Deinem Baby etwas vorsingen hat Vorteile

29. Juni 2018
Es gibt zahlreiche Gründe, aus denen man seinem Baby etwas vorsingen sollte. Singen hilft, die liebevolle Bindung, die du zu deinem Kind hast, zu stärken.

Wenn wir dem Baby etwas vorsingen nimmt es die Zuneigung seiner Mutter wahr, was der emotionalen Bindung zwischen Mutter und Kind zugute kommt.

Wenn wir unserem Baby etwas vorsingen, werden wir zur Bezugsperson und vermitteln ein Gefühl von Geborgenheit.

Man reicht seine feste und unterstützende Hand und fördert die kognitive, emotionale und körperliche Entwicklung des Kindes sowie die Entwicklung der Sinne.

Dem Baby etwas vorsingen – auf die sanfte Art

Schlaflieder sind ein häufiger Bestandteil der Abendroutine eines Babys. Beinahe instinktiv singen Mütter ihren Babys etwas vor, wenn es Zeit zum Schlafengehen ist.

Es kann ein klassisches Schlaflied sein, spontan erfunden sein, oder einfach nur eine friedliche Melodie, die Mama summt während das Kleine schon döst.

Dem Baby etwas vorsingen nicht nur zum Einschlafen

Für viele Kinder ist es das Signal, dass es nun Zeit ist die Augen zu schließen. Ihr Körper muss sich ausruhen und ihr Gehirn muss alles verarbeiten, was an diesem Tag gelernt wurde.

Schlaflieder sollten jedoch nicht als Voraussetzung dienen, um einzuschlafen zu können und auch nicht im Hintergrund laufen, wenn das Baby schläft.

Manche Kinder gewöhnen sich so sehr an Schlaflieder, dass sie ohne sie nicht mehr einschlafen können. Wenn sie mitten in der Nacht aufwachen, können sie nur dann wieder einschlafen, wenn jemand singt.

In diesem Fall ist es besser zu versuchen, dem Baby nur zu Beginn der Abendroutine zum Schlafen etwas vorzusingen.

Sobald das Baby jedoch zu dösen beginnt, sollte man aufhören zu singen und es alleine vollständig einschlafen lassen.

Dem Baby etwas vorsingen: was bedeutet dies für das Baby?

Schlaflieder haben eine Art beruhigende Wirkung. Sie beruhigen auf natürliche Art bei jedem Schrei, bei Wutanfällen oder Ängsten.

Wenn dein Baby ein bestimmtes Bedürfnis, eine Krankheit oder ein anderes Leiden hat, kann ein gutes Schlaflied genau das Richtige sein.

Die beruhigenden Lieder vermitteln Sicherheit. Wenn ein Kind ein Schlaflied hört, weiß es, dass es nicht allein ist. Außerdem fühlt sich das Kind geschützt. Es vertraut der Person, die bei ihm ist und sich um es kümmert.

Tatsächlich benutzen viele Mütter Schlaflieder als eine Art der Kommunikation mit ihren Kindern, noch bevor sie geboren werden. Der Rhythmus und der Ton dieser von den Müttern gesungenen Melodien geben den Babys ein Gefühl von Sicherheit und Wohlbefinden.

Die Rolle der Schlaflieder für die Entwicklung der Kinder

Kinder lernen schon in jungen Jahren die Melodien und Texte von Schlafliedern und Kinderreimen. Das gibt ihnen oft die Fähigkeit, den darauffolgenden Teil des Liedes zu erahnen.

Deshalb geben Schlaflieder Kindern eine gewisse Routine und helfen ihnen, ein Gefühl der Sicherheit und Konsistenz zu entwickeln. Dies wiederum gibt ihnen das Gefühl, dass sie ihrer Umgebung vertrauen können.

Wenn Babys ihre Mütter beim Singen beobachten und hören, beginnen sie, Informationen über die Bedeutung der Sprache zu sammeln. Sie beobachten die Bewegungen, die der Mund beim Sprechen macht.

Babys lernen die Klänge von Vokalen und Konsonanten kennen und wie sie sich zusammensetzen, um Gedanken zu übermitteln – um also zu sprechen. Die Wiederholung dieser Melodien hilft Säuglingen, das gesamte angeeignete Wissen zu speichern.

Dem Baby etwas vorsingen für die Synapsen

Die Synapsen (neuronale Verbindungen), die bei diesem Vorgang entstehen, lehren sie ihre ersten Laute zu erzeugen. Sie gurgeln, sie plappern und schließlich lernen sie zu sprechen.

Schlaflieder fördern auch die psychomotorische Entwicklung und die Körperkoordination der Babys.

Wie du siehst, hat das Singen für dein Kind nicht nur sofortige, sondern auch langfristige Auswirkungen.

Lass dir die Gelegenheit nicht entgehen, die Entwicklung deines Kindes so einfach zu unterstützen!

Auch interessant