel Wasser trinken und auf eine ausgewogene Ernährung achten, um ein gesundes Gewicht halten zu können.

Abgesehen davon sind kaliumreiche Lebensmittel hilfreich, um überschüssige Salze und Flüssigkeiten aus dem Körper auszuleiten und somit auch Krampfadern vorzubeugen.

Kompressionsstrümpfe

Kompressionsstrümpfe können dabei helfen, die Beine zu entlasten. Dadurch wird die Durchblutung der Beine verbessert.

Da sie dicker als normale Strümpfe sind, helfen sie dabei, den Blutstrom zu reaktivieren, und dadurch Krampfadern nach und nach zurückzubilden.

Ergänzende Methoden zur Behandlung von Krampfadern, sowohl vor als auch während der Schwangerschaft:

Akupunktur und Shiatsu

Ein Experte kann mit Akupunktur oder Shiatsu die Durchblutung verbessern und gleichzeitig andere Beschwerden lindern.

Aromatherapie

Erkundige dich bei einem Aromatherapie-Experten über ätherische Öle, die für den Gebrauch während der Schwangerschaft geeignet sind.

Sie können dir dabei helfen, die Symptome der Krampfadern zu lindern. Manche Ölmischungen können lokal aufgetragen oder während einer Massage verwendet werden.