Ich bin Mutter, kein Dienstmädchen

· 8. November 2018
Wer sollte die Last der Hausarbeit übernehmen? Müssen Mütter Dienstmädchen sein? Ist es möglich, Kinder dazu zu bringen, im Haus zu helfen? Und die wichtigste Frage ist: Wie wird sich das auf mein Kind im Erwachsenenalter auswirken?

„Ich bin Mutter.“ Was ist das erste, was dir in den Sinn kommt, wenn du diesen Satz hörst? Freude, Befriedigung und Glück, oder Verzicht und Verzweiflung? In unserem heutigen Artikel geht es unter anderem um negative Aspekte der Mutterschaft, denn viele Frauen kennen das Gefühl, als Dienstmädchen behandelt zu werden.

Obwohl die Geburt deines Kindes vielleicht der wichtigste Moment deines Lebens ist und am besten mit dem Wort „Glück“ ausgedrückt wird, stellt sich bei all den Problemen zu Hause eine große Frage: Bin ich Mutter oder  ein Dienstmädchen?

Wer sollte die Last der Hausarbeit übernehmen? Müssen Mütter Dienstmädchen sein? Ist es möglich, Kinder dazu zu bringen, im Haus zu helfen? Und die wichtigste Frage ist: Wie wird sich das auf mein Kind im Erwachsenenalter auswirken?

Eine gute Mutter, Frau oder Person zu sein bedeutet nicht, eine Ewigkeit damit zu verbringen, das Haus zu reinigen. Wenn du aufhörst, deine Familie und Freunde  zu sehen, werden sie anfangen, ihr Leben ohne dich zu gestalten. Vertrau mir.

-Constance Hall-

Ich bin Mutter und kein Dienstmädchen

Ich bin Mutter, kein Dienstmädchen

In den meisten Haushalten, besonders in den westlichen Ländern, gibt es die schlechte Gewohnheit, dass Kinder nur nehmen und nicht geben, was ein großes Problem im Erwachsenenalter verursacht und sie fälschlicherweise glauben lässt, dass Mama ihre persönliche Dienerin ist.

Wir könnten zu der Annahme gelangen, dass es sich hierbei nur um ein Erziehungsproblem handelt. Deshalb glauben wir fälschlicherweise, um die Angelegenheit zu verharmlosen, dass es ohne weitere Rückschläge im Erwachsenenalter gelöst werden kann.

Sicher ist, dass du zuerst ein klares Konzept haben musst, um eine Mutter und kein Dienstmädchen zu sein.

Dann musst du es deinem Kind klarmachen: Ich bin Mutter, kein Dienstmädchen.

Kann es die spätere Entwicklung deines Kindes beeinflussen? Wird es ein verzerrtes Bild von Frauen im Erwachsenenalter haben? Hast du Vorteile davon, wenn du dich sofort darum kümmerst?

Zweifellos wird es davon abhängen, welche Bedeutung du dem Thema beimisst und wie bereit du bist, ein Umfeld von Zusammenarbeit und gegenseitiger Hilfe Zuhause zu schaffen.

Was kann ich tun?

Sobald das Problem erkannt wird oder noch bevor es auftritt, ist es das Richtige, sofort zu handeln.

Damit du dein Ziel erreichst und dein Kind dich nicht als Dienerin oder Supermama sieht, die keine Hilfe von irgendjemandem braucht, musst du zuerst diese Vorstellung aus deinem eigenen Kopf kriegen.

Weise deinem Kind zunächst kleine Aufgaben zu, wenn es noch klein ist

Experten empfehlen, im Alter von zwei Jahren oder jünger zu beginnen. So können Kinder beispielsweise ihr Spielzeug aufsammeln, alles, was sie auf den Boden geworfen haben, aufheben oder ihre Kleidung in den Wäschekorb bringen.

Verteile altersgerechte Aufgaben, wie z.B. das Bettenmachen, das Befüllen der Waschmaschine oder sogar Kochen, sofern keine Gefahr besteht.

Widerstehe immer dem Drang, die Aufgabe für sie zu beenden, sobald sie müde werden oder weil sie es nicht so machen, wie du es tun würdest.

Ich bin Mutter und kein Dienstmädchen

Dabei ist es nicht das Ziel, dass dein Kind die Aufgabe auf die gleiche Weise wie ein Erwachsener erledigt, sondern ihm zu helfen, seine Wahrnehmung zu ändern, in dir das Dienstmädchen zu sehen, das alles zu Hause macht.

Dein Kind muss von klein auf die Anstrengung sehen, die in jede Aufgabe einfließt, um sie zu schätzen und so ein verantwortungsvoller Erwachsener zu werden.

Hilf deinem Kind zu erkennen, wie wichtig es ist, anderen zu helfen

Wenn den Kindern im Haus Aufgaben übertragen werden, beginnen sie, die Bedürfnisse anderer vor ihre eigenen zu stellen, was sie dazu veranlasst, anderen auf natürliche Weise zu helfen und so zu einem großzügigen und verantwortungsbewussten Erwachsenen zu werden.

Es liegt mehr Glück im Geben als im Nehmen.

Biblisches Zitat –

Auf diese Weise kannst du dein gewünschtes Ziel erreichen: dass dein Kind eine klare Perspektive vom Leben im Erwachsenenalter hat und nicht glaubt, dass alle zu Diensten sind, einschließlich dir, Mama!

Wenn du also eine glückliche Mutter sein und ein reifes und verantwortungsbewusstes Kind großziehen willst, musst du deinem Kind von klein auf beibringen, zu sehen, dass es zu Hause seine eigene Verantwortung hat. Dann musst du nicht sagen: „Ich bin Mutter, und nicht dein Dienstmädchen.“