Was dein Baby fühlt, wenn du während der Schwangerschaft aus Traurigkeit weinst

· 21. März 2018
Die Erfahrungen, die dein Baby während der Schwangerschaft hat, sind mit dem was dir passiert eng verbunden. In diesem Moment bist du sein Alles. Du bist sein engster Kontakt zur Außenwelt und auch zu seiner inneren Welt.

Die Wissenschaft hat gezeigt, dass dein Baby während der Schwangerschaft die gleichen Gefühle wie du hat und mit der gleichen Intensität. Wenn du aus Traurigkeit weinst, wird dein Baby diesen emotionalen Zustand ebenso erfahren. Es wird diese Emotionen fühlen, als wären es seine eigenen.

Während der Schwangerschaft bereitet sich dein Baby auf das Leben vor und tut dies durch die Botschaften, die du ihm als Mutter vermittelst, sagt Curt A. Sandman. Er ist einer der Wissenschaftler, die kürzlich an einer der Universität von Kalifornien-Irvine durchgeführten Studie teilgenommen haben. Die Studie beweist, dass die Veränderung des Geisteszustands der Mutter die Entwicklung ihres Babys vor und nach der Geburt beeinflusst.

Die Studie zeigt, dass wenn ein Baby in der Gebärmutter seiner Mutter ist, es ein aktiver Teilnehmer an seiner eigenen Entwicklung ist, besonders weil es während dieser Zeit Informationen für das Leben nach der Geburt sammelt. Und eines der beeindruckendsten Ergebnisse der wissenschaftlichen Arbeit, an der auch Elysia P. Davis und Laura M. Glynn beteiligt waren, ist, dass das Baby den psychischen Zustand seiner Mutter spüren kann.

Die Plazenta erhält die hormonellen Signale, die Traurigkeit hervorrufen

Während der Schwangerschaft - Baby im Uterus

Wenn das Baby wächst, erhält es ständig Signale von seiner Mutter und diese sind nicht nur auf das Hören ihres Herzschlages oder auf die Musik, die sie ihm vorspielt begrenzt – sie gehen darüber hinaus. In diesem Stadium erhält das Baby chemische Signale durch die Plazenta, die den Geisteszustand seiner Mutter einschließen. Die Hormone, die Mütter produzieren, wenn sie verschiedene Emotionen haben, gehen durch die Plazenta.

Wenn also die Mutter sehr traurig oder depressiv ist, fühlt das Baby es. Dieser emotionale Zustand beeinflusst seine Entwicklung während eines guten Teils seines Lebens. Auf lange Sicht könnte eine depressive Mutter zu neurologischen Problemen und psychischen Störungen bei Babys führen, sagt Sandman.

Darüber hinaus fand das gleiche Team von Wissenschaftlern in einer früheren Studie heraus, dass ältere Kinder, deren Mütter während der Schwangerschaft ängstlich waren, was oft ein Symptom einer Depression ist, Unterschiede in bestimmten Gehirnstrukturen aufweisen. Allerdings werden jahrzehntelange Studien benötigt, um genau bestimmen zu können, was es für die langfristige Gesundheit eines Kindes bedeutet, eine depressive Mutter zu haben.

Emotionale Veränderungen beeinflussen die emotionale Entwicklung des Babys während der Schwangerschaft

Es ist eine Tatsache: Die Veränderung deines mentalen Zustands kann die Entwicklung deines Babys vor und nach der Geburt beeinflussen.

Während der Schwangerschaft - Babybauch und Ultraschall

Daher ist es in diesen Fällen ideal, die pränatale Depression zu behandeln, eine Krankheit, mit der die Wissenschaft bereits umzugehen weiß. Das Problem besteht aber darin, dass, nach Ansicht der Wissenschaftler, sich Frauen selten vor der Geburt ihres Babys einer psychologische Untersuchung unterziehen.

Während der Schwangerschaft ist es ratsam, dass die Mutter einen ausgeglichenen emotionalen Zustand hat, und dass sie sich ruhig fühlt, weil sich das Baby dadurch besser entwickeln kann.

Laut der Studie beeinflussen ständige Verängerungen des emotionalen Zustands der Mutter die Entwicklung des Kindes am stärksten. Denn das Baby wird ebenso unausgeglichen sein wie seine Mutter, wenn es spürt wie Freude unerwartet zu Traurigkeit oder Stress wird. Diese Ungleichgewichte beeinflussen die Entwicklung des Babys während und nach der Schwangerschaft. Daher ist es wichtig, ein emotionales Gleichgewicht anzustreben.

Ein Team von Pränatalpsychologen versichert, dass das Baby neben den Gefühlen seiner Mutter auch ihre Gedanken wahrnimmt, die auch die Art und Weise beeinflussen, wie das Baby sich entwickelt.

In diesem Sinne empfindet das Baby einer Mutter, die ihre Schwangerschaft nicht wollte, die Ablehnung, die sie für es empfindet, was zukünftige emotionale Probleme schafft.

Versuche dich in dieser sehr wichtigen Phase, in der eine enge Beziehung mit dem Baby hergestellt wird, ruhig zu fühlen. Du solltest Stress oder negative Gefühle unbedingt vermeiden. Du kannst dies durch Meditation, Entspannungs- oder Yogaübungen tun. Diese Übungen können dir auch helfen, Angst und Traurigkeit zu überwinden.