Ein 5,5-Meter-Bett für ein Paar und seine Kinder

· 22. März 2018
Jetzt teilen sich die sechs ein riesiges 5,5-Meter-Bett.

Ein ehemaliger Rugbyspieler aus Belfast und seine Frau, eine Yogalehrerin, ist das Paar, das sich ein 5,5-Meter-Bett mit seinen vier Kindern teilt. Etwas, das für viele ungewöhnlich ist, aber dafür sorgt, dass dank dieses neuen Designs im Raum die Nächte unterhaltsamer werden.

Ryan und Kim Constable bekamen viele Kommentare als sie ihre Art, zu Bett zu gehen in sozialen Netzwerken veröffentlichten: ein 5,5-Meter-Bett, ist der Protagonist. Das Paar hat vier Kinder, Corey (11), Kai (9), Maya (6) und Jack (5).

Die sechs teilen sich ein riesiges 5,5-Meter-Bett, das von beiden Elternteilen für den Komfort aller Familienmitglieder entworfen wurde. Ein geräumiges Zimmer, ein Doppelbett, ein mittelgroßes Bett und ein Einzelbett sind die perfekten Komponenten, um das Zubettgehen für Eltern und Kinder vollkommen zu verändern.

Sicher fragen sich viele, woher diese Idee kam. Alles begann mit einem Kommentar von ihrem ältesten Sohn, Corey. Eines Tages bemerkte er, dass er, als er jünger war, die meiste Zeit bei seinen Eltern geschlafen hatte. Ein Punkt, der eine ganze Welle von Eifersucht und Fragen bei seinen kleinen Geschwistern auslöste.

Die Dynamik war bereits etabliert. Wenn die Kinder älter wurden, zogen sie in ihre eigenen Zimmer und wenn das nächste Baby geboren wurde, teilte es sich ein Schlafzimmer mit den Eltern.

Was sie nicht geglaubt hätten, ist, dass ihre älteren Kinder nicht mehr alleine schlafen wollten, sondern zusammen mit ihnen im selben Raum. Und so beschlossen sie schließlich, ein 5,5-Meter-Bett zu bauen. So können sie nun nachts alle beieinander schlafen, und bis zum Einschlafen Geschichten lesen, spielten und über den Tag sprechen.

Die 24-Stunden-Mutter

5,5-Meter-Bett - Schlafende Frau

Die Veröffentlichung dieser Schlafzimmergestaltung löste so viele Kommentare aus, dass mehrere Medien Kim, die Mutter, kontaktierten, um alle Details über diese Idee zu erfahren, einschließlich, wie sie und ihr Ehemann Zeit allein genießen können.

In einem Interview für das This Morning-Programm sagt Kim, dass der wichtigste Vorteil dieser Erfindung darin besteht, dass ihre Nächte nicht so hektisch sind, da sie nicht von einem Raum zum anderen gehen muss, um sicherzustellen, dass es ihren Kleinen gut geht.

„Manche Leute denken, dass man um acht Uhr abends aufhört, eine Mutter zu sein, wenn die Kinder ins Bett gehen.  Dass sie alleine in einem dunklen Raum bleiben und die Nacht durchschlafen. Aber die Realität sieht oft anders aus“, versichert Kim im Interview.

Sie erklärt zusätzlich, dass es für die meisten Aspekte in ihrem Haus keine festen Routinen gibt, alles geschieht natürlich. Und zur Schlafenszeit lassen sie jedes Kind seinen eigenen Rhythmus haben. Die jüngeren Kinder gehen zwischen 9 und 23 Uhr schlafen, und die älteren Kinder zwischen 2 und 3 Uhr morgens.

Und die Intimität?

Nun, eine der Fragen, die sich daraus ergeben, ist, wann das Paar Zeit alleine genießt. Beide sind Athleten, mit hektischen Zeitplänen und dann teilen sie in der Nacht auch noch ein Bett mit ihren Kindern. Für viele wird es unmöglich erscheinen, einen geeigneten Moment für Intimität zu finden.

In dem Interview erklärt Kim jedoch, dass die beiden mit ihren Kindern sehr offen über dieses Thema sprechen und dass sie oft im Gästezimmer schlafen um ihre „Erwachsenen Intimität“ zu genießen. Und zusätzlich zu dieser Praxis, reservieren sie einen Tag pro Woche für ein Frühstück oder Abendessen ohne Kinder, so dass sie ihre Momente als Paar haben können.

Die Wissenschaft bestätigt es – Das 5,5-Meter-Bett

5,5-Meter-Bett - Glückliches Baby

Dieses Thema wurde analysiert und kritisiert, deshalb verteidigt Kim ihre Idee und stützt sich auf die wissenschaftlichen Vorteile dieser Praxis.

„Wissenschaft und Forschung haben gezeigt, dass frühe Unabhängigkeit tatsächlich eine frühe Unabhängigkeit schafft … Kinder, die gezwungen werden, erwachsen zu werden und unabhängig zu sein, bevor sie bereit sind, können zu verängstigten Menschen werden, die sich im Wesentlichen ihr ganzes Leben danach sehnen werden wieder in die sichere Gebährmutter zurückkehren zu können“, argumentiert Kim.

Die umstrittene Publikation, hat sicherlich mehr als nur ein paar Eltern zum Nachdenken gebracht. Jedoch werden nicht alle deshalb gleich ein 5,5-Meter-Bett bauen. Du musst aber die Bedürfnisse deiner Kinder erkennen. Diese abdecken und ihnen die Freiheit und das Selbstvertrauen geben, in Zukunft unabhängige Erwachsene zu sein. Auf die eine oder andere Weise musst du immer aufmerksam sein und während ihrer Entwicklung für sie da sein.