Bettnässen bei Kindern

In diesem Artikel erfährst du, warum manche Kinder ihren nächtlichen Harndrang nicht kontrollieren können und was man dagegen tun kann.
Bettnässen bei Kindern

Letzte Aktualisierung: 23. September 2018

Manche Kinder können ihren Harndrang zwar während des Tages, aber nicht in der Nacht kontrollieren. Bettnässen ist ein verbreitetes Problem, das oft emotional bedingt ist.

Wenn Kinder das Bett nässen, müssen die Eltern oft mitten in der Nacht aufstehen, um die Bettwäsche zu wechseln. Natürlich ist dies unangenehm, doch insbesondere müssen in diesem Fall die Gefühle des Kindes bachtet werden. 

Auf die Frage “Warum macht mein Kind immer noch ins Bett” gibt es verschiedene Antworten, die wur uns heute genauer ansehen werden. Du findest anschließend auch verschiedene Tipps, um deinem Kind zu helfen. 

Gründe für das Bettnässen

Wenn Kinder sehr jung sind, nehmen Eltern an, dass dieses Problem mit der Reife der Blase zusammenhängen muss. Aber mit der Zeit wächst das Kind und das Problem ist immer noch da.

In vielen Fällen können Kinder die Blase bereis kontrollieren, doch trotzdem nässen sie das Bett in der Nacht noch immer. Das Problem kann zum Teil bis in die Pubertät andauern.

Berücksichtige dabei, dass es sich um ein ungewolltes und unkontrollierbares Verhalten handelt. In den meisten Fällen wird dieses durch ein physisches oder psychisches Problem verursacht.

Hier sind einige Gründe für Bettnässen älterer Kinder: 

  • Sie wachen trotz voller Blase nicht auf.
  • Sie produzieren während des Schlafes mehr Urin als andere Kinder.
  • Die Blasenkapazität ist geringer.
  • Sie leiden an emotionalen Problemen (Geburt eines Geschwisterchens, Trennung der Eltern, Tod eines Verwandten usw.).

Es kann eine Vielzahl von Gründen geben, warum ein älteres Kind immer noch ins Bett macht. Um eine Lösung zu finden, ist es grundlegend, die Ursache zu kennen. 

Konsequenzen für das bettnässende Kind

Bettnässen

Bettnässen ist ein Problem für Kinder. Sie schämen sich, weil sie wissen, dass sie das in ihrem Alter nicht mehr tun sollten. Und wenn andere Kinder es herausfinden würden, würden sie sich über sie lustig machen.

Also hören sie auf, bei ihren Freunden zu übernachten oder sie zu sich einzuladen.

Kinder entwickeln auch Schuldgefühle, wenn sie sehen, dass ihre Eltern die Bettwäsche wechseln, hinter ihnen aufräumen, ihnen Kleider zum Wechseln geben müssen…

Dadurch wird das Selbstwertgefühl des Kindes geschädigt. Zusätzlich können andere psychologische Probleme auftreten: Traurigkeit, Angst oder Sorgen.

Die Rolle der Eltern besteht darin, dem Kind Ruhe und Verständnis zu vermitteln, aber niemals zu schimpfen oder mit ihm so zu sprechen, dass es selbst versucht, sein Problem zu lösen.

Was können Eltern für ein Kind tun, das ins Bett macht?

Bettnässen

  • Schimpfe oder bestrafe dein Kind nicht, es nässt das Bett nicht mit Absicht.
  • Überlege dir deine Kommentare gut, um emotionale Folgen zu meiden.     
  • Ermutige dein Kind in Nächten, in denen es sich kontrollieren kann und hebe immer die positiven Seiten hervor.
  • Bei Harndrang am Tag solltest du dein Kind auffordern, etwas zu warten, um das Gefühl einer vollen Blase zu erleben. So kann es besser erkennen, wann ein Toilettengang notwendig ist.
  • Bringe ihm bei, den Harndrang auf der Toilette ein paar Sekunden lang zurückzuhalten oder zu unterbrechen, um so die Kontrolle über den Schließmuskel zu erlangen.
  • Klebe zusammen mit deinem Kind einen Aufkleber auf den Kalender, wenn es nach einer Nacht aufwacht, in der es nicht ins Bett gemacht hat. Wenn es zum Beispiel an drei aufeinanderfolgenden Tagen drei Aufkleber bekommt, versprich ihm eine Überraschung. Danach kannst du die Zeit auf mehrere Tage verlängern.

Es gibt eine Lösung für das Bettnässen. Doch du brauchst Geduld und Einfühlungsvermögen. Wenn du selbst keinen Erfolg hast, lasse dich von einem Experten beraten und deinem Kind helfen. 



  • Ramírez-Backhaus, M., Martínez Agulló, E., Arlandis Guzmán, S., Gómez Pérez, L., Delgado Oliva, F., Martínez García, R., & Jiménez Cruz, J. F. (2009). Prevalencia de la enuresis nocturna en la Comunidad Valenciana: Sección infantil del estudio nacional de incontinencia. Estudio EPICC. Actas Urológicas Españolas, 33(9), 1011-1018. http://scielo.isciii.es/pdf/aue/v33n9/14_origina10.pdf
  • Saieh, A. C., Álvarez, S. C., & Lucero, A. Y. (2015). Enuresis en niños: frecuencia y antecedentes familiares. Revista Médica Clínica Las Condes, 26(1), 109-112. https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S071686401500019X
  • de Miguelsanz, J. M., de Armentia, S. L. L., Fernández, L. R., Benavides, M. P., Hinojal, M. T., Martin, G. M., … & Iglesias, E. A. (1996). Análisis epidemiológico de la secuencia de control vesical y prevalencia de enuresis nocturna en niños de la provincia de León. An Esp Pediatr, 44(6), 561-567. https://www.aeped.es/sites/default/files/anales/44-6-9.pdf