Egozentrismus bei Kindern: Hier ist Vorsicht geboten

Egozentrismus kann sich in einem frühen Alter zeigen. Es ist allzu üblich, dass Kinder sich weigern, mit anderen zu teilen oder über ihre Gefühle nachzudenken. Aber wie sollten Eltern auf ein egozentrisches Stadium bei Kindern reagieren?
Egozentrismus bei Kindern: Hier ist Vorsicht geboten

Letzte Aktualisierung: 05. Juli 2018

Was ist Egozentrismus bei Kindern?

Wenn wir sagen, dass ein Erwachsener egozentrisch ist, bedeutet dies, dass er nur an sich selbst denkt. Es ist ihm egal, was andere denken oder fühlen. Egozentrismus bei Kindern ist etwas anders.

Die Tatsache, dass ein Kind eine egozentrische Phase durchläuft, bedeutet nicht, dass es zu einem egoistischen Erwachsenen wird. Dies ist nur eine Phase seiner Entwicklung. Egozentrismus bei Kindern ist vorübergehend, wenn die Eltern bei der Erziehung achtsam sind.

In diesem Stadium wollen Kinder im Mittelpunkt stehen. Sie haben die Fähigkeit zum empathischen Denken noch nicht entwickelt.

Tatsächlich durchlaufen alle Kinder diese Phase bis zu einem gewissen Grad. Es ist normal und gesund, und die Eltern sollten sich nicht zu viele Sorgen machen. Was sie tun müssen ist geduldig sein und ihren Kleinen viel Zuneigung geben. 

Verschiedene Phasen des Egozentrismus bei Kindern

Die drei Krankheiten des modernen Menschen sind Nicht-Kommunikation, die technologische Revolution und das Leben, das auf persönlichem Triumph beruht. 

José Saramago (1922-2010)

Das Zitat von José Saramago zeigt, wie schädlich es sein kann, den Egoismus bei Erwachsenen oder Kindern ungebremst wüten zu lassen. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Eltern wissen, wie sie sich verhalten müssen, wenn Kinder ein egozentrisches Stadium durchlaufen. Dies beginnt mit der Kenntnis der Phasen dieses Stadiums:

Phase der Entdeckung

Während dieser Phase lernt das Kind von allem, was es umgibt. Wenn es selbstsüchtiges Verhalten beobachtet, wird es dies nachahmen. Aus diesem Grund ist es wichtig, deinem Kind beizubringen zu teilen. Gehe mit gutem Beispiel voran.

Phase der Beziehungsentwicklung

In dieser Zeit entwickeln sich Bindungen und Freundschaften bei Kindern. Laut dem Psychologen Paul-Alexandre Osterrieth haben Kinder bis zum Alter von 5 Jahren nicht das Bedürfnis, Dinge mit anderen zu teilen, denn wenn sie zusammen spielen, haben sie kein gemeinsames Ziel vor Augen.

Im Alter zwischen 6 und 7 Jahren beginnt das Kind jedoch, die Bedeutung von Kooperation zu verstehen. Dies bedeutet, dass sie in der Lage sind, mit anderen zu teilen und Beziehungen aufzubauen.

Phase der Annahme

Während dieser Phase sollte das Kind Anzeichen dafür zeigen, dass es angemessene soziale Fähigkeiten erworben hat. Diese Fähigkeiten und Verhaltensweisen werden durch Anweisung, Imitation, Vorbereitung und Übung erlernt. Dies sollten alle Eltern mit ihren Kindern anstreben.

Wann beginnt die egozentrische Phase bei Kindern?

Wann werden Kinder egozentrisch? Diese Frage mag viele Eltern beschäftigen.

Vielen Studien zufolge taucht das egozentrische Stadium bei Kindern im Alter von 2 oder 3 Jahren auf.  Das liegt daran, dass es in der menschlichen Natur liegt, dazu zu neigen, egozentrisch zu sein.

Die Entwicklung sozialer Kompetenzen durch Bildung und gute Erziehung kann dies jedoch ändern. 

Egozentrismus bei Kindern

Schon in jungen Jahren fühlen sich Kinder als Mittelpunkt ihrer Welt. Das macht es ihnen schwer, sich in andere Leute hinenzuversetzen.

Kinder in diesem Alter sind nicht in der Lage Empathie zu zeigen, weil sie nicht verstehen, dass die Menschen um sie herum auch Menschen sind, mit eigenen Meinungen und Bedürfnissen.

Manifestationen des Egozentrismus bei Kindern

Das egozentrische Stadium bei Kindern ist häufig durch häufige Wutanfälle gekennzeichnet. Dies liegt an einem Mangel an Verständnis unserer Kleinen, der oft zu Frustration führt.

Wutanfälle, Schreie und Beleidigungen sind ein Weg, mit dem Kinder versuchen, zu bekommen, was sie wollen. Es ist wichtig, ihnen in diesem Stadium zu helfen, oder sie könnten zu einem wiederkehrenden Verhalten werden. 

Wie man während des egozentrischen Stadiums bei Kindern handelt

Eltern sollten positiv bleiben. Denk daran, dass es möglich ist, das Verhalten von Kindern zu ändern, wenn wir sie ständig dazu ermutigen, das Richtige zu tun. Aber wie können wir das tun?

Wenn dein Kind aus egozentrischen Gründen einen Wutanfall hat, gib ihm nicht, was es will, um es zu beruhigen. Versuche nicht, es mit etwas anderem abzulenken.

Im Idealfall solltest du ruhig bleiben und dem Kind mit möglichst wenigen Worten sagen, was es tun soll.  

Nachdem der Wutanfall vorüber ist, erkläre dem Kind, was du beim nächsten Mal von ihm erwartest. Damit dies funktioniert, ist eine ruhige und gelassene Atmosphäre zu Hause unerlässlich.

Dein Kind wird kaum lernen, nicht zu toben und zu schreien, um zu erhalten was es will, wenn andere Mitglieder der Familie dies ständig tun.

Die Verbindung mit dem Spracherwerb

Das egozentrische Stadium der Kinder beginnt mit der Entwicklung der Sprache zu verschwinden. Diese tritt normalerweise im Alter von ungefähr 4 Jahren auf.
Der Grund dafür ist, dass Sprache es Kindern ermöglicht, sich mit anderen zu sozialisieren und somit andere Sichtweisen zu verstehen. Dies führt zu zunehmender Reife und Verständnis.

Egozentrismus bei Kindern

Setze Ermutigung ein, nicht Gewalt

Ermutigung – nicht Gewalt – sollte das Leitmotto für alle Eltern sein, die ihren Kinder das Teilen beibringen wollen. Kinder imitieren das Verhalten und die Einstellung ihrer Eltern. Etwas ganz Wichtiges, das sie lernen sollten, ist, dass es neben ihnen auch andere Menschen gibt, die ihre eigenen Bedürfnisse haben.

Daher ist es fundamental, dass dein Kind begreift, dass das Teilen mit anderen bereichernd und schön sein kann. Und sie werden es hauptsächlich durch dein Beispiel lernen. 

Verpflichte sie nicht

Eltern sollten ihre Kinder nicht dazu zwingen, ihre Spielsachen und Besitztümer aufzugeben, wenn sie es nicht wollen. Zeige ihnen vielmehr, dass Teilen gut ist.

Ihnen beizubringen, etwas zu tun, ist anders als sie dazu zwingen, etwas zu tun. Mach dich auch nicht über ihr selbstsüchtiges Verhalten lustig. Wenn du dies tust, wird sich das Kind noch stärker isoliert und missverstanden fühlen.

Dies sind nur ein paar Hinweise, wie man auf das egozentrische Stadium bei Kindern reagieren kann. Wichtig ist, nicht zu vergessen, dass Kinder durch Imitation deines Beispiels lernen, im Guten wie im Schlechten. Das sollten Eltern nicht unterschätzen.