Keuchende Atmung bei Kindern: Symptome und Behandlung

17 März, 2019
Das keuchende Atmen bei Kindern kann ein Symptom einer Atemwegserkrankung sein. Deshalb ist es wichtig, auf die Atemgeräusche von Kindern zu achten.
 

Verschiedene Arten von Krankheiten können bei Kindern der Grund für eine keuchende Atmung sein. Dabei ertönt ein pfeifender, schriller Ton beim Atmen. Dies geschieht, wenn Luft durch die engen Atemwege der Lungen strömt.

Laut den Kinderärzten Lydiana Ávila und Manuel Soto vom Nationalen Kinderkrankenhaus in Costa Rica gibt es mehrere Kinderkrankheiten, die durch dieses Pfeifgeräusch gekennzeichnet sind.

Sie betonen, dass eine keuchende Atmung auf viele Dinge hinweisen kann. Sie heben ebenfalls hervor, dass dieses Geräusch am häufigsten mit Asthma verbunden ist.

Es gibt jedoch auch andere Krankheiten, die diese Art der Atmung verursachen können.

Was ist die keuchende Atmung bei Kindern?

Keuchen ist ein Atemgeräusch. Normalerweise ertönt es beim Ausatmen. Es kann jedoch auch beim Einatmen vorkommen.

Keuchende Atmung: Warum passiert sie?

Laut den zuvor genannten Spezialisten kommt es zu einem pfeifenden Ton, wenn etwas den Luftstrom blockiert. Dies erzeugt eine Vibration in den Wänden, die ein hörbares Geräusch verursacht.

Einige Ursachen für Keuchen bei Kindern sind:

  • Asthma. Asthma ist die häufigste Ursache für Keuchen bei Kindern. Es ist eine chronische Krankheit, bei der sich die Atemwege entzünden.
  • Etwas in die Lunge einatmen. Plötzliches Keuchen kann darauf zurückzuführen sein, dass neben Luft zusätzlich etwas anderes eingeatmet wird. Im Larynx, in der Luftröhre oder in den Bronchien festsitzende Gegenstände erzeugen intensive Dyspnoe. Wenn ein Gegenstand jedoch in den peripheren Bahnen steckenbleibt, kann dies eine Lungenentzündung und Keuchen verursachen.
 
  • Virale Infekte. Infektionskrankheiten, in der Regel virale Infekte, sind eine häufige Ursache für Keuchen bei Kindern. Dies gilt insbesondere bei Säuglingen. Sie können in Viren, wie Adenovirus, Parainfluenza, Rhinovirus, vorkommen. Außerdem treten sie in atypischen Bakterien, wie Mycoplama pneumoniae und Chlamydia pneumoniae, auf.

Das könnte dich auch interessieren: Krankheiten, bei denen Kinder keine Medikamente benötigen

  • Einige Medikamente. Die versehentliche Einnahme von Organiphosphaten, wie Parathion und Methylparathion, kann zu keuchender Atmung, Husten und Dyspnoe führen.
  • Bronchiektasie. Diese Krankheit kann durch Schäden an den Hauptluftwegen der Lunge verursacht werden. Daher weiten sich die Atemwege.
  • Bronchiolitis. Diese Art von Infektionen sind in der Regel ebenfalls eine Ursache für Keuchen bei Kindern. Bronchiolitis ist eine akute entzündliche Blockade der kleinen Atemwege.
  • Bronchitis. Sie ist eine Entzündung der Bronchien. Diese Röhren sind dafür verantwortlich, Sauerstoff in die Lunge zu transportieren. Eine Bronchitis kann entweder akut oder chronisch sein.
  • Saurer Reflux. Es kommt hierzu, wenn Säure aus dem Magen zufällig in die Speiseröhre gelangt. Möglicherweise liegt ein Problem mit dem unteren Ösophagussphinkter vor.
 
  • Reizende Substanzen einatmen. Dies kann durch Einatmen von Chemikalien oder Rauch geschehen.

Symptome des Pfeifens beim Atmen

Beim Pfeifen während des Atmens treten normalerweise weitere Symptome auf. Diese hängen jedoch von der Ursache ab. Wenn du dem Keuchen deines Kindes zuhörst, ist es wichtig, auf die folgenden Symptome zu achten:

  • Ständiger trockener Husten
  • Laufende Nase
  • Fieber
  • Schwierigkeiten beim Essen
  • Bläuliche Farbe der Haut (in einigen Fällen)

Lesetipp: 7 Tipps: So linderst du den Husten deines Kindes

Keuchen passiert, wenn etwas den Luftstrom blockiert. Dies erzeugt eine Vibration in den Wänden, die ein hörbares Geräusch verursacht.

Verschiedene Krankheiten können eine keuchende Atmung auslösen

Keuchende Atmung: Diagnose

Wenn es zu starkem Keuchen kommt, fordern Spezialisten eine Röntgenaufnahme der Brust an. Damit können sie die Anzeichen von Fremdstoffen, einer Lungenentzündung oder Herzversagen finden.

Mit einem Fingersensor können sie dann den Sauerstoffgehalt im Blut des Kindes bestimmen. Der technische Begriff hierfür lautet Pulsoximetrie.

Asthmaanfälle hingegen erfordern keine zusätzlichen Tests. Es sei denn, es gibt Anzeichen für schwere Atemprobleme. Kinder, die unter häufigen Asthmaanfällen leiden, benötigen möglicherweise weitere Tests.

 

Wenn Inhalatoren oder andere Medikamente jedoch zur Linderung eines Asthmaanfalls beitragen, sind weitere Test meist nicht nötig.

Die Ärzte führen Untersuchungen durch, bei denen Kinder schlucken müssen. Andere Tests wiederum machen es nötig, in die Atemröhre der Kinder zu sehen.

Auch bei der körperlichen Untersuchung müssen wichtige Daten vorliegen: beispielsweise, ob das Kind untergewichtig ist, Herzgeräusche hat und natürlich pfeift, während es atmet.

Zusammengefasst, kann Keuchen bei Kindern ein Indikator für eine Atemwegserkrankung sein. Dies könnte wiederum ihre Lebensqualität beeinträchtigen.

Wenn du ein pfeifendes Geräusch bei der Atmung deines Kindes vernimmst, gehe mit ihm sofort zum Arzt. Denn dieser kann die notwendigen Untersuchungen durchführen, eine Diagnose stellen und dich über Behandlungsmöglichkeiten informieren.

 
  • Ávila, Lydiana y Soto, Manuel. (2004). Sibilancias en pediatría. Revista Médica del Hospital Nacional de Niños Dr. Carlos Sáenz Herrera.