Die ersten Tage mit dem Baby Zuhause

16. März 2018
Obwohl die ersten Tage mit dem Baby Zuhause einzigartig und besonders sind, verläuft die Erfahrung nicht immer wie erwartet. Was muss ich beachten, um diesen Moment erfolgreich zu bewältigen?

Nach neun Monaten des Wartens hältst du dein Baby in deinen Armen. Du wirst jedoch von Zweifeln und einer gewissen Angst vor den damit verbundenen Veränderungen erfasst. Das Beste an den ersten Tagen mit dem Baby Zuhause ist jedoch, ruhig zu bleiben und diesen einzigartigen und besonderen Moment zu genießen.

Obwohl du gehört hast, dass das Neugeborene nur isst und schläft, ist dieser erste Schritt zur Mutterschaft nicht einfach: Du musst die Bedürfnisse des Kindes erfüllen, während du müde bist und dein Körper sich noch von der Geburt erholt. Die Lösung besteht darin, dich nicht überwältigen zu lassen und um Hilfe zu bitten, um die Schlafzeiten deines Babys ausnutzen zu können.

Die ersten Tage mit dem Baby Zuhause stellen die ganze Familie auf den Kopf, da ihr erst einmal eure Routine finden müsst. Es ist jedoch ratsam, sich ruhig und ohne Angst dieser Situation zu stellen. Wie sind diese neuen Tage und wie gehen wir mit dem neuen Familienmitglied um?

Die ersten Tage mit dem Baby Zuhause: Die Anpassung beginnt

Obwohl die ersten Tage mit dem Baby Zuhause den Erstmüttern große Sorgen bereiten, sollte es kein Anlass zur Panik sein. Es ist wichtig, auf das Verhalten des Neugeborenen einzugehen, das sich an das „äußere“ Leben anpassen muss: Sauerstoffversorgung und Ernährung kommen nicht über die Nabelschnur und der Schutz der Gebärmutter verschwindet.

Entspanne dich! Du hast nicht nur die Hilfe von Verwandten und medizinischem Personal, sondern jede Mutter hat die besten Waffen, um diesen Moment zu bewältigen: Instinkt, Zuneigung und mütterlichen gesunden Menschenverstand. Im Folgenden geben wir dir wichtige Tipps für diesen Moment.

Das Baby füttern

Das Neugeborene hat einen winzigen Magen, also ernährt es sich von winzigen Portionen und trinkt dafür sehr oft. Viele von ihnen werden alle zwei oder drei Stunden die Mutterbrust oder ihre kostbare Flasche verlangen, während andere sich noch häufiger hungrig fühlen.

Wenn dein Baby in deinen Armen liegt, wird es sehr leicht zu erkennen sein, ob es hungrig ist, da es anfangen wird, zu quengeln was dann in Schreien oder Weinen übergeht. Darüber hinaus gibt es subtilere Zeichen wie das Saugen an den Händen, Saugbewegungen des Mundes oder das Drehen des Kopfes in Richtung Brust.

Normal ? Schluckauf, Aufstoßen und Erbrechen

Manchen Babys muss man helfen, damit sie ihr Bäuerchen machen, andere tun es ganz alleine und fast ohne Hilfe. Um zu wissen zu welcher Gruppe dein Baby gehört, musst du es nach den Mahlzeiten nur ganz genau beobachten: Wenn das Baby unruhig oder reizbar ist, muss es wahrscheinlich die geschluckte Luft freisetzen.

Du solltest auch keine Angst haben, wenn dein Kind Schluckauf hat oder erbricht; es ist normal und verursacht ihm keine Beschwerden. Sei auch nicht beunruhigt, wenn die kleinen Würmer während oder nach jeder Mahlzeit Milch erbrechen oder spucken.

Wenn das Kind jedoch übermäßig erbricht und den Rücken wölbt oder gleichzeitig weint (besonders nachts), sollte ein Reflux erwogen werden, der bei Neugeborenen häufig ist und sich verbessert, wenn das Baby die Kontrolle über die Kopfmuskulatur erlangt.

Die erste Zeit mit dem Baby Zuhause ist sehr aufregend. Auch Windeln wechseln muss gelernt werden.

Zum Tema Windeln

Eine nasse Windel kann sehr lästig sein und sogar Dermatitis verursachen. Wenn das Baby Muttermilch trinkt, wird es bis zu fünfmal am Tag die Windel nässen und wenn es Anfangsnahrung trinkt, dann sogar noch häufiger – bis zu zehnmal täglich.

Allerdings neigen gestillte Babys dazu, öfter Stuhlgang zu haben als diejenigen, die Anfangsnahrung trinken, aufgrund der Zeit, die es braucht, um jede Milch zu verdauen. Notiere deshalb die Häufigkeit, falls der Arzt danach fragt.

Während die ersten Stuhlgänge des Kindes schwarz und konsistent sind („Mekonium“), kann die Windel des Babys in den ersten paar Tagen zu Hause grünlich-braun oder senffarben und klumpig sein, wenn es gestillt wird oder breiig und stärker gefärbt wenn es mit Anfangsnahrung ernährt wird.

Und das Weinen?

Dein Baby wird weinen, und das ist unmöglich zu vermeiden oder zu verhindern, weil es die Art und Weise ist, seine Beschwerden oder unerfüllten Bedürfnisse zu äußern. Du wirst feststellen, dass das Baby in den ersten Tagen zu Hause eher ruhig und schläfrig ist.

Ein paar Wochen später wird das Neugeborene jedoch durchschnittlich zwei Stunden am Tag weinen. Die gute Nachricht ist, dass du im Laufe der Zeit lernen wirst, warum dein Kind weint und was es braucht.

Aber wenn das alles noch neu für dich ist, kannst du überprüfen, ob das Baby wegen einer vollen Windel, Hunger, Müdigkeit oder Unbehagen schreit. Wenn das Weinen nicht auf diese Faktoren zurückzuführen ist, könnte das Baby einem Übermaß an Reizen ausgesetzt gewesen sein.

Der umstrittene Schlaf des Neugeborenen …

Während der ersten Tage mit dem Baby Zuhause wird es nicht sehr viel schlafen, weil es häufig aufwacht, um zu trinken. Im Durchschnitt wird dein Kleines aber etwa 16 bis 18 Stunden pro Tag ruhen.

Auch der Schlaf ändert sich mit dem Baby Zuhause.

Im Autositz, der Korbwiege, dem Tragetuch oder in den Armen: Die meisten Babys fühlen sich wohler an Orten, die klein sind und sie wie in der Gebärmutter umschließen. So lieben es Neugeborene in Decken gewickelt zu werden, die ihre natürliche Umgebung der vergangenen 9 Monate nachahmen und Stöße und reflexartige Bewegungen vermeiden.

Das Baden

Sicher wurde dir gesagt, dass das Baby das erste Mal gebadet werden kann, wenn die Nabelschnur abfällt. In den ersten Tagen zuhause kannst du es jedoch auch sacht mit dem Schwamm reinigen. Du kannst auch feuchte Tücher verwenden, um die Hautfalten des Körpers sauber zu halten.

Reinige den Windelbereich mit Vaseline oder Creme, die austrocknen und Hautausschläge und Reizungen (Windelausschlag) bessern sollte. Mache dir keine Sorgen über die so genannte  „Milchkruste“ oder Trockenheit der Haut des Babys.

Es ist wichtig, auf den Nabelstumpf des Neugeborenen zu achten, der bei jedem Windelwechsel gereinigt werden muss. Der Nabel des Babys sollte mit einem sterilen Mull bedeckt sein, aber es ist notwendig, sein Aussehen zu kontrollieren und ihn trocken und sauber zu halten.

Veränderungen an deinem Körper

Dein Körper wird nach der Geburt großen Veränderungen ausgesetzt sein: Mit der Ankunft deines Kindes wirst du beginnen, Milch zu produzieren nachdem eine Flüssigkeit austritt, die reich an Antikörpern ist und die „Kolostrum“ genannt wird, gelblicher als die Muttermilch. Deine Brüste werden sich voller, fester und schwerer anfühlen.

Stillen bedeutet nicht nur, das Kind zu ernähren, sondern es verbindet dich auch auf einzigartige Weise mit dem Leben, das aus dir kommt. Zum Zeitpunkt des Stillens in den ersten Tagen mit dem Baby Zuhause treten jedoch Schwierigkeiten auf. Obwohl es nicht ganz leicht ist, musst du das Baby dazu bringen, an beiden Brüsten zu saugen.

Ein separates Kapitel verdient die Pflege der Brustwarezen in den ersten Tagen der Mutterschaft, denn das Stillen erzeugt viel Schmerz und Empfindlichkeit in dem Bereich, der auch wund werden kann. Um diesen Schmerz zu lindern, trage Ringelblumensalbe auf oder benutze deine eigene Milch, um die Brustwarzen zu befeuchten.

Auch interessant