Späte Frühgeborene: Die wichtigsten Probleme

Viele der Probleme, mit denen späte Frühgeborene konfrontiert sind, hängen mit der Unreife ihrer Organe zusammen. In diesem Artikel erfährst du alles Wissenswerte darüber.
Späte Frühgeborene: Die wichtigsten Probleme

Letzte Aktualisierung: 14. Juni 2022

Frühgeburten werden immer häufiger, und die meisten von ihnen treten zwischen der 34. und 37. Schwangerschaftswoche auf. Diese Säuglinge werden als späte Frühgeborene bezeichnet.

Trotz der Fortschritte in der fötalen und neonatalen Medizin gibt es immer noch viele gesundheitliche Probleme, mit denen diese Babys konfrontiert sind. Deshalb wollen wir dir in diesem Artikel erzählen, welche das sind und welche besondere Fürsorge späte Frühgeborene in den ersten Lebensmonaten bedürfen.

Was bedeutet späte Frühgeburt?

Eine Frühgeburt ist eine Geburt, die vor der 37 Schwangerschaftswoche stattfindet. Innerhalb dieses heterogenen Universums werden Babys, die zwischen 34+0 und 36+6 Wochen geboren werden, als späte Frühgeborene bezeichnet.

Diese Kinder sind keine “fast Termingeborenen”, weil sie sich nicht so verhalten. Sie haben sogar eine höhere Krankheits- und Sterblichkeitsrate als Kinder, die im Mutterleib ausgereift sind. Das liegt vor allem daran, dass es keine Maschine gibt, die mit dem mithalten kann, was der Mutterleib während der Schwangerschaft bietet. Und in diesen letzten Wochen der Schwangerschaft bereiten sich die Kleinen darauf vor, in der Außenwelt zu überleben.

späte Frühgeborene - Baby im Mutterleib
Im letzten Schwangerschaftsmonat finden wichtige Prozesse statt, die zur Reifung des Fötus beitragen. Je länger der Fötus also in der Gebärmutter verbleibt, desto größer sind seine Chancen, sich anzupassen.

Ein Trend, der von Tag zu Tag zunimmt

Leider ist die Zahl der Frühgeburten in den letzten Jahren weltweit gestiegen. In Spanien zum Beispiel liegt die Gesamtrate der Frühgeburten bei etwa 7 % der Entbindungen, von denen fast 70 % späte Frühgeburten sind. In Deutschland sind die Zahlen sogar noch etwas höher.

Auch in den Vereinigten Staaten stieg die Zahl der Frühgeburten von 10,6 % im Jahr 1990 auf 12,2 % im Jahr 2009. Dabei stieg die Zahl der späten Frühgeborenen besonders stark.

Einige der möglichen Erklärungen für dieses Phänomen sind die folgenden:

  • Die Zunahme und Verbesserung der assistierten Reproduktionstechniken
  • Ein Anstieg der Mehrlingsschwangerschaften
  • Vermehrtes Auftreten von eingeleiteten Wehen
  • Höheres Alter der Mütter
  • Eine Zunahme von Schwangerschaftskomplikationen wie Präeklampsie, Fettleibigkeit, Schwangerschaftsdiabetes und anderen.

Obwohl im letzten Jahrzehnt ein deutlicher Anstieg der Frühgeburten zu verzeichnen war, sind die Morbiditäts- und Sterblichkeitsraten bei Neugeborenen ebenfalls zurückgegangen. Dies ist vor allem auf die besondere Betreuung in den Neugeborenen-Intensivstationen und die strenge Nachsorge in den ersten Lebensjahren zurückzuführen.

Welche Risiken bestehen für späte Frühgeborene?

Wie bereits erwähnt, sind späte Frühgeborene aufgrund der physiologischen und metabolischen Unreife ihres Körpers anfälliger für gesundheitliche Probleme nach der Geburt.

Tatsächlich sind die Wiederaufnahmequoten in ein Krankenhaus bei späten Frühgeborenen höher als bei Kindern, die bis zum Ende der Schwangerschaft im Mutterleib herangewachsen sind. Die häufigsten Gründe sind Dehydrierung aufgrund von Stillschwierigkeiten, Gelbsucht, geringe Gewichtszunahme oder Atemprobleme.

Darüber hinaus ist dieser Trend nicht nur im ersten Monat nach der Geburt zu beobachten, sondern zieht sich durch die gesamte Kindheit. Denn diese Säuglinge sind anfälliger für Infektionen, Atemwegserkrankungen und Entwicklungsstörungen.

Hier sind einige der häufigsten Gesundheitsprobleme von späten Frühgeborenen, die in der Neugeborenenphase und im Säuglingsalter auftreten.

Veränderungen in der Temperaturregulierung

Späte Frühgeborene und Frühgeborene sind anfälliger für Unterkühlung als Termingeborene, weil sie weniger Fettgewebe haben und leichter Wärme verlieren.

Darüber hinaus liegt auch eine unausgereifte thermoregulierende Gehirnfunktion (Hypothalamus) vor, die dieses Problem noch verstärkt.

Späte Frühgeborene - Baby im Brutkasten
Die Rate der Krankenhauswiederaufnahmen nach der Entlassung aus dem Krankenhaus ist bei späten Frühgeborenen höher als bei Termingeborenen. Im Allgemeinen hängen ihre Schwierigkeiten mit ihrer geringeren Fähigkeit zusammen, sich an das Leben außerhalb der Gebärmutter anzupassen.

Atembeschwerden

In der 34. Schwangerschaftswoche ist das Lungengewebe noch nicht vollständig ausgereift und die Menge an Surfactant ist noch gering.

Die Unreife dieses Gewebes prädisponiert späte Frühgeborene für verschiedene pulmonale Erkrankungen wie Atemnotsyndrom, vorübergehende Tachypnoe oder Atemversagen.

Außerdem können in den ersten Lebensjahren immer wieder Infektionen der unteren Atemwege, wie z. B. eine Lungenentzündung, auftreten. Je jünger das Kind ist, desto größer ist das Risiko, eine Bronchiolitis aufgrund des Respiratorischen Synzytial-Virus (RSV) zu entwickeln.

Hypoglykämie

Babys, die in einem früheren Schwangerschaftsstadium geboren werden, haben ein höheres Risiko, in den ersten Stunden ihres Lebens einen Abfall des Blutzuckerspiegels (Hypoglykämie) zu erleiden. Dies hängt mit einer unzureichenden Stoffwechselreaktion aufgrund der Unreife ihres Körpers zusammen.

Apnoen, Bradykardie und plötzlicher Tod

Bei späten Frühgeborenen treten häufiger Atemstillstände (zentrale und obstruktive Atemstillstände) sowie eine verringerte Herzfrequenz (Bradykardie) auf. Beides kann das Risiko für einen plötzlichen Kindstod erhöhen.

Neurologische Entwicklungsprobleme

Ein weiteres Problem für späte Frühgeborene ist die verzögerte neurologische Entwicklung. Die Gehirnreifung verstärkt sich ab der 34. Woche. In der 35. Woche wiegt das fötale Gehirn nur etwa 65 % des Gehirns eines Termingeborenen und seine äußere Oberfläche enthält weniger Sulci.

Bei späten Frühgeborenen muss ein Großteil der fötalen neuronalen Entwicklung außerhalb des Mutterleibs stattfinden. Und wie wir bereits erwähnt haben, kann nichts auf der Welt den Bedingungen entsprechen, die der Mutterleib bietet. Daher sind Kinder, die zu früh geboren werden, prädisponiert für die Entwicklung motorischer, kognitiver oder verhaltensbezogener Probleme.

Aus diesem Grund sollten späte Frühgeborene in den ersten Lebensjahren streng pädiatrisch betreut werden, um etwaige neurologische oder andere Probleme so früh wie möglich zu erkennen. In den Vorschul- und Schuljahren können diese Kinder einige der folgenden Probleme aufweisen:

  • Psychomotorische Defizite
  • Probleme in der Sprachentwicklung
  • Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) und Lernbehinderungen
  • Verhaltensauffälligkeiten
Späte Frühgeborene - Kind mit ADHS
ADHS ist eine Erkrankung, die stark mit Frühgeburtlichkeit in Verbindung gebracht wird, auch wenn dies nicht die einzige Ursache ist.

Die Pflege, die späte Frühgeborene benötigen

Wie wir bereits gesagt haben, haben späte Frühgeborene ein höheres Gesundheitsrisiko. Daher sollten sie auch nach der Entlassung aus dem Krankenhaus besonders betreut werden.

Die Wiederaufnahmequote in ein Krankenhaus ist bei späten Frühgeborenen zwei- bis dreimal höher als bei Termingeborenen.

Um dies zu vermeiden, schlagen verschiedene pädiatrische Vereinigungen wie die Spanische Gesellschaft für Neonatologie eine Reihe von Pflegemaßnahmen vor, um das Wohlbefinden von späten Frühgeborenen zu gewährleisten:

  • Ausschließliches Stillen: Muttermilch ist die beste Nahrung für Babys, besonders für Frühgeborene. Die Vorteile, die sie bietet, sind entscheidend für ihr Wachstum und ihre Entwicklung. Allerdings kann es sein, dass es aufgrund der Unreife des Babys größere Probleme bei der Anpassung an die Brust gibt.
  • Haut-zu-Haut: Die Angewohnheit, den Haut-zu-Haut-Kontakt mit dem Säugling aufrechtzuerhalten, sowie die Känguru-Methode, ist für späte Frühgeborene sehr vorteilhaft. Körperkontakt, Kuscheln und Streicheln fördern die Regulierung der Körpertemperatur und die Bindung. Und das wiederum fördert eine bessere körperliche und neurologische Entwicklung.
  • Ergänzungsnahrung: Späte Frühgeborene können in ihrem Wachstum eingeschränkt sein und die Ernährung sollte von einer Fachkraft überwacht werden. Die Einführung von Beikost sollte sich nach dem Reifestatus, dem korrigierten Alter und der motorischen Entwicklung richten.
  • Impfplan: Spätgeborene Frühgeborene sollten unabhängig von ihrem Gestationsalter und Geburtsgewicht denselben Impfplan befolgen wie Termingeborene. Eine angemessene Einhaltung des Impfplans ohne Verzögerungen ist der Schlüssel zur Vermeidung von Morbidität und Mortalität aufgrund dieser Infektionskrankheiten.

Späte Frühgeborene benötigen eine besondere Nachsorge

Sicherlich entwickeln sich die meisten späten Frühgeborenen günstig. Dennoch bedürfen sie in den ersten Lebensjahren eine besondere Pflege und Betreuung, um Veränderungen vorzubeugen oder mögliche Probleme im Laufe der Zeit zu erkennen.

Um das bestmögliche Wohlbefinden dieser Kinder zu erreichen, ist die gemeinsame Arbeit von Eltern, Betreuern und dem beteiligten Gesundheitspersonal von entscheidender Bedeutung.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Die Rechte der Frühgeborenen
Ich bin Mutter
Lies auch diesen Artikel bei Ich bin Mutter
Die Rechte der Frühgeborenen

Die Rechte der Frühgeborenen bilden den gesetzlichen Rahmen für die ganz besonderen Bedürfnisse der kleinen Erdenbürger. Erfahre mehr darüber...