So förderst du grobmotorische Fähigkeiten bei Kindern

9. April 2018
Grobmotorische Fähigkeiten bei Kindern und im Allgemeinen fordern die großen Muskelgruppen im Körper. Dazu gehören die Beine, Arme und der Rumpf. Diese Fähigkeiten umfassen zum Beispiel Rennen, diverse Sportarten und andere körperliche Aktivitäten. Dadurch unterscheiden sie sich deutlich von den feinmotorischen Fähigkeiten.

Normalerweise werden grobmotorische Fähigkeiten bei Kindern durch das Spielen und den Sport entwickelt. Wenn das nicht der Fall ist, so brauchen sie Anreize dazu und zwar mit der Unterstützung durch einen Spezialisten.

Grobmotorische Fähigkeiten bei Kindern bilden sich normalerweise schon sehr früh heraus. Es beginnt damit, dass das Baby seinen Kopf hebt. Ein Schlüsselpunkt ist, wenn das Baby krabbelt und schließlich läuft.

Durch das Laufen, das Treppensteigen, Krabbeln, Springen, Rennen, das Bewegen der Arme und des Rumpfes erlangen Kinder Kontrolle über ihren Körper im Ganzen.

Wenn es nicht gelingt diese Kontrolle über die Grobmotorik zu bekommen, kann das Schwierigkeiten in anderen Bereichen nach sich ziehen, zum Beispiel bei der Koordination.

Mit anderen Worten: Ein Baby oder ein Kind mit grobmotorischen Schwierigkeiten kann Probleme beim Sitzen, Aufstehen und so allgemein im schulischen Umfeld haben. Dort wird es dann als ein tollpatschiges Kind wahrgenommen und hat möglicherweise mit Isolation und einem geringeren Selbstwertgefühl zu kämpfen.

Essentiell für das Verständnis grobmotorischer Fähigkeiten ist zu verstehen, wozu der Körper in der Lage ist.

-Erica Patino-

grobmotorische Fähigkeiten bei Kindern

Meilensteine der grobmotorischen Fähigkeiten bei Kindern

Die Entwicklung der Grobmotorik eines Kindes muss beobachtet werden. Das bedeutet nicht nur, dass das Kind Laufen lernt.

Die Wichtigkeit dieser Fähigkeiten geht weit über das Laufen hinaus. Grobmotorische Fähigkeiten bei Kindern sind der Startpunkt für viele andere Aktivitäten, bei denen es erforderlich ist, seinen Körper zu beherrschen, so Kate Kelly, eine Autorin, die speziell über das Elternsein schreibt.

Mit ungefähr 4 Monaten kann sich ein Baby auf die Ellbogen stützen und seinen Kopf aufrichten. Mit der Zeit rollt es sich dann selbstständig auf den Bauch. Nach 6 Monaten beginnt das Baby zu sitzen und damit seine Bauchmuskeln zu nutzen. Im Alter von 7-10 Monaten fängt es an zu krabbeln.

Sodann nutzen Babys die Muskeln in Armen und Beinen zur Unterstützung und um sich aufzurichten bis sie ca. 12 Monate alt sind und beginnen zu laufen.

Doch das ist nicht das Ende der Entwicklung ihrer Grobmotorik. Nach dem Laufen lernen Kinder zu rennen, zu springen und auch für eine kurze Zeit zu balancieren.

Grobmotorische Fähigkeiten bei Kindern – so unterstützt du sie

Lass Kinder frei spielen. Dann werden sie ihre Grobmotorik trainieren. Das ist wirklich so einfach.

Wenn sie noch Babys sind und lernen wie man den Kopf hält oder sich umdreht, musst du nur aufpassen dass sie sich nicht verletzen. Und du kannst sie mit verschiedenen Übungen stimulieren, dass sie ihren Körper stärken.

Wenn sie anfangen zu krabbeln, dann können Babys eine Weile auf dem Boden gelassen werden. Platziere sie mit dem Kopf nach unten und lass sie ihre Arme und Beine benutzen und langsam aufstehen. 

Allmählich wird dein Baby krabbeln und wenn es anfängt zu laufen, dann musst du es motivieren weiter zu spielen und Spaß dabei zu haben.

Es gibt hunderte von Spielen, die Kindern (und Erwachsenen) dabei helfen ihre Körper zu koordinieren und gleichzeitig Spaß machen. Hier sind nur einige davon:

grobmotorische Fähigkeiten bei Kindern

Spielt Verstecken

Das Gesicht mit den Händen verdecken und „Guck-guck“ spielen ist eine der ersten Aktionen, die einem Kind gefallen. Wenn es wächst und laufen lernt, dann wird Verstecken spielen ein zunehmend raffiniertes und lustiges Spiel. Es erfordert zu rennen, sodass diese Fähigkeit trainiert wird.

Tanzt für eine Weile

Das ist eine hervorragende Aktivität sowohl zum Sport als auch in der Freizeit. Du musst die Kinder nur ein bisschen motivieren. Sich eine Weile im Rhythmus der Musik zu bewegen ist eine angenehme und vollwertige Aktivität, die alle Menschen ihr Leben lang genießen.

Tanzen hilft nicht nur bei der Koordination von Armen und Beinen. Wie bei jeder sportlichen Aktivität wird auch das Wohlbefinden gefördert.

Schaukelt oder spielt Himmel und Hölle

Es mag unglaublich scheinen, aber so simple Dinge wie Schaukeln oder „Himmel und Hölle“ helfen Kindern, ihr Gleichgewicht und ihre Koordination zu trainieren. Beides fordert die Beine und das Stehen bzw. Hüpfen auf einem Bein.

Grundsätzlich ist der Spielplatz ein geeigneter Ort um grobmotorische Fähigkeiten bei Kindern zu fördern. Sie können eine Rutsche runterspringen oder die Sprossen hochklettern und noch viele andere Dinge tun.

Auch interessant