Bestimme das Geschlecht deines Babys mit dieser japanischen Methode

· 24. November 2018
Junge oder Mädchen? Finde es heraus mit dieser einfachen Methode.

Es gibt unzählige Techniken, um das Geschlecht deines Babys vor der Geburt herauszufinden. Heute wollen wir dir diese überraschende japanische Methode vorstellen, die sehr bekannt geworden ist.

Wenn eine Frau schwanger wird, kommt ihr sofort eine Frage in den Sinn. Wird es ein Junge oder ein Mädchen? Viele werden dabei sehr nervös, während sie in Ungewissheit warten.

Heute wollen wir dir jedoch ein Geheimnis verraten. Du musst nicht bis zur 20. Woche warten, um das Geschlecht deines Babys herauszufinden. 

Du glaubst uns nicht? Dann sagen wir dir, dass es unendlich viele Möglichkeiten gibt, dies auszuprobieren und die Antwort zu finden. Und wenn du das tust, werden die folgenden Monate noch viel spannender.

Außerdem kann es sehr nützlich sein, das Geschlecht deines Babys zu kennen. 

Zuallererst bist du bestimmt aufgeregt und freust dich darauf, den perfekten Namen für dein Baby auszuwählen. Ein weiteres Detail, das du nicht ignorieren kannst, ist die Gestaltung des Babyzimmers.

Wir empfehlen auch diesen Artikel: 15 ungewöhnliche Namen für Jungen und ihre Bedeutung

Und natürlich, welche Mutter möchte nicht schon einmal die Kleidung für ihren kleinen Liebling aussuchen, während sie auf seine Ankunft wartet? Das Geschlecht deines Babys zu kennen, erleichtert so einiges.

Verschiedene Methoden, um das Geschlecht deines Babys zu bestimmen

Es gibt unzählige, uralte Methoden, um zu bestimmen, ob du einen Jungen oder ein Mädchen bekommst. Einige der einfachsten sind die, die schon deine Großmutter benutzt hat.

Auf der anderen Seite stehen die „wissenschaftlicheren“ Methoden. Und dann gibt es natürlich noch die Methoden, die auf Diagrammen und Zahlen beruhen.

Du bist bestimmte skeptisch und bezweifelst die Glaubwürdigkeit jeder einzelnen Methode. Ganz egal, früher oder später wirst du wahrscheinlich eine ausprobieren.

Gleichzeitig wirst du bestimmt auch Wetten mit deiner Familie bezüglich des Geschlechts oder des Geburtstermins abschließen.

Viele unserer Vorfahren beobachteten die Form des Schwangerschaftsbauches und  ihres Körpers, oder auch gewisse Punkte im Gesicht der Mutter.

Noch ein interessanter Artikel: Die Methode der Großmütter, das Geschlecht des Babys herauszufinden

Die weisen Frauen von früher hielten oftmals auch ein Pendel über den Bauch und schauten, ob es hin und her schwingt oder eine kreisförmige Bewegung ausführt.

Aber warte…da ist noch mehr. Wir fangen gerade erst an. Es gibt Methoden, die mehrere tausend Jahre alt sind und zu den unterschiedlichsten Kulturen auf der ganzen Welt gehören.

Einige dieser Kulturen gehören schon der Vergangenheit an, während andere noch existieren. Darunter befinden sich die Maya, die Chinesen und die Japaner.

Zuletzt wollen wir noch eine beliebtere Technik vorstellen, um das Geschlecht deines Babys zu erfahren. Die Ramzi Methode ist wissenschaftlich belegt und analysiert Ultraschallaufnahmen, die während der Schwangerschaft stattfinden. 

Das Geschlecht des Babys wird anhand der Position und Orientierung der Plazenta bestimmt.

Die japanische Methode

Wie jedoch bereits erwähnt, wollen wir dir heute die japanische Methode vorstellen, mit der du bestimmen kannst, ob du einen Jungen oder ein Mädchen bekommst.

Als erstes musst du eine Grafik finden und lernen sie richtig zu deuten. Du findest sie auf verschiedenen Internetseiten.

das Geschlecht deines Babys - das_Geschlecht_deines_Babys
Auf dieser Grafik suchst du dann zunächst nach deinem Geburtstag und dem deines Partners. Mit anderen Worten suchst du nach den Geburtsterminen von Vater und Mutter.

Du wirst bemerken, dass die Monate am oberen Ende der Grafik, so wie an der Seite verlaufen.

Schau jetzt nach dem Punkt, an dem sich diese beiden Daten treffen. Dort wirst du deine geheime Nummer finden, die sehr wichtig für den nächsten Schritt ist.

Falls nötig kannst du dir die Nummer notieren, damit du sie im weiteren Verlauf nicht vergisst.

Wenn du die geheime Nummer gefunden hast, musst du zurück zu dem Monat, in dem du dein Kind empfangen hast. 

Ohne diese Informationen ist es unmöglich, zu einem vertrauenswürdigen Ergebnis über das Geschlecht deines Babys zu gelangen. Schon der kleinste Fehler kann das Endergebnis beeinflussen.

Zuletzt suchst du den Schnittpunkt zwischen deiner geheimen Nummer und dem Monat der Empfängnis deines Babys. Dort findest du das Geschlecht deines Babys!

Damit hast du einen weiteren Weg, um dir die Angst und Sorge vor der Ankunft deines Lieblings zu nehmen. Welches Ergebnis hast du bekommen? Glaubst du, dass diese Methode funktioniert? Warte nicht, sondern probiere es aus!