Intelligenz wird von Müttern vererbt, sagt die Forschung

· 11. Juni 2018
Wissenschaftliche Studien haben bewiesen, dass wir unsere Intelligenz von unseren Müttern erben. Erfahre mehr darüber in diesem Artikel.

Die heutige Gesellschaft hat schon viele Ungleichheiten zwischen Frauen und Männern geebnet. Alleinstehende Mütter haben es heutzutage sehr viel einfacher, gut für ihre Kinder zu sorgen. Frauen müssen sich außerdem keinen klugen Mann suchen, um ein intelligentes Kind zu zeugen. Denn Forschungen weisen darauf hin, die Intelligenz wird von Müttern vererbt.

Intelligenz wird von Müttern vererbt, aber wie?

Intelligenz wird von Müttern vererbt

Die Theorie besagt, dass es gewisse Gene gibt – Wissenschaftler nennen sie „konditionierte Gene“ – welche, abhängig ihrer Herkunft, unterschiedliches Verhalten aufweisen. Der Körper erkennt für den Aufbau der Intelligenz allerdings nur mütterliche konditionierte Gene an.

Wenn also der Vater ein konditioniertes Gen vererbt, dann lehnt der Fötus es ab, obwohl es die gleichen Eigenschaften hat wie das Gen der Mutter. Dieses Auswahlverfahren trifft auch auf andere Gene zu. In manchen Fällen aktiviert der Fötus nur die männlichen Gene.

Wir wussten bereits, dass man Intelligenz vererbt, allerdings kannten wir noch nicht ihre genaue Herkunft. Bisher nahmen Wissenschaftler an, dass beide Eltern gleichermaßen und auf unbekannte Weise die Intelligenz beeinflussen.

Doch nun konnte man feststellen, dass meist nur die Zellen der Mütter zu dem Gehirn des Kindes gelangen. Demnach steht fest: Intelligenz wird von Müttern vererbt.

Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass die weiblichen Gene die Entwicklung des Gedankengutes des Kindes stark beeinflussen. Doch die Gene, welche über die Intelligenz entscheiden, befinden sich im X-Chromosom. Also kann  auch der Vater seine Intelligenz weitergeben.

Die Wahrscheinlichkeit jedoch, dass die Mutter für das Vererben der Intelligenz verantwortlich ist, ist durchaus höher.

Weiterhin kommen auch die meisten Gendefekte, welche die kognitiven Fähigkeiten des Kindes einschränken können, im X-Chromosom vor. Daher ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Mutter diese Gendefekte weitergibt, auch höher, denn sie trägt zwei der X-Chromosome.

Die Studie

Innerhalb der Studie versuchten Wissenschaftler, Ratten so zu modifizieren, dass sie nur die Gene der Mutter erbten, oder alternativ nur die Gene des Vaters. Diesen Versuch brachen sie jedoch schnell ab, da alle Embryos bereits im Mutterleib starben.

Entgegen der Erwartungen führte dies zu einer interessanten Entdeckung: Es gibt konditionierte Gene mütterlicherseits, die die Entwicklung des Embryos fördern. Weiterhin fanden die Experten auch konditionierte Gene väterlicherseits. Diese seien notwendig, um das Gewebe der Plazenta aufzubauen.

Forscher leiteten daraus ab, dass diese konditionierten Gene eine große Rolle spielen, sogar nach der Entwicklung des Fötus. Selbst die Hirnfunktionen stehen in Zusammenhang mit der Entwicklung der vererbten Gene, so ihre Hypothese.

Schlussendlich waren sie tatsächlich in der Lage, diese Theorie zu beweisen. Dafür manipulierten sie einen Teil der Gene in Mäusen, deren Erbgut überwiegend von nur einem der Eltern stammte.

Das Ergebnis: Die Mäuse mit den meisten Genen mütterlicherseits hatten ein größeres Gehirn und einen größeren Kopf. Auch in diesem Fall galt: Die Intelligenz wird von Müttern vererbt.

Die Mäuse mit väterlichem Erbgut hingegen, hatten kleine Köpfe und kleine Hirne. Die Körper wuchsen außerdem nicht proportional. Die Mäuse mit größerem Kopf hatten kleinere Körper. Und umgekehrt hatten die mit kleinem Kopf einen größeren Körper.

Darüber hinaus konnte man feststellen, dass zwar Zellen beider Eltern im Gehirn auftauchten. Die Zellen des Vaters fokussierten sich jedoch generell mehr auf das Überleben, Aggression und Nahrung. Die Zellen der Mutter konzentrierten sich dafür in den Bereichen des Gehirns, welche die kognitiven Funktionen steuern.

Man kann Intelligenz nicht nur erben.

Intelligenz wird von Müttern vererbt

Die Wissenschaft nimmt an, dass ungefähr 40-60 % der Intelligenz von Müttern vererbt wird. Den Rest beeinflusst die jeweilige Stimulierung und Umgebung. Auch wenn wir also einen Teil unserer Intelligenz von unserer Mutter erben, kann sie uns auch nach der Geburt noch fördern.

Die intellektuelle Entwicklung ist stark von den Reizen abhängig, denen wir ausgesetzt werden. Auch wichtig sind die emotionale Sicherheit und Geborgenheit, in welcher wir aufwachsen.

Mütter unterstützen uns in der Entwicklung unserer Fähigkeiten. Durch unsere tiefe Verbundenheit mit ihr fühlen wir uns motivierter und erlangen mehr Selbstbewusstsein, um die Welt zu entdecken.

Mütter lassen uns auch nicht aufgeben. Mit ihnen lernen wir, Probleme zu lösen. Wir lernen stark zu sein, unser Bestes zu geben und unserem Frust nicht klein beizugeben.

Die Entwicklung unseres Verstandes hängt stark davon ab, was für ein Verhältnis wir zu unserer Mutter aufbauen.