5 unangenehme Vorkommnisse bei der Geburt

· 2. Mai 2018
Die Geburt ist eines der schwierigsten und wichtigsten Ereignisse im Leben einer Frau.

Man muss jedoch zugeben, dass einige ziemlich unangenehme Dinge bei der Geburt passieren können.

Wenn du schon einmal entbunden hast, weißt du wohl wovon wir reden. Wenn nicht, hast du vermutlich schon davon gehört, was bei der Geburt passieren kann. Wir reden hier nicht nur vom Atmen und Pressen.


Wir werfen in diesem Artikel einen Blick auf einige der unangenehmsten Dinge, die bei der Geburt passieren können. Wenn du schon Mutter bist, erinnerst du dich vielleicht an den Moment, in dem du dein kleines Bündel Freude geboren hast.

1. Deine Fruchtblase platzt in der Öffentlichkeit

Wenn deine Fruchtblase platzt, verteilt sich das Fruchtwasser überall. Was, wenn dir das in der Öffentlichkeit passiert? Deine Klamotten werden komplett durchnässt sein, als ob du dir in die Hose gemacht hättest.

Mach dir keine Gedanken. Wenn du hochschwanger bist, wird diese Art von Zwischenfall das letzte sein, woran die Leute denken. Umstehende werden dir helfen. Du hast schließlich Wehen und musst so schnell wie möglich ins Krankenhaus!

nach der Geburt sind unangenehme Dinge bei der Geburt vergessen

2. Deine Fruchtblase platzt bei einer ärztlichen Untersuchung

Auch das kommt tatsächlich vor. Sie kann bei einer Routineuntersuchung platzen oder wenn dein Geburtshelfer dich untersucht. Das ist aber nicht so schlimm. Dein Arzt ist an solche Vorfälle gewöhnt. Du machst dir wahrscheinlich mehr Gedanken darüber als andere, dass überall Fruchtwasser verteilt ist.

3. Du hast Stuhlgang bei der Geburt

Mach dir darüber keine Sorgen. Das passiert häufiger als man denkt: viele Frauen müssen dem Ruf der Natur während der Wehen folgen. Wenn du presst, fühlst du wahrscheinlich sogar so viel Schmerz, dass du es nicht einmal bemerkst. Aber wenn du das Gefühl hast, dass du musst, dann mache ruhig.

Keine Krankenschwester wird dir dazu raten, es aufzuhalten. Wenn du gebärst, ist alles möglich. Wir können dir versichern, dass deine letzte Sorge sein wird, ob du Stuhlgang hast oder nicht, wenn die Geburt losgeht. Das Personal macht dich sauber und du presst einfach weiter.

4. Du schaust bei der Geburt in den Spiegel

Wenn der Kopf des Babys bei der vaginalen Geburt erscheint, bietet dir das medizinische Team vielleicht an, ihn im Spiegel anzusehen.

Hattest du eine Epiduralanästhesie, kannst du das wahrscheinlich ab, weil du nicht so viel vom Schmerz beim Pressen spürst. Wenn du dich allerdings für eine vaginale Geburt ohne Epiduralanästhesie entschieden hast, kann der Schmerz dich vielleicht daran hindern dich darauf zu konzentrieren, so sehr du dein Kind auch zum ersten Mal sehen willst.

Dein Baby wird bald in deinem Armen liegen und alles wird vorbei sein. Der Spiegel ist eine gute Sache aber mache dir keine Gedanken, wenn du nichts sehen kannst.

bei der Geburt kann die PDA versagen

5. Du hast trotz der Epiduralanästhesie Schmerzen bei der Geburt

Obwohl Geburten mit Epiduralanästhesie langsamer sind und das Pressen aufgrund des Gefühlsverlustes stärker ist, gibt es keine Schmerzen und der Vorgang ist einfacher…für einige Frauen ist das so.

In manchen Fällen funktioniert die Epiduralanästhesie jedoch nicht oder sie betäubt den Schmerz nicht richtig. In diesen Fällen tut die Geburt natürlich genauso weh, wie ohne oder mit weniger Anästhesie.

Sage also Bescheid, wenn du eine Schmerzbehandlung durch eine Epiduralanästhesie hast und bemerkst, dass der Schmerz zurückkommt. Die Epiduralanästhesie funktioniert nicht immer, also lass dir nicht erzählen, dass sie immer hilft. Das ist einfach nicht richtig.

Hast du auch eine Anekdote über deine Geburt zu erzählen? Dann teile diesen Artikel gerne! Uns würde es gefallen, etwas über deine lustigen, dummen oder peinlichen Erfahrungen zu lesen.