Die Vergesslichkeit während des Stillens

· 24. Februar 2018
Es ist wahrscheinlich, dass du, wenn du eine stillende Mutter bist, dich zunehmend abgelenkt und vergesslich fühlst. Du übersiehst viele Dinge und du bist so verwirrt, dass es dich frustriert. Die Vergesslichkeit während des Stillens ist aber ganz normal.

Dieser Mangel an Konzentration ist normalerweise eine Nebenwirkung des Stillens. Das liegt daran, dass die Hormone in unserem Gehirn für Aufregung sorgen, uns blenden und uns mit Substanzen überschwemmen, die unsere Vernunft verdunkeln. In diesem Artikel informieren wir dich über Gründe für die Vergesslichkeit während des Stillens.

Mütter können durch den mentalen Nebel alarmiert werden. Das kann zu einen Zustand der Nervosität führen. Vergessen wir auch nicht, dass diese hormonelle Kaskade von Schlaf- und Zeitmangel begleitet wird.

Vergesslichkeit während des Stillens – Was passiert in unserem Gehirn?

Nehmen wir an, dass die Vergesslichkeit während des Stillens auftritt, weil die Teile des Gehirns, die für Präzision und Konzentration sorgen, in den ersten sechs Monaten damit beschäftigt sind, das Neugeborene zu schützen und es im Auge zu behalten.

In der Konsequenz kann es vorkommen, dass die Mutter eines Säuglings nicht in der Lage ist, Wörter zu artikulieren oder intellektuell anspruchsvollen Unterhaltungen zu folgen. Mit anderen Worten verliert sie irgendwie ihre Artikulationsfähigkeit und geistige Schärfe.Vergesslichkeit während des Stillens - stillende Mutter

Die Vorteile des Stillens überwiegen jedoch bei Weitem den zu zahlenden Preis der Vergesslichkeit während des Stillens. Babys sind perfekte neurologische Partner und der kommunikative Austausch, der durch das Stillen stattfindet, erzeugt eine Explosion neuronaler Verbindungen im mütterlichen Gehirn.

Die Intensität der hormonellen Reaktion des Gehirns hängt von der Zeit und der Anzahl der Säuglinge ab. Je mehr du stillst, desto größer wird die Aussetzung von Substanzen wie Prolaktin und Oxytocin (Hormone, die hauptsächlich für die Stärkung der affektiven Bindung zuständig sind).

So genügt ein einfacher Blick, eine einfache Geste oder eine kleine Berührung, und die Brüste beginnen sich aufzuwärmen und Milch abzugeben. Für das Kind ist die Belohnung unmittelbar. Es wird nicht nur Nahrung bekommen, sondern auch die Liebe und die Fürsorge spüren, die es von seiner Mutter erhält.

Diese Substanzen des Wohlbefindens werden auch auf das Kind übertragen, das wiederum Oxytocin freisetzt, was hilft, es zu beruhigen und sich wohl zu fühlen.

Vergesslichkeit während des Stillens - Baby wird gestillt

Entzugssymptome beim Absetzen

Es ist üblich, dass Mütter Entzugssymptome empfinden, wenn sie von ihren Kindern getrennt sind. In diesem Moment haben sie wahrscheinlich Angst oder sogar Panik.

Diese Symptome leiten sich mehr von einem neurochemischen als von einem psychologischen Umstand ab. Dieser ist offensichtlich darauf zurückzuführen, dass das Gehirn subtil darauf vorbereitet ist, den Hormonspiegel zu verändern. Das geschieht immer wenn es zu einer Trennung zwischen Mutter und Kind kommt.

Die Oxytocin-Werte, die für die Regulierung von Stress verantwortlich sind, fallen stark ab. Wir dürfen nicht vergessen, dass Oxytocin nur etwa 3 Stunden im Blut bleibt.

Vergesslichkeit während des Stillens - Baby

Wenn die Entwöhnung stattfindet, erleben Mütter diese Symptome. Hinzu kommt in der Regel der Umstand, dass die Aufgabe des Stillens mit der Rückkehr zur Arbeit zusammenfällt. Dies zieht letztlich den psychischen Zustand der Mutter in Mitleidenschaft.

Infolgedessen ist es durchaus üblich, dass ein Zustand der Angst und Agitation auftritt. Der Oxytocinfluss, der das Gehirn vor dem Stillen überschwemmte, wird relativ abrupt unterbrochen.

Viele Mütter mildern diesen Zustand, indem sie bei der Arbeit Milch aus ihren Brüsten abpumpen, wann immer sie können. So gewöhnen sie sich das Stillen allmählich ab. Und zum Beispiel stillen sie am Wochenende ihre Kinder wieder.

Auf diese Weise wird nicht nur die Milchproduktion garantiert, sondern auch die emotionale und physiologische Freude, die das Stillen sowohl für die Mutter als auch fürs Babys bedeutet.