Würmer bei Kindern – was tun?

5. April 2018
Würmer bei Kindern sind gut zu erkennen. Sie sehen wie ein kleiner, dünner ca. 1 Zentimeter langer Wurm aus. Sie sind weißlich oder grau und sie bewegen sich. Sie nisten sich im Dickdarm ein, im Anus und bei Mädchen auch im äußeren Vaginalbereich.

Hier geht es darum, wie du Würmer bei Kindern entdeckst, sie verhindern und behandeln kannst. Diese Würmer werden auch Madenwürmer genannt und treten bei Kindern manchmal auf. Der wissenschaftliche Ausdruck dafür ist Enterobius vermicularis.

Würmer bei Kindern sind gut zu erkennen. Sie sehen wie ein kleiner, dünner ca. 1 Zentimeter langer Wurm aus. Sie sind weißlich oder grau und sie bewegen sich. Sie nisten sich im Dickdarm ein, im Anus und bei Mädchen auch im äußeren Vaginalbereich.

Würmer bei Kindern – das sind die Symptome:

  • Am häufigsten leiden Kinder unter einem heftigen Jucken am Anus. 
  • Bei Mädchen kann dieses Jucken auch im Vaginalbereich auftreten, da es nahe dem After ist und eine Infektion dort häufig vorkommt.
  • Mädchen können dazu auch ungewöhnlichen Scheidenausfluss haben.
  • Bei den Kleinen kann es sein, dass das Wasserlassen brennt oder unangenehm ist. Das führt dazu, dass eine Infektion mit Würmern oft mit einer Blasenentzündung oder einer anderen Infektion des Harntraktes verwechselt wird.
  • Das Jucken wird in der Nacht schlimmer, denn dann legen die Weibchen ihre Eier. Das können bis zu 20.000 am Tag sein.
  • Hautausschläge sind die Folge, wenn Kinder den Drang haben, sich zu Kratzen.
  • Das Jucken hält vom Einschlafen ab oder weckt das Kind mitten in der Nacht auf. 
  • Ein Mangel an Appetit. Das Kind kann Bauchweh haben. Außerdem kann auch der Schlafmangel den Appetit verringern.
  • Apathie. Ein unruhiger Schlaf wegen des Juckens führt dazu, dass das Kind erschöpft aufwacht. 
  • Mit den Zähnen zu knirschen ist typischerweise ein Symptom für Stress, aber bei Kindern entsteht es durch das unangenehme Jucken.
  • Manche Kinder fiebern auch.

Würmer bei Kindern – das ist die Ursache

Die Ansteckung beginnt mit dem Juckreiz. Das Kind kratzt sich. Da es noch nicht mit der Wichtigkeit des Händewaschens vertraut ist, oder der Tatsache, dass Krankheiten übertragen werden können, steckt es sich die Hand in den Mund.

Würmer bei Kindern

Es besteht die Möglichkeit, dass die Wurmeier von der Hand auf jedes Objekt, dass in den Mund genommen werden kann, übertragen werden. Dieses Verhalten ist während der ersten Kindheitsjahre normal. Dadurch können jedoch auch andere Familienmitglieder angesteckt werden.

Würmer bei Kindern – so entdeckst du sie

Es gibt mehrere Methoden. Die einfachste ist, dir den Stuhlgang deines Kindes anzuschauen. Wenn kleine Würmer zu sehen sind, dann hat es sich angesteckt.

Die Mutter kann auch den Bereich um den After vorsichtig beobachten, indem sie die Pobacken auseinander drückt. Wenn das Kind daran erkrankt ist, und diese Prozedur nachts durchgeführt wird, dann kann man die Parasiten sehen.

Man kann auch Streifen eines Klebepapiers verwenden, das extra für diesen Zweck entwickelt wurde. Das Papier wird auf dem Anus platziert, nach einer bestimmten Zeit wieder entfernt, und dann mikroskopisch untersucht.

Die Behandlung

Die Eliminierung dieser Würmer bei Kindern ist recht einfach. Es wird ein oral einzunehmendes Medikament verschrieben. Normalerweise genügt eine Dosis. Einige Kinderärzte raten dazu, dies noch einmal nach ungefähr 20 Tagen zu wiederholen damit auch die Parasiten, die bei der ersten Einnahme noch in Eiern waren und überlebt haben, eliminiert werden.

Würmer bei Kindern

Einige Spezialisten empfehlen, die Behandlung auf alle Personen, die mit dem Kind leben, auszuweiten. Dadurch soll das Ausbreiten der Parasiten verhindert werden. Das gilt vor allem für Personen, die ein Bett oder ein Schlafzimmer mit dem Kind teilen.

Hier sollte erwähnt werden, dass es sich bei diesem Medikament nicht um ein Antibiotikum handelt, denn Würmer sind keine Bakterien.

Hautläsionen, die durch das Kratzen entstanden sind, können ebenfalls behandelt werden. Dafür gibt es beruhigende und entzündungshemmende Cremes und Salben. Bei ernsthafteren Verletzungen muss der Kinderarzt entscheiden, ob es sich um Infektionen handelt und eine antibiotische Salbe verschrieben werden sollte.

Infektionen verhindern

Hier einige Empfehlungen um Würmer bei Kindern und dem Rest der Familie zu vermeiden:

  • Die Kleidung soll nicht geschüttelt werden, denn dabei können die Eier der Würmer im Zimmer verteilt werden.
  • Wasch die gesamte Bettwäsche und die Bekleidung der Kinder mit heißem Wascher: Handtücher, Bettlaken, Bettbezüge und vor allem Unterwäsche. Das sollte häufiger durchgeführt werden.
  • Verwende antibakterielles Waschmittel. 
  • Ermutige die Kinder dazu, die Hände zu waschen, vor allem nach dem Toilettengang und vor dem Essen. Dabei ist auch wichtig, dass die Eltern prüfen, ob das Händewaschen gründlich und wirklich jedes Mal erfolgt.
  • Schneide die Fingernägel kurz und reinige sie mit einer speziellen Nagelbürste.
  • Halte das Kind davon ab, an den Fingern zu lutschen. 
  • Bring dem Kind bei, keine Gegenstände in den Mund zu nehmen.
Auch interessant