Wie wichtig der Nackenreflex bei Babys ist!

· 6. August 2018
Unter den Reflexen eines Babys versteht man unfreiwillige automatische Reaktionen auf bestimmte Reize. Einer der wichtigsten davon ist der Nackenreflex. 

Das Wissen über den Nackenreflex wird dir helfen, jede Haltung und Reaktion deines Kindes zu verstehen.

Unmittelbar nach der Geburt schaut sich ein Kinderarzt die Reflexe eines Babys an. Die Kontrolle eines Babys über seinen Körper hängt von seiner Fähigkeit ab, sich an die Umgebung anzupassen.

Es gibt zwei Typen von automatischen Reaktionen. Zum einen gibt es angeborene Reflexe. Und dann gibt es sogenannte erworbene Reflexe. Der Nackenreflex gehört zur Gruppe der angeborenen Reflexe.

Was ist der Nackenreflex?

Der Nackenreflex oder ausführlicher, der asymmetrisch tonische Nackenreflex, wird beobachtet, wenn ein entspanntes Baby seinen Kopf dreht und seinen Arm dann in die Blickrichtung streckt. 

Der andere Arm bleibt am Ellbogen gebeugt. Das gibt dem ganzen die Erscheinung einer sich verteidigenden Statue. Kinderärzte nennen es deshalb auch die Fechterstellung.

Es ist gut zu sehen, dass ein Baby, welches diesen Reflex ausführt, den Arm in Blickrichtung ausstreckt. Außerdem ist dann normalerweise die Handfläche offen. 

Im Gegensatz dazu sehen wir am anderen Arm, der gebeugt ist, eine Faust. Dieser Reflex ist auf beiden Seiten des Körpers zu beobachten.

Nackenreflex

Der Nackenreflex und verschiedene Arten davon

Es gibt zwei Arten des Nackenreflexes:

  • der Asymmetrische Reflex: Er besteht darin, dass das Baby sich dreht und parallel dazu den entsprechenden Arm ausstreckt. Diese Reaktion ist ein Zeichen für die gesunde Entwicklung der Augen-Hand-Koordination eines Babys.
  • der Symmetrische Reflex: Er ist zu beobachten wenn sich das Baby entwickelt, verschwindet aber zwischen dem achten und 11. Monat. Er dient als Vorläufer für das Krabbeln und erlaubt es dem Kind zu lernen, wie die Schwerkraft wirkt.

Die Hauptmerkmale des Nackenreflexes

Hier ist eine Liste der Hauptmerkmale dieses Reflexes:

  • Es handelt sich um einen Brückenreflex. Das bedeutet, dass er nicht angeboren ist. Stattdessen entwickelt er sich mit dem Wachstum des Babys.
  • Der Nackenreflex ist eine Folge anderer Reflexe. Außerdem ist er elementar für das spätere Krabbeln und auch die Sehkraft.
  • Er stärkt die Muskulatur des Babys. Das wiederum wirkt sich positiv auf die Hand-Augen-Koordination aus.
  • Sehr deutlich kann man es sehen, wenn das Kind versucht auf Knien und Händen das Gleichgewicht zu halten.
  • Um den 6. Lebensmonat herum verschwindet der Reflex wieder.

Schwierigkeiten mit diesem Reflex können die Entwicklung der fein- und auch der grobmotorischen Fähigkeiten beeinträchtigen. Außerdem ist die Sehkraft und die Lateralität betroffen. 

Deshalb ist hier Geduld angebracht. Babys müssen sich zunächst ihres Körpers bewusst werden. Sie müssen den Reflex richtig erleben. Du solltest dein Baby deshalb keinesfalls zum Krabbeln oder Laufen zwingen oder versuchen dies zu beschleunigen.

Vorteiles des Nackenreflexes

Der Nackenreflex dient vor allem der Vorbereitung auf das Krabbeln. Doch er ist darüber hinaus nützlich.

  • Er fördert die unabhängige Bewegung der Gliedmaßen. 
  • Die Muskeln um den Rücken und den Nacken werden gestärkt.
  • Es verdeutlicht Babys, was Schwerkraft ist und wie sie wirkt. So können sie ihren Körper besser aufrichten wenn sie auf Händen und Knien sind.
  • Der Nackenreflex fördert die Bewegung einzelner Körperteile.
  • Auch die Entwicklung des Fokussierens und Sehens wird gefördert, sowie die Interaktion.
  • Außerdem ist er einer guten Haltung zuträglich, denn das Baby kann dann den Kopf besser bewegen.

Der Nackenreflex ist unleugbar elementar in der Entwicklung eines Babys. Er beginnt zu verschwinden, wenn das Baby anfängt zu laufen.

Nackenreflex

Zeichen, dass der Nackenreflex noch aktiv ist

Alle Reflexe haben einen Sinn. So ist es auch mit den Nackenreflex. Er erlaubt die Entwicklung bestimmter Muster je nach Alter des Babys.

Bleibt der Reflex bestehen, dann ist dass ein Zeichen dafür, dass das Nervensystem noch nicht ausgereift ist. Logischerweise hat das auch Auswirkungen auf andere Funktionen.

Zeichen, dass der Nackenreflex noch aktiv ist:

  • Eine schlechte Haltung beim Sitzen. Das Baby stützt sich nach vorne gebeugt ab
  • Das Kind wird mit ADHS diagnostiziert
  • Generelle Schwäche in den Armen und Beinen
  • Fehlende Koordination beim Krabbeln
  • Muskelschwäche. Das resultiert in Schwierigkeiten beim Sehen
  • Eine Lern- bzw. Lese-und Rechtschreibschwäche

Der Nackenreflex ist demzufolge von zentraler Bedeutung in der kindlichen Entwicklung.

Du als Mutter sollst dein Kind durch alle Phasen mit Liebe und Aufmerksamkeit begleiten. Du solltest außerdem über alle Aspekte ihrer Entwicklung Bescheid wissen.