Sternschnuppen-und Regenbogen-Babys: andere Arten von Mutterschaft

· 16. April 2018
Egal was wir uns wünschen, das Leben kann uns mit einer anderen Art der Mutterschaft überraschen.

Eine davon ist es, Mutter von Sternschnuppen- und Regenbogen-Babys zu sein.

Nicht jede Mutter erlebt die Mutterschaft gleich. In manchen Fällen ist der Unterschied eher sichtbar und auch abrupt als in anderen. Aber jede Mutter möchte eine gesunde Schwangerschaft erleben, die mit einer erfolgreichen Geburt endet.

Eine gewollte und lang herbei gesehnte Schwangerschaft ist ein wichtiges Ereignis im Leben einer Frau. Die Mutterschaft entzündet einen Funken tief in ihrem Inneren.

Es füllt ihre Welt mit Farbe und bringt sie dazu das Beste in sich zu entdecken und es mit der Welt zu teilen. Mutter zu werden gibt Kraft und Stärke. 

Aber so sehr wir uns auch eine normale Schwangerschaft wünschen, wir haben nicht alles unter Kontrolle. Wenn das mysteriöse Konzept des Schicksals in unserem Leben interveniert, dann kann die Mutterschaft so ganz anders werden, als wir sie uns vorgestellt haben.

Was ist diese andere Art der Mutterschaft?

Andere Arten der Mutterschaft wie die von Sternschnuppen- und Regenbogen-Babys sind noch relativ neue Konzepte in der Gesellschaft. Es ist also verständlich, wenn du noch nie von ihnen gehört hast.

Um sie erkennen zu können, betrachten wir sie jeweils einzeln.

Einige Arten der Mutterschaft gehen nicht den gewöhnlichen Gang. Einige verlaufen nicht so wie wir es gerne hätten. 

Mit anderen Worten: Mutterschaft kann in ganz anderen Formen in unser Leben treten. Zwei davon sind das Sternschnuppen-Baby und das Regenbogen-Baby.

Das Konzept von Sternschnuppen- und Regenbogen-Babys

Ein Sternschnuppen-Baby ist eines, das im Mutterleib lebt, aber es aus einem Grund, der außerhalb unseres Verständnisses liegt, nicht in diese Welt schafft.

Dieses Baby hat die Liebe seiner Eltern erfahren und sie mit Hoffnung erfüllt. Doch traurigerweise, eben wie eine Sternschnuppe, ist es zu schnell wieder gegangen.

Die Umstände um ein Sternschnuppen-Baby zu ertragen, sind sehr schwer. Wenn ein Baby im Mutterleib stirbt, dann wird die Schwangerschaft zum Alptraum.

Eine Zeit der Trauer ist unumgänglich. Hoffnung wurde getrübt und die Welt scheint diesen besonderen Glanz, den wir gesehen haben, verloren zu haben. Eine Depression kann einen sehr leicht ergreifen.

Sternschnuppen- und Regenbogen-Babys

Doch auch wenn dieses Baby vor seiner Zeit gegangen ist, so war es ein Teil von uns und der Familie gleichermaßen. Trotz ihres Todes lieben und schätzen wir die Erinnerung an diese Kinder, auch wenn Zeit und Raum uns jetzt trennen.

Uns an sie zu erinnern mag zunächst schwierig sein, doch mit der Zeit vergeht der Schmerz. Dann wird das Gefühl der Erinnerung weniger bitter und gleichzeitig süßer.

Wenn wir weiter machen können und mit dem Schmerz umzugehen wissen, dann sind wir bereit, unsere Hoffnungen auf Mutterschaft wieder zu nähren.

Wenn wir dann erneut schwanger werden, kommt das Regenbogen-Baby in unser Leben. Dieses Baby wird nach dem Sternschnuppen-Baby geboren.

Sie sind voller Licht und Farbe und erhellen so unser Leben. Sie bringen diesen speziellen Glanz, der nur  die Mutterschaft umhüllt, zurück.

Das Sternschnuppen-Baby

Ein Stern ist ein Himmelskörper. Wir wissen, dass er real und natürlich ist, auch wenn er weit weg ist. Das hält ihn auch nicht davon ab, wunderschön und magisch zu sein.

Dasselbe gilt für das Sternschnuppen-Baby. Sie kommen nicht so direkt zu uns wie wir gehofft haben. Aber sie berühren unser Leben für immer. Ihre Anmut lebt in uns weiter und ist immer da, so wie die Sterne. 

Sternschnuppen- und Regenbogen-Babys

Der Verlust ist irreparabel. Wir können sagen, dass eine Mutter sich nie davon erholt. Doch die Wahrheit ist, dass wir lernen damit zu leben und das ist es, was es uns möglich macht weiter zu leben.

Glücklicherweise, wenn es etwas gibt, dass Mutterschaft (egal welche Art) uns gibt, dann ist es die unerschöpfliche Kapazität zu lieben. Immer wieder.

Ein Sternschnuppen-Baby als ersten Blick auf die Mutterschaft zu haben bringt uns bei zu lieben. Das ist etwas, was nicht einfach zu vergessen ist. Das kleine Leben das für eine ganze Weile in uns gewachsen ist – das hat uns schon zu Müttern gemacht.

Die Dunkelheit geht früher oder später vorbei und die Sonne kommt wieder hervor. Der Weg vor uns zeichnet sich ab, mit all seinen verschlungenen Wegen und Abzweigungen. Das Leben lacht uns wieder an mit einer neuen Schwangerschaft, die entgegen all unserer schlimmsten Ängste gut zu Ende geht. So kommt ein wunderbares Regenbogen-Baby in unser Leben.

Ein Regenbogen-Baby wird geboren

Ein Regenbogen erscheint nur, nachdem ein Sturm vorüber gezogen ist. Wenn dieser Sturm der Schmerz eines Paares ist, welches ein Kind verloren hat, dann wird das Baby in schwierige Umstände hinein geboren.

Regenbogen-Babys machen ihrem Namen alle Ehre. Sie füllen den Himmel mit Licht und Farbe. Sie treffen in unserem Leben ein wie ein Strahl dringend benötigter Hoffnung und Inspiration.

Sternschnuppen- und Regenbogen-Babys

Sternschnuppen- und Regenbogen-Babys bringen Trauer und Freude

Das Regenborgen-Baby wird nach einer Zeit von Widrigkeiten und Trübsal geboren. Seine Eltern wissen, was Trauer ist. Sie haben Angst erneut den Prozess der Schwangerschaft und der Geburt durch zu machen. Das macht diese Mutterschaft anders.

Die Eltern sind übervorsichtig, sie zweifeln an sich selbst bei jedem Schritt. Aber wenn der Regenbogen sich erst einmal am Himmel zeigt, dann kann er allen Schmerz nehmen. 

Trotz all der Angst und Trauer, die auf ein Sternschnuppen-Baby folgt, wächst die Hoffnung wieder heran, in all ihrer Schönheit. Das Licht des Regenbogens scheint in Hunderten von Farben und bringt Wärme und Freude.

Das ist eine neue Freude, ein neues Glück und eine andere Art der Mutterschaft, die vor Lächeln und voller Möglichkeiten strahlt.