Manche kritisieren mich, weil mein Kind immer noch im Kinderwagen sitzt

16. Juni 2019
Wir alle müssen lernen, viel respektvoller und sensibler zu sein. In diesem Sinne sollte jede Familie selbst frei entscheiden können, wie sie ihre Kinder erziehen möchten. Denn nur Eltern wissen, welche Bedürfnisse ihre Kinder haben.

Es gibt Menschen, die es als ein Hobby ansehen, sich in das Leben anderer einzumischen. Wenn sie ein Kind sehen, das älter als drei Jahre alt ist und noch im Kinderwagen sitzt, wird die Mutter sofort kritisiert, faul oder nachlässig zu sein.

Fast niemand fragt sich, ob dieses Kind vielleicht eine Entwicklungsstörung oder eine Krankheit hat, die es unmöglich macht, dass es die gleiche Autonomie wie ein gesundes Kind hat.

Viele Eltern von Kindern mit Down-Syndrom oder anderen Entwicklungsstörungen sind dazu gezwungen, dass ihr schon älteres Kind noch im Kinderwagen sitzt.

Außerdem beschließen viele Familien zeitweise, ihr Kind in den Kinderwagen zu setzen, um zum Beispiel den Transport zum Kindergarten zu beschleunigen und um schneller ans Ziel zu kommen. Denn bei langen Strecken wird das Kind sonst vielleicht schnell müde und die Reise dadurch natürlich viel anstrengender.

Das grundlegende Problem ist jedoch immer die Leichtigkeit, mit der ein ungerechtes Urteil verhängt wird, ohne überhaupt etwas über das Kind zu wissen. Wenn ein 5-jähriges Kind noch im Kinderwagen sitzt, heißt das nicht direkt, dass die Mutter nachgiebig ist.

Es bedeutet auch nicht, dass sie sich um jeden Preis für die sogenannte „negative Pädagogik“ einsetzt. Vielleicht ist sie einfach Mutter eines Kindes mit Gelenkbeschwerden.

Wir alle müssen lernen, viel respektvoller und sensibler zu sein. In diesem Sinne sollte jede Familie selbst frei entscheiden können, wie sie ihre Kinder erziehen möchte. Denn nur Eltern wissen, welche Bedürfnisse ihre Kinder haben. Wir schlagen dir vor, mal darüber nachzudenken.

Das 5-jährige Mädchen, das noch im Kinderwagen sitzt

Vor einigen Monaten wurde in der Zeitschrift „Little Things“, die Geschichte eines Mädchens namens Madison veröffentlicht. Sie ist knapp über 5 Jahre alt und wird von ihrer Familie immer noch in einem Kinderwagen herumgeschoben.

Sie ist für ihr Alter auch überdurchschnittlich groß. Aus diesem Grund sticht sie natürlich heraus, wenn sie mit ihren Eltern spazieren fährt.

„Sie ist viel zu groß!“ Sagen die Leute lachend und neckend hinter ihren Rücken. Madison hört das alles und senkt verschämt den Kopf. Schließlich fühlte sich Rachel, die Mutter, dazu gezwungen, ihre Geschichte in ihrem eigenen Blog „Life of my family and me“ zu erzählen.

Das Mädchen hat das „Hypermobilitäts-Syndrom“(HMS). Sie kann wie jedes andere Kind ihres Alters laufen. Der einzige Unterschied ist, dass sie sehr schnell müde wird. Und wenn sie lange Strecken geht, dann bekommt sie starke Schmerzen in Füßen, Knöcheln und Knien.

Im Sommer nimmt der Schmerz zu und deshalb setzen ihre Eltern sie dann immer in den Kinderwagen. Sie nimmt entzündungshemmende Mittel und durchgeht oft schwierige Zeiten. Manchmal gibt es auch Monate, in denen sie das Leben völlig normal genießen kann.

Ihre Geschichte zeigt uns, mit welcher Leichtigkeit Familien oft grausam und ungerecht verurteilt werden. Ihnen wird vorgeworfen, ihre Kinder schlecht zu erziehen. Doch in Wirklichkeit handelt es sich schlichtweg um eine immense Liebe zum Kind.

Madison sitzt schlafend auf dem Sofa.
Madison, 5 Jahre alt

Bis zu welchem Alter dürfen Kinder noch im Kinderwagen sitzen?

Wie wir bereits erkannt haben, erhalten ältere Kinder immer viel Aufmerksamkeit, wenn sie noch im Kinderwagen sitzen. Im Durchschnitt sollte ein Kind mit etwa zweieinhalb oder drei Jahren in der Lage sein, neben seinem Papa oder seiner Mama laufen zu können.

Es gibt jedoch einige Ausnahmen.

Lange Wege zum Kindergarten oder Haus der Großeltern

Wenn wir uns entscheiden, das Auto stehen zu lassen und wir mit unserem zweieinhalb Jahre alten Kind einen längeren Spaziergang machen möchten, dann wird es meist kompliziert. In diesem Alter ist es kaum möglich, dass Kinder mehr als 10 oder 15 Minuten am Stück laufen können.

Wenn wir es außerdem noch eilig haben, dann kann der Kinderwagen der perfekte Zufluchtsort sein, in dem wir unsere Kinder sicher und zügig mitnehmen können.

Eltern schieben Kinder im Kinderwagen.

Entdecke auch: Mit dem Baby auf Reisen: Daran solltest du denken

Mit drei Jahren sollten wir anfangen, mit ihnen zu verhandeln

Wenn das Kind keine Mobilitätsprobleme hat, dann ist drei Jahre das perfekte Alter, um ihm beizubringen, dass kleine Strecken auch gelaufen werden können.

Es ist der perfekte Zeitpunkt, um ihm einige Regeln beizubringen. Zum Beispiel wann man über den Zebrastreifen laufen darf, wann stehen bleiben muss, wo man hinschauen muss und dass man niemals die Hand von Mama und Papa loslassen darf.

Dies sind einfache Regeln, die wir Kindern auf einem kleinen 20-minütigen Ausflug beibringen können. Denn in diesem Zeitraum sind sie noch aufmerksam und alles ist aufregend für sie.

Je älter sie werden, desto leichter wird es auch, längere Strecken zu gehen, ohne müde zu werden. Am besten ist es jedoch, mit kurzen Spaziergängen anzufangen und diese nach und nach zu verlängern.

Mein Kind braucht noch ein wenig Zeit, um selbstständig zu werden

Jedes Kind hat seinen eigenen Rhythmus. Es sollte daher nicht als Problem angesehen werden, wenn ein 4 oder 5 Jahre altes Kind noch im Kinderwagen sitzt, wenn es nötig für es ist.

Was andere Leute denken, ist irrelevant. Das einzig Wichtige ist, dass das Kind nach draußen kommt. Denn nur hier hat es die Möglichkeit all seine Sinne anzuregen, zuzuhören, zu fühlen und von allem umgeben zu sein, was das Leben für es vorbereitet hat.

Kleines Mädchen sitzt in Kinderwagen.

Auch interessant: Tipps von Maria Montessori zur Erziehung unabhängiger Kinder

Manche Kinder brauchen etwas länger, um selbstständig zu werden. Sie brauchen Zeit, bis sie ihre Füße ganz sicher auf den Boden stellen können, um sich vorwärts zu bewegen, ohne zu fallen. Zeit, bis ihre Beine ihr Gewicht halten können und sie genug Gleichgewicht haben, um sicher zu laufen.

Es ist egal, wann dieser besondere Zeitpunkt ist. Als Mütter, als Väter und als Menschen, die dieses Kind lieben, werden wir bei jedem Schritt bei ihm sein, um alle seine Bedürfnisse zu erfüllen.

Valeria Sabater Abschluss in Psychologie an der Universität von Valencia im Jahr 2004. 2005 Master in Gesundheit und Sicherheit und Master in Mental System Management: Neurokreativität, Innovation und sechster Sinn im Jahr 2016 (Universität Valencia). Hochschulnummer CV14913. Student der Sozial- und Kulturanthropologie der UNED. Valeria Sabater hat im Bereich Sozialpsychologie gearbeitet und Personal ausgewählt und ausgebildet. Seit 2008 arbeitet sie als Trainerin für Psychologie und Emotional Intelligence an weiterführenden Schulen und bietet psycho-pädagogische Unterstützung für Kinder mit Entwicklungs- und Lernproblemen an. Darüber hinaus ist sie Schriftstellerin und erhielt mehrere literarische Auszeichnungen.