Die Zeit nach der Schwangerschaft

· 1. Dezember 2018
Man spricht immer nur von Mutterglück und wunderbaren Gefühlen, doch nicht davon, dass nicht immer alles so sonnig ist. 

In diesem Beitrag findest du verschiedene Tipps, um die Zeit nach der Schwangerschaft vorzubereiten und genießen zu können.

Zwar handelt es sich um einen wunderschönen, unvergleichlichen Lebensabschnitt, doch nicht immer ist die Umstellung einfach.

Die Zeit nach der Schwangerschaft meistern

Du hast neun Monate lang auf die Geburt deines Kindes gewartet und hältst es jetzt überglücklich in den Armen. Doch gleichzeitig hast du Angst, denn du bist dir nicht sicher, ob du deinem Kind das Beste geben kannst, damit es glücklich ist und gesund bleibt.

Die täglichen Aufgaben, die dich nut zu Hause erwarten, vertreiben deine Angst, denn du bist so sehr mit der Pflege deines Babys beschäftigt, dass du keine Zeit für andere Gedanken hast. 

Und das ist in manchen Fällen auch gut so. Denn Hormonschwankungen machen manche frischgebackene Mütter nostalgisch und unzufrieden. 

Dazu kommt der Zeitmangel, denn meist reichen 24 Stunden kaum aus, um alles zu erledigen. Alles hat sich verändert, nichts ist mehr wie früher.

Die Rolle der Mutter wird wichtiger als alles andere. Sie schiebt sich zwischen Ehefrau, Tochter, Schwester und Beruf. Während der Schwangerschaft kannst du dir noch nicht klar vorstellen, wie deine neue Mutterrolle tatsächlich sein wird.

Dein Baby ist jetzt deine Priorität, du siehst alles aus der Perspektive einer Mutter. Nicht die Welt um dich hat sich verändert, sondern du selbst!

Wer bin ich?

Du bist jetzt die Mutter eines wunderschönen Kindes und während du dich um es kümmerst, ist nichts anderes wichtig.

Du bist glücklich, alles für sein Wohlergehen zu geben. Aber wenn das Baby schläft und du vor dem Spiegel stehst, dann kommen Fragen auf. 

Deine Augenringe sind tief, denn es mangelt dir an Schlaf. Dein Bauch ist noch nciht ganz verschwunden und noch immer hast du zu viel Gewicht.

Auf einmal nur noch Mutter. Die Zeit nach der Schwangerschaft verdrängt alle unseren anderen Rollen.

Mutig öffnest du deinen Schrank, doch noch passt dir deine Lieblingshose nicht. Du fühlst dich plötzlich schwach und hast Lust zu weinen.

Du fühlst dich schrecklich, leidest an Haarausfall, hast keine Zeit, dich selbst zu pflegen und fühlst dich erschöpft und unverstanden. 

Niemand hat dir gezeigt, wie du diese Situation managen kannst. Man spricht immer nur von Mutterglück und wunderbaren Gefühlen, doch nicht davon, dass nicht immer alles so sonnig ist. 

Mit der Zeit wirst du lernen, dass das unbekümmerte Mädchen ohne Verpflichtungen nie wieder zurückkehren wird. 

Wie kann man negative Gefühle nach der Geburt des Kindes verhindern?

In der Zeit nach der Schwangerschaft musst du dir bewusst machen, dass dein altes Leben hinter dir liegt.

Entdecke auch diesen Beitrag: Das Risiko einer Frühgeburt verringern

Folgende Empfehlungen können dir helfen, nicht in eine Postpartale Depression zu verfallen, dich nicht unverstanden zu fühlen und die Zeit nach der Geburt deines Kindes zu genießen.

  1. Du musst verstehen, dass dein Baby ein eigenständiges Persönchen ist, auch wenn es im Moment vollkommen von dir abhängt. Ihr habt beide unterschiedliche Bedürfnisse, die berücksichtigt werden müssen. 
  2. Du darfst deine eigenen Bedürfnisse nicht vernachlässigen. Pflege dich, gönne dir Auszeit und genieße Momente der Einsamkeit, auch wenn sie kurz sind.
  3. Akzeptiere, dass du ein Recht auf Zeit für dich selbst hast. Du kannst dich mit deinen Freundinnen treffen oder alleine einen Spaziergang machen. Auch ein Besuch im Schönheitssalon lohnt sich! Wichtig ist, dass du dir ab und zu Zeit für dich selbst nimmst. Du bist deshalb keine verantwortungslose Mutter.
  4. Vielleicht fühlst du dich von deinem Mann unverstanden oder du denkst, er hilft dir nicht genug. Ihr braucht beide Zeit, um euch an die neue Realität anzupassen. Sprich mit deinem Partner über deine Erwartungen und Unsicherheiten.
  5. Lasse die ganze Familie teilhaben. Mütter wollen am liebsten alles selbst machen, was mit dem Baby zu tun hat. Aber diese Einstellung wird nur zu extremer Erschöpfung führen. Es ist am besten, die Hilfe deiner Familie zu akzeptieren, damit du Zeit und Raum für dich selbst hast.
  6. Kämpfe gegen Mutlosigkeit und Nostalgie. Nutze die Zeit des Stillens und achte auf eine gesunde Ernährung. Du wirst so wieder dein Idealgewicht erreichen. Der Körper, den du vorher hattest, kommt nicht von alleine zurück. Du musst etwas dafür tun!

Du musst die schönen Seiten deines neuen Lebens schätzen. Entdecke die Welt durch die Augen deines Kindes. Du kannst dich schon in der Schwangerschaft auf diese Zeit vorbereiten und du wirst sehen: Die Liebe und Kraft einer Mutter ist einzigartig und es lohnt sich!