Diese wunderbaren Momente allein mit dir

· 14. März 2018
Es gibt viele Stunden, die eine Mutter allein mit ihrem Kind teilt. Sie sind Momente voller Intimität, in denen Emotionen, Empfindungen und Bindungen gebildet werden, die sich direkt in der Entwicklung des Kindes widerspiegeln. Im Gegenzug verändert sich auch das persönliche Leben der Mutter.

Es wird nicht viel von dieser normalen aber auch magischen Situation gesprochen, wenn die Mutter allein mit dem Baby ist. Mutterschaft fordert viel von uns, eine der Forderungen ist es, diese Autonomie und Freiheit, die wir vorher hatten, hinter uns zu lassen. Zu kommen und zu gehen wann immer wir wollen. Bei Freunden zu übernachten, mit dem Partner auszugehen. Irgendwie hatten wir immer eine gewisse Kontrolle darüber, wann wir einen Moment alleine genießen wollten, wann wir uns mit jemandem treffen und wann wir unsere Zeit und Erfahrungen mit jemandem teilen wollten.

Jetzt ist das Alleinsein eine geteilte Zeit. Und es wird für eine lange Zeit so bleiben. Ihr werdet für mehr als 9 Monate denselben Körper teilen. Dieses Baby wird dich brauchen, um zu überleben, um glücklich und sicher aufwachsen zu können.

Du wirst spät in der Nacht aufwachen und die Stadt durch das Fenster betrachten. Alle schlafen und du, du hast diese besondere Kreatur in deinem Schoß. Das sind magische Momente der Ruhe allein mit deinem Baby, in denen Stille euch umhüllt und dir bewusst wird, wie viele Dinge sich in deinem Leben verändert haben.

Die Einsamkeit macht dir keine Angst mehr, denn jetzt begleitet dich diese kleine Kreatur und macht aus dir einen viel stärkeren Menschen.

Allein mit dir - Hände von Mama und Baby

Diese wunderbaren Momente allein mit dir sind das Wichtigste für dein Baby

Es ist interessant, wie in den letzten Jahren dem Studiengebiet der Babys neben der Medizin und Pädiatrie neue Wissenschaften hinzugefügt wurden. Zur Bibliographie, die auf Erziehung spezialisiert ist, fügt man in vielen Fällen die Anthropologie hinzu.

Aber was hat Anthropologie mit dem Wohlergehen unserer Kinder zu tun? Diese Wissenschaft zwingt uns in vielen Fällen, den Menschen nicht nur als kulturelles, sondern auch biologisches Wesen und Ergebnis einer Evolution zu sehen.

Zum Paradigma der Neurowissenschaft und Psychologie kommen Strömungen wie die des Anthropologen James McKenna hinzu. Diese erinnern uns daran, dass das Baby ein Säugetier ist und dass es wie jede Kreatur, die gerade zur Welt gekommen ist, nur eines braucht: die Nähe seiner Mutter.

Allein mit dir - Baby schläft in Mamas Armen

Das Baby, das nur in deinen Armen schlafen kann

Etwas, worüber viele Väter und Mütter sich beschweren, ist die Tatsache, dass das Baby nicht alleine in seiner Krippe schlafen kann. Es schläft nur ein, wenn wir es in unseren Armen schaukeln oder wenn es mit uns im Bett schläft.

Dies ist aber keine Funktionsstörung. Die Anthropologie erinnert uns daran, dass das Baby von einem lebenswichtigen Überlebensinstinkt regiert wird. Die Haut seiner Mutter nicht zu spühren, empfindet es wie eine Drohung. Es hat Angst und fühlt sich unbeschützt.

Das ist ein normaler Prozess. Nach und nach wird ihr Nervensystem und ihr Gehirn neue Verbindungen herstellen und reifen, um diese Ängste zu besiegen, und diesen vitalen Instinkt zu besänftigen. Es wird ein Tag kommen, an dem es sein Bett bevorzugen wird, in dem es unsere Nähe nicht mehr brauchen wird.

Bis dahin ist Liebe und Geduld die beste Medizin.

Es macht dir nichts aus, deine Privatsphäre und Unabhängigkeit aufzugeben

Es ist möglich, dass dir jemand sagt, dass du dein Kind verziehst. Dass bei dir schlafen es zu einem unsicheren Kind machen wird, dass wenn du immer auf sein Weinen reagierst, du es von dir abhängig machen wirst … Man wird dir das und noch viel mehr sagen, bedenke jedoch einige der folgenden Aspekte.

  • Die Wissenschaft hat nicht immer Recht wenn es um die Erziehung unserer Kinder geht. Wir erinnern uns zum Beispiel an die Estivill-Methode, die große Unterstützung bekam.
  • Eine Mutter und ein Vater müssen ihren Instinkten vertrauen. Sie werden natürlich jeden Zweifel mit ihrem Kinderarzt besprechen. Aber niemand hat das Recht, zu beurteilen, wie wir unsere Kinder erziehen.

Wir lieben es, Momente allein mit ihnen zu verbringen.  Ihre Atmung zu spühren, sie mit einer Umarmung zu beruhigen, sie auf unserer Brust einschlafen zu lassen … Wie viele Stunden oder wie viel Zeit vergeht, ist uns dann nicht mehr wichtig. Nur unser Kind ist wichtig und wir möchten dafür sorgen, dass ihm nichts fehlt.

Allein mit dir - Baby in Mamas Armen

Diese Momente allein mit deinem Kind sind Teil einer Zeit, die schnell vergeht: genieße sie

Ob wir es wollen oder nicht, es wird ein Moment kommen, in dem diese magische Intimität einer anderen Ära weichen wird. Nach den ersten Schritten und den ersten Worten kommen die Jahre der Neugier, in denen Kinder alles anfassen möchten. Und fast ohne zu wissen wie, wird es eines Tages aus deinen Armen springen, um mit seinen Freunden zu spielen, die Welt zu entdecken und größer zu werden als du.

Kinder wachsen schnell, aber Momente bleiben. Zögere daher nicht, jede Sekunde, jeden Atemzug und jedes Gefühl mit deinem Baby allein zu teilen. All diese Tage hinterlassen Spuren: Spuren in deinem Herzen und Säulen der Sicherheit, des Vertrauens und der Zuneigung im Gehirn deiner Kinder, damit sie glücklich, gesund und stark werden können.