Die Privatsphäre einer Mutter wird durch Gesetze gefährdet

Wie wir alle wissen, ist die Privatsphäre einer Mutter ein Grundrecht. Aber in manchen Fällen gibt es bestimmte Gesetze, die diesem Recht widersprechen.
Die Privatsphäre einer Mutter wird durch Gesetze gefährdet

Letzte Aktualisierung: 08. September 2018

Wie wir alle wissen, ist die Privatsphäre einer Mutter ein Grundrecht. Aber in manchen Fällen gibt es bestimmte Gesetze, die diesem Recht widersprechen.

In bestimmten Fällen muss beispielsweise die Identität des Vaters offengelegt werden. Obwohl dies legal ist, untergräbt es die Privatsphäre einer Mutter.

Manchmal können oder wollen wir nicht offen über unsere Beziehungen reden. Allerdings sind wir manchmal gesetzlich verpflichtet, unser Baby einem Vaterschaftstest zu unterziehen.

Einige Gesetze schreiben dies als Maßnahme zum Schutz von Kindern vor, wenn Zweifel vorliegen.

In Deutschland z.B. sollen solche Gesetze auch einen Mann vor der Zahlung von Kindergeld schützen, wenn er nicht davon überzeugt ist, dass er der Vater ist.

Diese Maßnahme beinhaltet auch die Rückerstattung von bereits eingezahlten Geldern, wenn festgestellt wird, dass es sich nicht um sein Kind handelt.

Mutterschaft impliziert eine Reihe von gesetzlichen Regelungen, die wir oft vergessen. Ein Kind zu haben ist rechtlich mit der Gesellschaft verbunden, in der wir leben.

Obwohl wir uns hauptsächlich auf die Erziehung und die außergewöhnlichen Momente konzentrieren, die wir mit unseren Kindern verbringen, können einige Schritte der Mutterschaft wirklich bitter sein.

Sind die Gesetze, die die Privatsphäre einer Mutter gefährden, gerecht?

Manchmal ist das Richtige nicht immer richtig. Beide Seiten können triftige Gründe haben.

Nicht zu wissen, wer der eigentliche Kindsvater ist, kann verschiedene negative Folgen haben. Das Kind könnte sich eines Tages einer Operation unterziehen müssen, die eine ähnliche genetische Identität erfordert.

die Privatsphäre einer Mutter

Es wäre möglich, dass sich zwei Geschwister im Erwachsenenalter begegnen, ohne zu wissen, dass sie Geschwister sind.

In einigen Gesellschaften ist die Privatsphäre einer Mutter fast nicht vorhanden, Frauen werden als Objekte behandelt und die Gesetze sind ziemlich extrem.

Es ist allerdings nach wie vor eine Tatsache, dass viele Frauen von jemandem schwanger werden, über den sie nicht sprechen wollen.

Die deutsche Gesetzgebung ist jedoch der Ansicht, dass es keine finanziellen Beziehungen zwischen einem Mann und einem Kind geben sollte, das nicht sein Kind ist.

Im Zweifelsfall hat der Mann das Recht, einen Vaterschaftstest zu beantragen, um festzustellen, ob er der Vater ist oder nicht.

Wenn sich herausstellt, dass der Mann nicht der Vater ist, kann er die gesamte Unterstützung vom tatsächlichen Vater zurückfordern.

Daher ist die Mutter gezwungen, die Identität des Vaters oder eines anderen, der möglicherweise der Vater sein könnte, preiszugeben.

In Spanien dagegen muss die Mutter nicht sagen, wer der Vater des Kindes ist. Es muss nur ein DNA-Test durchgeführt werden.

Der Vaterschaftstest ist nicht das Problem

die Privatsphäre einer Mutter

Heutzutage sind Vaterschaftstests auf dem Vormarsch, weil sie immer einfacher durchzuführen sind. Sie können während der Schwangerschaft oder nach der Geburt durchgeführt werden.

Vaterschaftstests sind 12 Monate nach der Geburt eher selten. Sie werden normalerweise gemacht, wenn der Vater Zweifel hat, oder wenn die Mutter eine Verbindung beweisen muss.

Alle Frauen sollten sich jedoch Gedanken darüber machen, wer der Vater des Kindes ist. Es gibt bestimmte Situationen, in denen die Wahrheit ernste Folgen für das Baby oder die Mutter haben kann.

Das Besorgniserregendste daran ist, dass unsere Privatsphäre durch “legale” Mittel verletzt wird.

Deshalb sind wir nicht besorgt, dass es Vaterschaftstests gibt oder dass sie rechtlich durchgesetzt werden, sondern eher dass die Ergebnisse dieser Tests Treue oder Untreue beweisen könnten.

Uns macht es eher Sorge, gezwungen zu sein, über unser Privatleben zu sprechen.